mz_logo

Gemeinden
Mittwoch, 17. Januar 2018 9

Beratung

Kleine Dinge sparen Energie und Geld

Schon 826 Haushalte mit geringem Einkommen haben seit dem Jahr 2012 durch den Stromspar-Check des ZEN Ensdorf profitiert.

Vielfältige Hilfsmittel hat der ZEN-Stromsparbeauftragte. Foto: azd

Ensdorf.Nicht nur am Internationalen Tag des Energiesparens, am Sonntag, 5. März, verbraucht Familie „Sparer“ weniger. Mit dem Stromspar-Check hat ihr Jahr 365 Energiespartage. Im Januar vergangenen Jahres hat sie am Stromspar-Check teilgenommen. Dabei fand der Stromsparbeauftragte Karl-Heinz Hofbauer vom Zentrum für Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) Ensdorf zahlreiche Einsparmöglichkeiten. Er baute unter anderem neun LEDs, eine schaltbare Steckdosenleiste sowie Durchflussbegrenzer und einen Wasserspar-Duschkopf im Wert von 68 Euro ein.

Karl-Heinz Hofbauer (rechts, im Bild mit Schülern am Energiefahrrad) ist Stromsparbeauftragter am ZEN in Ensdorf. Foto: Archiv azd

In den Landkreisen Amberg-Sulzbach und Schwandorf haben Haushalte mit geringem Einkommen dank individueller Beratung und moderner Energiespar-Technik damit jährlich rund 120 Euro mehr im Geldbeutel. Und das nächste Effizienzprojekt ist auch schon geplant: Der Kauf einer neuen Kühl-Gefrier-Kombination, um den alten Kühlschrank und uralte Gefriertruhe endlich zu entsorgen. Damit könne man noch einmal jährlich gut 100 Euro Stromkosten einsparen, prognostiziert Karl-Heinz Hofbauer, der auch Tipps parat hat, worauf man beim Kauf eines A+++-Gerätes achten sollte.

Am Stromspar-Check haben in den Landkreisen Amberg-Sulzbach und Schwandorf mittlerweile 826 Haushalte mit geringem Einkommen teilgenommen. Nicht zuletzt ist das ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, so die Verantwortlichen: Seit Projektbeginn im Jahr 2012 wurden insgesamt 1035 Tonnen CO2-Emissionen vermieden.

Stromspar-Check

  • Verbrauch ermitteln

    Der Stromspar-Check des ZEN ist eine individuelle Beratung im Haushalt. Umfassend geschulte Stromsparhelfer ermitteln und analysieren dabei den Energie- und Wasserverbrauch der Haushalte vor Ort.

  • Technik einbauen

    In einem zweiten Haushaltsbesuch wird dann die jeweils notwendige Energiespar-Technik eingebaut.

  • Tipps vom Stromsparhelfer

    Zudem gibt der Stromsparhelfer – selbst ehemaliger Langzeitarbeitsloser – in dieser Beratung auf Augenhöhe Tipps zur Nutzung sowie zum energieeffizienten Verhalten im Alltag. (azd)

Es handelt sich dabei um eine Initiative des Deutschen Caritasverbands und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD), gefördert vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Gefördert und unterstützt wird das Projekt in der Region von den Jobcentern in Amberg, Sulzbach-Rosenberg und Schwandorf, von den Tafeln, der Caritas und von der Raiffeisenbank Unteres Vilstal.

Weitere Informationen gibt es unter www.zen-ensdorf.de oder unter www.stromspar-check.de im Internet mit einer Übersicht aller teilnehmenden Standorte. (azd)

Viele Arbeitslose können sich Selbstverständlichkeiten wie Strom oder Telefon nicht leisten.

Um Einsparpotenziale zu finden, sensibilisiert das ZEN schon Schüler durch ein besonderes Projekt.

Mehr aus der Gemeinde Ensdorf finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht