mz_logo

Amberg
Freitag, 19. Januar 2018 9

Empfang

Die Ehrenamtlichen prägen Ursensollen

Beim Neujahrsempfang dankte Bürgermeister Franz Mädler für den Einsatz. Er stellte auch Glanzlichter für die Gemeinde vor.

Dirigent der Musikkapelle Ursensollen Stefan Neger (sitzend) trug sich in das Goldene Buch ein; hinten von links Walter Harbauer, Angelika Harbauer (Vorsitzende Musikkapelle), Stefan Negers Ehefrau Ute, Bürgermeister Franz Mädler, Margit Schmid (Ehefrau von Norbert Schmid), Josef Schmaußer (3. Bürgermeister Ursensollen) und Norbert Schmid (2. Bürgermeister Ursensollen). Foto: Gemeinde Ursensollen

Ursensollen. „Miteinander erfolgreich Zukunft gestalten“: Diesen Leitspruch und den Dank an alle Ehrenamtlichen der Gemeinde Ursensollen sprach Bürgermeister Franz Mädler bei seiner Rede zum Neujahrsempfang im Kubus aus. So zog sich die Wertschätzung für die vielen geleisteten Stunden aller Beteiligten wie ein roter Faden durch den Abend. Musikalisch begeisterte das Vokalensemble Vox Aeterna die Gäste mit A-Cappella-Arrangements. Das Repertoire der 13 jungen Sänger, alle Absolventen des Max-Reger-Gymnasiums Amberg, reichte vom modernen Chart-Hit „Happy“ über das Volkslied „Kein schöner Land“ bis hin zur Zugabe „Bayern, des samma mia“, die dem Publikum noch einmal richtig einheizte.

Den Abend mit zahlreichen geladenen Gästen aus der Gemeinde, aus Politik und Wirtschaft nutzte Mädler, um den vielen Ehrenamtlichen zu danken. Er bezeichnete sie als „Musiker des Alltages“, ohne die die Gemeinde nicht das sei, was sie heute ist: eine lebenswerte und liebenswerte, moderne und durch ihre Traditionen verbundene, zukunftsorientierte Heimat.

Grammer – eine „epochale Entwicklung“

Zweiter Bürgermeister Norbert Schmid trug sich in das Goldene Buch ein. Er erhielt im vergangenen Herbst die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze. Foto: Gemeinde Ursensollen

Mädler gab aber auch einen Rückblick auf 2017 und verwies auf anstehende Projekte. So hob er die Auszeichnung in Gold beim Bezirksentscheid der Oberpfalz „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ genauso positiv hervor wie das neue Baugebiet mit 57 Bauplätzen, das innerhalb weniger Stunden vergeben war. Auch über die dritte Erweiterung des Gewerbeparks A 6 und somit nun über 900 Arbeitsplätze insgesamt zeigte er sich sehr zufrieden. Sein Dank galt allen Gewerbetreibenden für deren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg der Gemeinde.

„Eine epochale Entwicklung für und in unserer Gemeinde, ein Riesenschritt in die Zukunftssicherheit unserer Kommune, ein Glücksfall für die ganze Region und damit auch für unsere Nachbarkommunen und den Landkreis“ – so bezeichnete Mädler die Ansiedlung der Grammer AG. Mit dem Bau einer neuen Konzernzentrale mit Forschungs- und Entwicklungsabteilungen werde bereits in diesem Frühjahr begonnen. Nach Fertigstellung 2019 entstehen hunderte neue Arbeitsplätze.

Ein Planetarium wird gebaut

Weiter stehen außergewöhnliche Projekte für 2018 auf dem Plan: Der Ausbau des schnellen Internets komme mit der Glasfaserverkabelung von Ursensollen nach Heimhof und nach Haag in der ersten Jahreshälfte 2018 einen entscheidenden Schritt voran, so Mädler weiter. Für den zweiten Teil, in Richtung Garsdorf und Thonhausen, würden Markterkundung und Ausschreibung zurzeit vorbereitet, so dass 2019 begonnen werden könnte.

Eine Besonderheit sei der Bau eines Planetariums mit Projektionskuppel und Vortragsraum auf dem Gelände der jetzigen Sternwarte. Dadurch werde nicht nur die Gemeinde Ursensollen, sondern auch der Naturpark Hirschwald beträchtlich aufgewertet, der Tourismus angekurbelt und die Region zum Bildungsschwerpunkt in Sachen Astronomie etabliert. Mädler zeigte sich auch überzeugt, das interkommunale Gewerbegebiet werde noch in diesem Jahr einen positiven Abschluss finden. Dies sei auch im Sinn von Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny, der ein Grußwort sprach.

Ehrungen

  • Norbert Schmid

    Zweiter Bürgermeister Norbert Schmid wurde im vergangen Herbst von Regierungspräsident Axel Bartelt mit der Kommunalen Verdienstmedaille für seine besonderen Verdienste, besonders im sozialen Bereich, ausgezeichnet und durfte sich hierfür in das Goldene Buch der Gemeinde eintragen.

  • Musikkapelle

    Ebenfalls eintragen durften sich der Dirigent der Musikkapelle Ursensollen, Stefan Neger, und erste Vorsitzende Angelika Harbauer für die Verleihung des Kulturpreises Oberpfalz durch Bezirkstagspräsident Franz Löffler.

Zum Abschluss hatte der Bürgermeister aber auch nachdenklichere Worte. Er zeigte sich in Sorge über die aktuelle weltpolitische Situation und die noch andauernde Regierungsfindung in Deutschland. Umso mehr müsse man im überschaubaren gemeindlichen Bereich daran arbeiten, sich gegenseitig wertzuschätzen und gemeinsam an Problemen zu arbeiten, um die Zukunft miteinander zu gestalten. Mit diesem Tenor und mit einer abschließenden Gesangseinlage entließ er die Gäste ins Atrium.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht