mz_logo

Gemeinden
Mittwoch, 20. September 2017 16° 3

Jubiläum

Zur Kirche gehört auch ein Wirtshaus

Seit 15 Jahren gibt es in der Region Amberg-Sulzbach die Veranstaltungsreihe. Sie ist eine echte Erfolgsgeschichte.

Der erste Teil der Feierstunde anlässlich des Jubiläums der Veranstaltungsreihe „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“ fand passend zum Titel in der Illschwanger Kirche statt. Foto: Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg. „Siehst du ein Haus des Herrn, ist das Wirtshaus oft nicht fern“: Diese Weisheit ist Programm bei der Veranstaltungsreihe „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“ – und das nun schon seit 15 Jahren. Gefeiert wurde das mit einem informativen und vergnüglichen Nachmittag. Dabei kam auch so manche Anekdote ans Licht. Eines wurde ganz deutlich: Die Reihe ist eine Erfolgsgeschichte.

Und wenn „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“ gefeiert wird, dann selbstverständlich auch in der Kirche und im Wirtshaus. In der Simultanpfarrkirche St. Veit/St. Vitus in Illschwang konnte Johann Bauer, Katholische Erwachsenenbildung Amberg-Sulzbach, neben den Mitveranstaltern viele Gäste aus Politik, Tourismus und Kirchen begrüßen.

Andrang von Anfang an enorm

Hans Bauer (rechts) dankte Dr. Markus Lommer mit der „Lutherhalben“ für die Organisation der Reihe. Foto: Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg

Er blickte auf die Anfänge der Veranstaltungsreihe zurück: Die Idee stammte ursprünglich aus Regensburg, von dort brachte sie Alfred Tischler, Kulturamtsleiter in Sulzbach-Rosenberg, mit und zusammen mit Sulzbach-Rosenbergs Stadtheimatpfleger Dr. Markus Lommer erweiterte man sie um den „Pfiff“. Zunächst fanden die Veranstaltungen nur in Sulzbach-Rosenberg statt, doch aufgrund des schon zu Beginn enormen Besucherandrangs wurde der Kreis schnell erweitert. Heute zählen Stadt Amberg, AOVE, Stadt Auerbach, Evangelisches Bildungswerk, Katholische Erwachsenenbildung, Kulturwerkstatt und Stadt Sulzbach-Rosenberg sowie der Landkreis Amberg-Sulzbach zu den Organisatoren.

Bauer bedankte sich besonders bei den Heimatpflegern und Kirchenführern, die oft Gruppen mit weit über 100 Personen die jeweiligen Gotteshäuser erklären. Den musikalischen „Pfiff“ an diesem Tag steuerte der Posaunenchor Illschwang bei.

Das Miteinander ist wichtig

Für die Politik dankte stellvertretender Landrat Franz Birkl den Initiatoren. „Die Leute kommen bei den Veranstaltungen zusammen“, betonte er. Das sei wichtig, denn in einem Ort müsse die Kommunikation stimmen. Die Politik versuche, das Gemeinschaftsgefühl mit Maßnahmen wie neuen Dorfplätzen oder Grünraumkonzepten zu stärken. Doch es brauche auch solche kulturellen Initiativen, machte Birkl deutlich.

Kirche & Wirtshaus mit Piff

  • Hahnbach

    Die Reihe startet dieses Jahr am 2. April in Hahnbach. Evi Eckl wird die Besucher durch die Wallfahrtskirche am Frohnberg führen. Im Anschluss freut sich der Wirt der Frohnberg Wirtschaft auf die Einkehr der Besucher. Als Pfiff werden die Hahnbacher Alphornbläser eine Kostprobe ihres Könnens geben.

  • Amberg

    Amberg lädt am 28. Mai zuerst in die Dreifaltigkeitskirche und das Dreifaltigkeitskircherl ein, anschließend geht es ins Wirtshaus Zum Kummert Bräu.

  • Pfaffenhofen

    Die Kirche St. Martin und das Gasthaus „Zum Schweppermann“ in Pfaffenhofen stehen am 17. September auf dem Programm.

  • Königstein

    Den Abschluss macht Königstein mit den Kirchen St. Georg und St. Michael sowie dem Hotel-Gasthof „Zur Post“ am 8. Oktober.

Ohne Wirtshaus stirbt ein Ort

In der Kirche Hl. Dreifaltigkeit in Amberg macht die Reihe am 28. Mai Station. Foto: Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg

Passend zum Reformationsjahr führten anschließend die beiden Geistlichen durch ihre Kirche. Heute sei die gemeinsame Nutzung von Freundschaft geprägt. Doch man wusste auch so manche Anekdote zu berichten, wo sie eher von Feindschaft bestimmt war.

Wirt Hans-Jürgen Nägerl stellte der Runde sein Hotel-Gasthof Weißes Ross vor. Neben einem Einblick ins Hotelgeschäft und die neuesten Umbaumaßnahmen erfuhren die Zuhörer auch Anekdoten rund um prominente Gäste. Dabei machte der Unternehmer eines deutlich: „Wenn kein Wirtshaus da ist, stirbt der Ort.“

In einer abschließenden Talkrunde mit den Organisatoren wurde dann munter über die vergangen 15 Jahre geplaudert. Dabei gab es neben den Fakten natürlich auch die eine oder andere schöne Begebenheit.

Im vergangenen Jahr war Emhof eine der Stationen bei der Veranstaltungsreihe „Kirche & Wirtshaus mit Pfiff“.

Mehr aus der Region Amberg-Sulzbach/Amberg finden Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht