mz_logo

Region Cham
Sonntag, 21. Januar 2018 5

Feier

Besinnliche Stunde mit Wichtel und Musik

Die Kinder der verlängerten Mittagsbetreuung luden zur Weihnachtsfeier in den Saal des Waldschmidhauses.

Die Kinder erfreuten mit viel Musik. Foto: kbi

Eschlkam.Auch heuer erfreute die verlängerte Mittagsbetreuung der Waldschmidtschule ihre Gäste, dieses Jahr im Saal des Waldschmidthaues, mit ihrer Weihnachtsfeier „Groß und Klein“. Die Kinder hatten ein weihnachtliches Programm für ihre Eltern und Großeltern einstudiert, was diese ganz stolz machte.

In der Mittagsbetreuung von Angela Fischer und Maria Betz werden die Kinder nicht nur betreut. Angela Fischer unterrichtet die Kinder auch im Flötenspiel und lehrt sie frühzeitig die Noten. Dass die Kinder organisieren und feiern können, das haben die Flötenspieler und Instrumentalisten schon mehrfach bewiesen.

Bürgermeister Sepp Kammermeier freute sich, dass die Feier im Waldschmidtsaal abgehalten wurde. Das solle auch so sein, denn der Saal sei von Bürgern für Bürger erbaut worden, und so solle er auch mit Leben gefüllt werden. Die Leiterin der Mittagsbetreuung, Angela Fischer, freute sich, dass so viele Gäste gekommen waren und wünschte eine Stunde der Muße.

Mit dem Lied: „Seht, es naht die heilige Zeit“, eröffneten die Sänger und Instrumentalisten die Feier. Sina sagte das Gedicht „Ich dank dir für das Licht der Kerze“ auf. Kinder erzählten zu neun Bildern die Geschichte vom kleinen Wichtel, der schon alt war und bereits viele Weihnachten erlebt hatte. Früher, als er noch jung gewesen sei, sei er oft im Advent ins Dorf gegangen und habe die Menschen mit kleinen Geschenken überrascht. Nun sei er aber schon lange nicht mehr im Dorf gewesen – darum ging er dieses Jahr wieder einmal dort hin. Die Gedanken des Wichtels wanderten dabei in die Zeit, als es noch keine Weihnachtsbeleuchtungen gab und die Menschen nicht mit vollen Taschen durch die Straßen eilten. Doch bald kam er an das alte Haus, in dem schon viele Menschen gewohnt hatten, es noch kein elektrisches Licht gab und keine Ölheizung Die Menschen saßen zusammen, sangen Lieder und erzählten Geschichten. Nanu, dachte der Wichtel, eine Familie, die nicht durch die Straßen hetzt, Menschen, die Zeit miteinander verbringen. Es sei heute zwar eine andere Zeit, dennoch fänden Menschen wieder füreinander Zeit. Dem Wichtel wurde ganz warm ums Herz und er schlich unbemerkt davon.

Wunderschön waren die Weihnachtslieder der Sänger und Flötisten und der Lichtertanz zum Lied „Engel haben Himmelslieder“, und Anna und Verena spielten Weihnachtslieder auf der Orgel. Mädchen und Buben der 1.und 2. Klasse verabschiedeten sich mit „Weihnachtswünschen“. Mit dem Schlusslied „Stern über Bethlehem“ endete die besinnliche Stunde. Bürgermeister Kammermeier bedankte sich und überreichte an Angela Fischer und ihre Mitarbeiterinnen Drucke von Kunstmaler Alexander Costa. Zum Schluss gab es natürlich noch ein Lied zum Abschied. (kbi)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht