mz_logo

Region Amberg
Sonntag, 25. Juni 2017 24° 2

Seit 130 Jahren immer modisch obenauf

Baier-Hüte hat Jubiläum gefeiert / Amberger Traditionsgeschäft hat viele Preise gewonnen

  • Modell Andrea zeigt einen gefiederten Kopfschmuck.
  • Der Millenniumshut von Patricia Pulkert-Schmidt
  • Die Gäste konnten Pudel- und Wintermützen probieren. Fotos: aon

Am Freitag hatte Baier-Hüte Jubiläum. Viele Gäste kamen in die Untere Nabburger Straße. Einige behütet, in schlichten oder ausgefallenen Modellen wie Patricia Pulkert-Schmidt mit ihrem Millenniumshut. Würdevoll trug sie das Prachtexemplar, das von den Gästen mehr als bewundert wurde. Stolz auf ihre Kreation war Eleonore Fuchs, die Seniorchefin des renommierten Ladens im Herzen von Amberg. Heute führt ihre Tochter Antonie Fuchs die Geschäfte, in fünfter Frauengeneration.

Es sei nicht immer einfach, das Geschäft durch die wirtschaftlich schwierige Zeit zu bringen, betonte die Juniorchefin. Umso mehr freute es sie, dass sie von Peter Biersack, von der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz, mit dem „Ehrenblatt in Gold“ ausgezeichnet wurde.

Fleißig und geschäftstüchtig waren alle Inhaberinnen von Baier-Hüte seit der Gründung vor 130 Jahre und diese Eigenschaften haben auch Eleonore und Antonie Fuchs im Blut. Alljährlich holen sie sich beim Wettbewerb auf der Düsseldorfer Fachmesse für das Modistenhandwerk den ersten Preis. „Unser Bestreben ist und war, den Kunden nur das Allerschönste und das Allerbeste zu bieten“, sagte Antonia Fuchs, wie auch ihre Mutter, selbstverständlich einen Hut trug.

Kreationen, leicht wie Wolken, mit schmucken Federn oder Pelzchen für den Sommer und Winter schwebten sodann bei der Hut-Modenschau mit Antonia, Stephanie und Andrea an den Jubiläumsgästen vorbei. Zuerst die Hüte aus dem „Hut-Museum“ der Baier-Hüte. Alles Unikate, die meisten von ihnen brachten in früheren Jahren erste Preise ein. Später waren sie wieder an die Baier-Fuchs-Damen zurückgegangen. „Bei Ihnen sind sie am besten aufgehoben“, hatten die einstigen Trägerinnen gemeint.

„Der Hut ist und bleibt das A und O, das Damen und Herren zum Vorteil verändern kann“, sagte Moderatorin Eleonore Fuchs. Kunstwerke sind nahezu alle Hüte im Laden von Eleonore und Antonie Fuchs, viele davon in akribischer Feinarbeit von den Modistinnen selbst geschaffen. Vom Zobel oder dem edlem rose Fuchs bis hin zur Lammfell- oder der gestrickten Pudelmütze gibt es alles, was sich auf dem Kopf tragen lässt. „Alle Modelle sind auf dem Boulevard von Amberg zu sehen“, ließ die Seniorchefin wissen. Noch nicht für die Öffentlichkeit sind indes die neuesten Modelle. Die sollen in wenigen Wochen wieder einmal den ersten Preis in Düsseldorf holen.Fotos:1040003: 3 Bgm Michael Cerny, Eleonore und Antonia Fuchs1040009 Gespräch unter dem Hutmuseum10400013 Peter Biersack von der Handwerkskammer Niederbayern/Obeerpfalz überreicht das Ehrenbaltt in Gold.1040006:1040001710400018 Modell Stefanie10400024

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht