Amberg - Nachrichten 20.01.2013, 17:51 Uhr

In Kreuth laufen nur die Harten

Harte Kerle und „taffe“ Frauen sind gefragt bei zwei außergewöhnlichen Events in Kreuth, die über das einfache Laufen weit hinausreichen.

Nur die Harten kommen durch bei „NoGuts NoGlory“, einem außergewöhnlichen Gelände-Hindernislauf, dem in diesem Jahr im April nicht minder herausfordernde „Wild Forest Trailraces“ folgen. Foto: Veranstalter

Nur die Harten kommen durch bei „NoGuts NoGlory“, einem außergewöhnlichen Gelände-Hindernislauf, dem in diesem Jahr im April nicht minder herausfordernde „Wild Forest Trailraces“ folgen. Foto: Veranstalter

Kreuth. Zwei außergewöhnliche und einzigartige Events für Läufer, die eine besondere Herausforderung suchen, finden in diesem Jahr in Kreuth statt. Nach dem tollen Einstieg mit „NoGuts NoGlory“ bei den Lauf-Events wird es nun ein weiteres Glanzlicht für Läufer geben: Vom 5. bis 7. April finden die „Wild Forest Trailraces“ auf Gut Matheshof statt.

Das erste Trailrennen auf dem Gut führt durch einen Wald, der wild, verspielt, dicht und grün ist. Eigentlich nichts Besonderes, doch die Läufer werden eine ganz neue Seite an ihm kennenlernen, versprechen die Veranstalter von Sog Events: Beim „Wild Forest“ wird der Wald zum Abenteuer, zum rasend schnellen Trail, zu einem spannenden Wettkampf! Zwischen drei und 45 Kilometer Distanz findet jeder, egal ob Einsteiger oder Profi, seine Herausforderung.

„Nur: Breite Wege finden die Sportler bei „Wild Forest“ nicht, lange Geraden sind Fehlanzeige. Nicht nur deshalb nehmen die „Wild Forest Trailraces“ zumindest in Deutschland eine Ausnahmestellung ein, weiß Veranstalterin Michaela Betzmann. Neben den Rennen und den wilden Strecken auf dem Gelände des Guts Matheshof gibt es eine Expo Area mit allen Neuigkeiten der beginnenden Trailrun-Saison und Testmaterial zum Ausleihen (auch für Besucher).

Vier Trailraces werden angeboten: Da ist zunächst einmal der Trail-Nightsprint im Einzelstart über drei Kilometer, bei dem in Ein-Minuten-Intervallen gestartet wird. Nach einem ersten beschilderten Abschnitt im tiefen „Wild Forest“ wird die Strecke mittendrin zum Orientierungstrail: Alle Trailrunner müssen selbst den schnellsten und kürzesten Weg finden – bis zum „grünen Tor“. Ab da geht’s wieder der Beschilderung nach.

Starke Zweier-Teams sind gefragt beim „30 Kilometer Duo“ (mit zwei Runden von jeweils 15 Kilometer). Jeweils zwei Läufer – egal ob Mann oder Frau, jünger oder älter – starten dabei gemeinsam und müssen auch gemeinsam ins Ziel kommen.

Beim „45 Kilometer Trio“ (3 x 15 km Runde) bilden drei Trailrunner ein starkes Team. Der erste Läufer startet solo auf die 15-Kilometer-Strecke, nimmt auf die zweite Runde den zweiten Läufer des Teams mit, und die letzte Runde wird dann zu dritt gelaufen. Das komplette Team muss dann nach der dritten Runde gemeinsam im Ziel ankommen. Langstreckenläufer und Einsteiger können dabei gemeinsam ihr Bestes geben.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo