mz_logo

Region Amberg
Dienstag, 16. Januar 2018 6

Theater

Lachen mit dem „Boandlkramer-Blues“

Die Theatergruppe „Goaslandler“ verspricht humorvolle Unterhaltung mit dem neuen Stück. Premiere ist am 26. Dezember.

Die Goaslandler werden wieder alle Register ziehen, um die Gäste zu unterhalten. Foto: Archiv azd

Rieden.Am Dienstag, 26. Dezember, um 19 Uhr, ist es wieder soweit: Nach monatelangem Lernen und Proben wollen die „Goaslandler“ mit der Premiere eines Theaterstücks in der Mehrzweckhalle der Grundschule ihr Publikum begeistern. „Boandlkramer-Blues“ heißt das Stück von Roland Beier, mit dem die „Goaslandler“ ihrem Publikum wieder einige unbeschwerte Stunden bereiten.

Zum Inhalt des Stücks, in dem es wieder turbulent zugeht, verraten sie nur dieses: Im Mittelpunkt steht Isidor Birnbacher, der die Lust am Leben verloren hat. Sein letzter Freund und Kartenbruder ist gestorben. Soll er etwa alleine kartln? Nein, er liest nur noch die Todesanzeigen, wer es schon alles geschafft hat.

Und tatsächlich taucht eines Tages der Tod in Form des Boandlkramers auf. Holt er ihn? Und wie schaut’s im Himmel aus? Das verraten die Goaslandler noch nicht. Nur so viel: „Es is a lustige G’schicht von oam, der gern wolln hätt meng, aber sich niad dürfen traun hod kinna“, wie sie es augenzwinkernd zusammenfassen.

Mehr dazu können alle Theaterfreunde bei der Premiere am 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, erleben – und natürlich bei den weiteren Aufführungen. Sie finden am Donnerstag, 28. Dezember, Freitag, 29. Dezember, Samstag, 30. Dezember 2017, und am Mittwoch, 3. Januar 2018, jeweils um 19 Uhr statt. Für diese Vorstellungen gibt es noch Karten an der Abendkasse gibt. Die Aufführung am Samstag, 6. Januar 2018, um 16 Uhr ist bereits ausverkauft. Der Eintritt beträgt für Erwachsene sieben Euro, für Jugendliche bis 16 Jahre drei Euro.

Die Personen und ihre Darsteller sind: Den Isidor Birnbacher spielt Armin Hofrichter, Margarete Birnbacher Marion Fleischmann, den Boandlkramer stellt Hans Hofrichter dar, den Pfarrer Gerhard Fleischmann. Als Petrus ist Peter Röhlinger zu sehen, als Gabriel Gerhard Schnabel, als Lazarus und Reginald Johannes Haas, als Friedhofswärter Phillip Haas, als Rosi Dreher Regina Schnabel, als Putz-Engel und Gundl Franziska Haas, als weiterer Putz-Engel und Frau Huber Anna Kleindienst sowie als dritter Putz-Engel Claudia Fröhlich. Die Harfen-Engel sind Markus Färber, Franziska Hofrichter, Marcel Malotta, die Ministranten Leni Vogel und Korbinian Hofrichter, der Friedhofsbesucher Fabian Wiesner. Für den Gesang sorgen Werner Meiler und Phillip Haas, die Telefonstimme kommt von Marlen Lenske.

Die Spielleitung hat wieder Gerhard Schnabel. Als Souffleuse bringt sich Birgit Foschum ein, für Maske und Kostüme ist Maria Dietl verantwortlich. Musikanten sind Thomas Wagner, Christoph Frohmader, Thomas Frohmader und Matthias Hofmann, die musikalische Leitung hat Florian Beer, um die Technik kümmern sich Wolfgang Fröhlich und Philip Schnabel. (azd)

Rieden hat eine lange Theatertradition: Mehr darüber können Sie hier erfahren!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht