mz_logo

Region Amberg
Donnerstag, 18. Januar 2018 7

Austausch

Sprache der Musik überschreitet Grenzen

Tallinn in Estland war das Ziel für Jugendliche des Max-Reger-Gymnasiums Amberg beim EU-Projekt „Notes of Europe“.
Von Tobias Kober

Die Amberger Delegation des MRG mit den estnischen Austauschpartnern Foto: Tobias Kober

Amberg.Einst segelten deutsche Kaufleute über die Ostsee in die lange unter dem Namen „Reval“ bekannte Hafenstadt Tallinn. Kürzlich nahm dort eine Schülergruppe des Max-Reger-Gymnasiums Amberg an einem Treffen des EU-Projektes „Notes of Europe“ mit Jugendlichen aus acht weiteren europäischen Ländern teil.

Dabei erlebten die Amberger Schüler/innen den Alltag sowohl in ihren jeweiligen Gastfamilien als auch am gastgebenden Gymnasium. Ganz im Sinne des Projektzieles wurde durch das gemeinsame Musizieren eine grenzüberschreitende Sprache gefunden. Ob bei einem von russischen Klängen geprägten Folklore-Abend der estnischen Schule oder im Tanzen zu türkischen Rhythmen: Schnell entstand zwischen den Jugendlichen und begleitenden Lehrkräften unterschiedlicher Herkunft ein Einheitsgefühl ohne hinderliche Sprachbarrieren oder kulturelle Vorbehalte.

Das gemeinsame Musizieren bildete einen Schwerpunkt des Treffens – im Bild ein Teil der Amberger Instrumentalisten. Foto: Tobias Kober

Ausdruck dieses Einsatzes für eine europäische Zukunft im Zeichen der Musik war der Auftritt des Projekt-Chors mit allen beteiligten Schüler/innen, der estnische Volksweisen und die Hymne des NOE-Projekts aus der Feder von MRG-Schülern während des Abschlusskonzerts zu Gehör brachte. Daneben bot dessen Programm eine beeindruckende musikalische Bandbreite vom barocken Flötentrio des MRG über traditionelle Akkordeon-Klänge aus Litauen bis hin zu modernen Pop-Beats der renommierten BRIT-School aus London.

Ergänzt wurde das Gesamtprogramm des Treffens durch vielfältige Akzente, um den Horizont zu erweitern. Dabei tauchten die Jugendlichen ein in die deutsch-baltische Gutsherrengeschichte der heutigen Landeshauptstadt Tallinn und reflektierten die aktuelle diplomatische Herausforderung einer rund 300 Kilometer langen Grenze zu Russland. Gerade die russische Prägung des gastgebenden Gymnasiums erzeugte einen hautnahen Eindruck der estnischen Suche nach Identität im Spannungsfeld zwischen Vergangenheit und europäischer Zukunft – zumal zur Zeit der EU-Ratspräsidentschaft Estlands.

Estland

  • Wenig nationale Freiheit

    Die jungen Besucher lernten Estland als Land mit einer rund 800 Jahre währenden Geschichte, die nur rund ein Zehntel davon von nationaler Freiheit bestimmt war, kennen.

  • Spuren der Geschichte

    Dies hat bis heute Spuren hinterlassen – sowohl im mittelalterlich geprägten Teil der UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Tallinn als auch hinsichtlich der aktuellen Position des Landes am nördlichen Rand von EU und NATO.

  • Erfahrungen machen

    Mit diesen historischen und geopolitischen Bedingungen setzten sich die Schüler/innen im Rahmen von Stadtführungen, Museumsbesuchen und Diskussionen auseinander.

Estland setzt schon heute gesellschaftliche Standards mit dem flächendeckenden Ausbau von Digitalisierung und der nachhaltigen Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs. Die erstaunten Amberger konnten in Estlands Hotspot Tallinn die kostenlose Nutzung von Bus und Straßenbahn für Einheimische beobachten und selbst die gebührenfreie Bereitstellung von WLAN im gesamten Stadtgebiet nutzen. So wurde im Rahmen von „Notes of Europe“ einmal mehr eine Vision von Europa in der Realität erfahrbar.

Anfang des Jahres 2017 hatte das MRG Amberg Besuch aus mehreren europäischen Ländern.

Mehr aus Amberg und Umgebung finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht