mz_logo

Gemeinden
Freitag, 22. September 2017 15° 3

Laudatio

Lob für Jürgen Zach und Erwin Flierl

Vorsitzender Richard Gaßner verabschiedete zwei prägende Vorstandsmitglieder des Ensdorfer ZEN-Fördervereins.

Mit Präsenten verabschiedete Richard Gaßner, Vorsitzender des Fördervereins des Zentrums für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN), die scheidenden Vorstandsmitglieder Erwin Flierl und Jürgen Zach (von links). Foto: azd

Ensdorf.„Es ist mir mehr als eine Pflicht, es ist mir eine Ehre“. Dies betonte Vorsitzender Richard Gaßner, als er im Rahmen einer Vorstandssitzung des Fördervereins des Zentrums für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) im Fürstensaal des Klosters die langjährigen Vorstandsmitglieder Erwin Flierl und Jürgen Zach verabschiedete.

In seiner Laudatio für Erwin Flierl, der auch schon bei regEN aktiv war, wies Gaßner auf dessen ausgleichendes Wesen als Aktivposten bei der Ausbildung von kommunalen Energieberatern der Gemeinden hin, „der sich auch einbrachte in die Aufgaben der Energiebeauftragten“.

„Begehrt, aber auch gefürchtet“ seien Flierls Excel-Tabellen – „hier hat ihn die Siemens-Schule geprägt“ – gewesen. Seit 2003 habe er als kommunaler Energiebeauftragter für den Markt Rieden sehr gute, „aber wieder beinahe gefürchtete“ Energieberichte und Erhebungen mit den Schwerpunkten Datenerfassung für Energieverbrauch und LED-Straßenbeleuchtung erarbeitet. Erwin Flierl beherrschte jedoch nicht nur die Theorie, so Richard Gaßner weiter, „er lebte als praktischer Ökologe in Hammerberg auch das, von dem er sprach.“ Mit seiner ruhigen angenehmen Art habe Flierl in Sachen Energie im ZEN, bei regEN, im Landkreis und der Region Zeichen gesetzt. Dafür könne, dafür müsse man ihm danken.

Als Mann der ersten Stunde bezeichnete Vorsitzender Richard Gaßner das Gründungsmitglied des ZEN und langjährigen Kassier im Förderverein, Jürgen Zach. „Er war aktiv als Leiter der Umweltstation des Klosters, arbeitete zusammen mit der Zukunftsagentur Plus,“ sagte Gaßner und verwies auf Zachs Engagement beim Aufbau der ZEN-Geschäftsstelle und seiner Mitarbeit als Leiter der Umweltstation in der Bildungsarbeit. Erfolge und Anerkennung seien sichtbar geworden durch Umweltpreise von E.ON und St. Gobain-Isover, „die Grundlage für die Finanzierung der Geschäftsstelle wurden“. Zach habe mit seinem Wissen, aber auch mit Humor die Arbeit im ZEN-Vorstand geprägt, wobei ihm immer das Entscheidende die Zusammenarbeit in der Sache gewesen sei, betonte abschließend Vorsitzender Richard Gaßner und dankte Zach mit einem „Alles Gute und bleib g’sund“.(azd)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht