mz_logo

Region Amberg
Dienstag, 16. Januar 2018 6

Schule

Wahlen sind wichtig fürs ganze Leben

Bei einem Planspiel erfuhren Schülerinnen der Decker-Realschule Amberg mehr über die Bedeutung und den Ablauf von Wahlen.
Von Peter Ringeisen

Was Wahlen bedeuten und wie sie ablaufen, lernten die Schülerinnen der zehnten Klassen beim Planspiel mit Amtsleiter Martin Schafbauer (links) sowie Oberstudiendirektor Günter Jehl und Studienrätin Simone Kurbjuweit (von rechts). Foto: Peter Ringeisen

Amberg.Deine Stimme zählt. Mit diesem Slogan wenden sich Parteien häufig an die Erstwähler, um sie zur Stimmabgabe zu bewegen. Wie wichtig Wahlen für die Demokratie sind, wurde den zehnten Klassen der Dr.-Johanna-Decker-Realschulen in der Woche vor Weihnachten in einem Planspiel verdeutlicht. Martin Schafbauer, Leiter des Amberger Einwohnermeldeamts, nahm sich Zeit, um den Schülerinnen wichtige Informationen über verschiedene Wahlsysteme und Wahlrechtsgrundsätze zu geben.

Wahlbeteiligung beachten

Begrüßt wurde der Besuch von Realschulkonrektor Richard Reber und Oberstudiendirektor Günter Jehl. Schulleiter Jehl betonte: „Wahlen sind ein zentrales Thema, für euer ganzes Leben. Als Mathematiklehrer frage ich am Tag nach einer Wahl immer nach der wichtigsten Zahl am Wahltag. Das ist die Wahlbeteiligung. Manchmal liegt sie zum Beispiel bei nur 50 Prozent und eine Partei feiert sich, weil sie 40 Prozent der Stimmen bekommen hat. Das bedeutet dann aber, dass nur jeder fünfte wahlberechtigte Bürger diese Partei gewählt hat.“

Selfies sind nicht erlaubt

Martin Schafbauer veranschaulichte seinen kurzweiligen Vortrag durch Anekdoten aus seinen Erfahrungen als Wahlhelfer bzw. später Amtsleiter: „Die Wahlurne bleibt bis 18 Uhr fest verschlossen. Da gibt es keine Ausnahmen.“ So musste sich einmal auch ein Wähler gedulden, dem der Ehering durch den Schlitz der Urne gerutscht sei. Für die Zehntklässlerinnen gab es auch praktische Tipps: Zum Beispiel seien Selfies in der Wahlkabine verboten, weil man darauf erkennen könnte, wo das Kreuzchen gemacht wurde, und Wahlen geheim sein müssen.

Wählen gehen

  • Erstwählerin

    Die erste Schülerin der Klasse 10a der Dr.-Johanna-Decker-Realschule wird Mitte September 2018 volljährig. Somit ist sie bei der kommenden Landtagswahl in Bayern zum ersten Mal stimmberechtigt.

  • Bilanz

    Dass ihre Stimme zählt, konnte Martin Schafbauer, Leiter des Amberger Einwohnermeldeamts, mit dem gelungenen Planspiel Wahlen vor Augen führen.

Betrug ist praktisch ausgeschlossen

Nach der Theorie konnten die Schülerinnen ihr Wissen gleich anwenden. Martin Schafbauer hatte Wahlplakate und Hintergrundinformationen zu fiktiven Politikern vorbereitet. Zur Wahl standen beispielsweise die Partei der Wackelkandidaten oder die Partei der Wahlmuffel. Die Mädchen hatten zwei Stimmen zu vergeben, und wie bei einer richtigen Wahl wurden die Stimmzettel in eine fest verschlossene Wahlurne geworfen. Vier Schülerinnen fungierten als Wahlhelfer bzw. eine als Wahlvorstand. So wurde auch verdeutlicht, dass Betrug bei der Stimmauszählung praktisch ausgeschlossen sei.

Dieser Vormittag wurde als Ergänzung und Vertiefung des Sozialkundeunterrichts von Studienrätin i. K. Simone Kurbjuweit und Studienrätin (RS) i. K. Ursula Eickhoff organisiert und begleitet. Die Klassen 10b und 10c der Realschule dürfen an diesem Planspiel noch im Rathaus teilnehmen.

Mehr aus Amberg und Umgebung finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht