mz_logo

Region Cham
Dienstag, 20. Februar 2018 5

Polizei

B 20: Raser stellt traurigen Rekord auf

Mit 190 Sachen über die Bundesstraße bei Arnschwang – der negative Höhepunkt der oberpfalzweiten Verkehrskontrollwoche.

Über 65 000 Kraftfahrzeuglenker wurden bei der Aktion kontrolliert. Foto: dpa

Arnschwang.In der Aktionswoche von Montagmorgen vergangener Woche bis zu diesem Montagmorgen überwachten über 430 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte verstärkt die Verkehrswege quer durch die Oberpfalz. Unter dem Motto „Sicher durch den Sommer“ stand die Verkehrssicherheitsarbeit ganz weit oben im Aufgabenkatalog der Oberpfälzer Polizei.

Der traurige Rekord dieser großangelegten Kontrollaktion: In den Nachtstunden von Samstag auf Sonntag raste gegen 0.30 Uhr ein Fahrzeugführer auf der Bundesstraße B 20 bei Arnschwang (Landkreis Cham) mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 190 Stundenkilometern (eigentlich sind nur 100 Stundenkilometer erlaubt) über die Bundesstraße. Nach Abzug der Toleranzen erwarten den Pkw-Fahrer laut Bußgeldkatalog eine Geldbuße von 600 Euro, 2 Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot. Dieses rücksichtslose Verhalten stellt den traurigen Höchstwert in der Oberpfälzer Kontrollwoche dar.

Mit immer wiederkehrenden, auch öffentlich wirksamen Kontrollen, erhofft sich die Polizei eine dauerhafte Verhaltens- oder gar Einstellungsänderung bei den Verkehrsteilnehmern mit Blick auf die Anpassung der gefahrenen Geschwindigkeiten an die jeweilige Situation. Eingebettet in das Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil – sicher ans Ziel“, legten die Beamten in der Oberpfalz eine Woche lang ihren Focus besonders auf die gefahrenen Geschwindigkeiten.

Bilanziert man die gesamten Einsatzstunden der Aktionswoche, so bedeutet dies für den Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz, dass über 65 000 Kraftfahrzeuglenker in den Messstrahl von Einseitensensor, Laser-Messgerät und Multanova Radargerät geraten sind. Von diesen galt es 3389 Verkehrsteilnehmer wegen Geschwindigkeitsverstößen zu beanstanden. Je nach Höhe der festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitung ahndeten die Einsatzkräfte die Verstöße mit Verwarnungsgeldern oder fertigten Bußgeldanzeigen die teilweise mit Punkten und Fahrverboten verbunden sind.

Da der Blick der kontrollierenden Einsatzkräfte natürlich auch auf Verstöße anderer Art gerichtet war, sahen sich 76 Verkehrsteilnehmer auch mit Ahndungen wegen nicht angelegter Sicherheitsgurte, benutzter Mobiltelefonen während der Fahrt oder Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis konfrontiert.

Alle Polizeimeldungen aus dem Landkreis Cham finden Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht