mz_logo

Region Cham
Samstag, 25. November 2017 10° 3

MUSIKVEREIN

Blasmusik faszinierte die Zuhörer

Besucher genossen bayerisch-böhmische Blasmusik, aber auch moderne Rhythmen. Auch „Die Blechgranaten“ warteten mit einigen Stücken auf.

  • Die 4. Bläserklasse überzeugte mit ihren Stücken das Publikum. Fotos: rto
  • Die „Falkensteiner Musikanten“ – ein Garant für beste Unterhaltung.
  • Die ausgezeichneten Nachwuchsmusikanten mit Reinhard Greiml, Dirigent E. Ablyakimov, Cornelia Roider und Bürgermeisterin Heike Fries

FALKENSTEIN.Ein Garant für beste Unterhaltung und hervorragende Blasmusik ist stets der jährliche „Abend der Blasmusik“ des Musikvereins Falkenstein, der heuer unter dem Motto „Faszination der Blasmusik“ stand.

Und so lag es nahe, dass auch der Titel des Eröffnungsstücks der Falkensteiner Musikanten ebenfalls „Faszination Blasmusik“ hieß, eine Polka aus der Feder von Klaus Rustler, dem Gründer und Inhaber vom Klarus Musikverlag und Dirigent der Blaskapelle Ernestgrün, mit der eine jahrzehntelange Freundschaft und Patenschaft besteht. Jedenfalls waren die überaus zahlreichen Besucher in der Schulturnhalle schon vom ersten Stück an begeistert und zollten auch den weiteren Darbietungen viel Beifall.

Andreas Greim moderte

In gewohnt souveräner Manier führte Andreas Greiml, der auch viele interessante Hintergrundinformationen zu den Komponisten und ihren Werken preisgab, während des gesamten Konzerts durch das Programm.

Reinhard Greiml, dem Vorsitzenden des Musikvereins, war bei seiner Begrüßung ob der zahlreichen Gäste die Freude deutlich ins Gesicht geschrieben, als er diese und Bürgermeisterin Heike Fries mit Ehemann Herbert, Ehrenmitglied Christl Keck, Rektor Stefan Höchbauer, die Stellvertretende Vorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, Kreisverband Cham, Cornelia Roider, Bürgermeister Alois Hamperl aus der Nachbargemeinde Rettenbach sowie Mitglieder befreundeter Musikkapellen willkommen hieß. Dirigent Eduard Ablyakimov-Maier habe wieder ein interessantes und anspruchsvolles Programm zusammengestellt.

Dass sich diese gelohnt hatte, zeigte der dann folgende „Opern-Ländler“ von Franz Sprenzinger, bei dem die Zuhörer ein musikalisches Treffen zwischen Bayern und Italien erlebten. Der Komponist hatte in diesem Arrangement in die Opernmelodien aus „Nabbucco“ und „La Traviata“ bayerische Ländler und ländlerische Verzierungen eingearbeitet.

Dann kehrte man wieder zurück ins Egerland. Die Polka „Ein Egerländer Traum“, wohl ein der erfolgreichsten Kompositionen Alexander Pflugers, bot allen Registern viele Möglichkeiten, musikalisch ihr Können unter Beweis zu stellen.

Anschließend nutzte Bürgermeisterin Heike Fries ihr Grußwort, namens der Marktgemeinde die Anwesenden zu diesem musikalischen Abend willkommen zu heißen. Fries: „Musik tröstet, Musik berührt, Musik macht nachdenklich, muntert auf und lässt die Seele tanzen, Musik ist Leben“. Dass die Marktgemeinde lebe, verdanke man u. a. auch dem Musikverein mit seinem Vorsitzenden und der gesamten Vorstandschaft.

Nach dem dann folgenden Polkalied „Immer wieder Blasmusik“ wechselten die Instrumentalisten mit dem wunderschönen Walzer „Bei uns dahoam“ von Franz Gerstbrein in den Dreivierteltakt.

Vorsitzender Reinhard Greiml freute sich sodann, zusammen mit Bürgermeisterin Heike Fries, Cornelia Roider und Eduard Ablyakimov-Maier Auszeichnungen überreichen zu dürfen. Das Musikerleistungsabzeichen D 1 erhielt Moritz Semmelmann (Schlagzeug). Mit dem Junior 2 - Abzeichen wurden Theresa Baumann, Barbara Griesbeck und Leonie Janker, alle Querflöte, ausgezeichnet. Alle vier hatten die Prüfungen jeweils mit sehr gutem Ergebnis absolviert.

Ehe sich die Musikanten in die Pause verabschiedeten, durften sich die Zuhörer von dem wunderbaren Stück „Bohemian Lovers“, einem Solo für Trompete und Tenorhorn, von Franz Xaver Holzhauser verzaubern lassen.

Frisch gestärkt aus der Pause hörten die Gäste von der inzwischen bereits vierten Bläserklasse des Musikvereins den Marsch „Grüße aus dem Egerland“. Natürlich hatte der Nachwuchs mit „Ballistic brass“ noch ein zweites Musikstück parat.

„Die Blechgranaten“ begeisterten

Abgewechselt auf der Bühne wurde anschließend die Bläserklasse von der im letzten Jahr gegründeten Blasmusikformation „Die Blechgranaten“, die gekonnt mit den Titeln „Von Freund zu Freund“ von Martin Scharnagl und „The lion sleeps tonight“ in Arrangement von der Kapelle Blechhaufen aufwarteten.

Nachdem sich zwischenzeitlich die gesamte Blaskapelle auf der Bühne befand, brachte sie die festliche Overtüre „Jubilance“ von James Swearingen sowie die Polka „Ein halbes Jahrhundert“ von Very Rickenbacher zu Gehör, dem sie den flotten, schmissigen „Fliegermarsch“, dessen Melodie sicherlich die Großzahl der Anwesenden im Ohr hatte, folgen. Beim nächsten Stück, „Walzer der Liebe“ stand es den Anwesenden frei, mitzusingen, zu tanzen oder zu schunkeln.

Mit dem Marsch „Dem Land Tirol die Treue“, bei dem sich die Musikanten erhoben und lautstark mitsangen, endete die musikalische Reise. (rto)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht