mz_logo

Region Cham
Montag, 18. Dezember 2017 3

Narren

Chammünster hat ein Königspaar

In dieser Faschingssaison regiert in „Minsta“ mit Gerlinde I. und Michael ein echtes Königspaar, das einst Prinzenpaar war.

Die Überraschung ist geglückt: In Chammünster regiert in dieser Faschingssaison ein echtes Königspaar, das sich vom Prinzenpaar hochgearbeitet hat, Gerlinde I. und Michael I., denen Hofmarschallin Bettina Wagner und Faschingspräsident Stefan Daiminger gratulieren.Foto: Holder Hierl

Cham.Der Schreck lähmte die Gäste der Eröffnungsfeier des Minstacher Faschings 2017/18 am Samstag im Vereinsheim Chammünster, als Faschingspräsident Stefan „Steve“ Daiminger verkündete, dass es auch in Chammünster wie in Cham heuer kein Prinzenpaar geben werde. Zwar habe man Garde und Hofräte in ausreichender Zahl – in Chammünster waren diese Gruppen nie üppig besetzt – aber eben kein Prinzenpaar. Allerdings...

Außergewöhnlich viele Interessierte hatten sich zur Faschingseröffnung eingefunden. Präsident Daiminger begrüßte pünktlich um 19.19 Uhr nach einem gellenden Pfiff den ersten Minstacher Faschingsprinzen und Ehrenpräsidenten Schorsch Siegl und alle seine Helfer. Als Motto habe man heuer „Eine große, bunte Comic-Show“ gewählt. Auch der Termin für den Faschingszug mit Faschingstreiben steht fest: Es ist der Sonntag, 11. Februar 2018. Diesmal findet es wieder in der Hinterederhalle statt, wofür es vom Publikum warmen Beifall gab.

Sieben junge Damen

Sieben junge Damen haben sich bereiterklärt, als Gardemädchen zu tanzen. Es sind Rebecca Vogl, Sophia Pöschl, Melissa Schwägerl, Laura und Celina Lins, Lisa Stippl und Sophia Hierl. Bei den Hofräten ist es einer weniger, so treten an Fabian Pusl, Andreas Schindler, Manuel Schießl, Alexander und Sebastian Gruber sowie Markus Lins.

Und dann ließ Daiminger die Bombe platzen: „Wir kommen jetzt zum Highlight unserer Faschingseröffnung“, kündigte er an, „der Bekanntgabe unseres Prinzenpaares. – Wir ham heuer kein Prinzenpaar.“ Pause, panisches Schweigen. Hat man in der Zeitung doch erst die Hiobsbotschaft der Chamer Faschingsgesellschaft gelesen, dass in der Stadt wohl der Fasching aus Mangel eines Prinzen und dürftiger Gardebestückung ausfallen müsse. Und jetzt auch in Chammünster! Doch Daiminger erklärte die Situation. „Wir ham uns gedacht, wir leisten uns heuer was Besonderes: Wir leisten uns heuer ein Faschingskönigspaar!“

Jetzt schon gut drauf sind das Minstacher Faschingskönigspaar, die Hofräte, die Gardemädchen und auch die Führung der Faschingsgesellschaft. Foto: Holder Hierl

Als dieses Königspaar wurden Gerlinde und Michael „Mikel“ Jokisch vorgestellt, die genau vor 20 Jahren das zweite Minstacher Prinzenpaar gewesen waren und nun ja nicht mehr Prinzen sein konnten. So gibt es wohl einmalig in Deutschland in Chammünster ein Faschingskönigspaar. Die Überraschung war gelungen, die Königin bekam einen Blumenstrauß, der König erwähnte, dass er erst am Mittwoch von seiner Kür gehört habe.

Daiminger kündigte noch zwei Spiele für die Gardemädchen bzw. die Hofräte an, mittels derer jeweils ein Paar gebildet werden sollte. Nachdem es ein Gardemädchen mehr gibt als Hofräte, muss es der Sieger des Hofrätespiels gleich mit zwei der Mädchen aufnehmen. Nach kurzer Pause wurden die Gardemädchen nach vorne gebeten und sie bekamen eine Schnur in die Hand gedrückt, an deren einem Ende ein Gummibärchen hing.

Der Minstacher Fasching

  • Eine offizielle Faschingseröffnung

    mit Garde und Hofräten und sogar einem Faschingskönigspaar

  • Einen Faschingszug

    und Remmidemmi danach in der Hinterederhalle.

  • Die Auftritte der Faschingsgesellschaft

    beim FC-Ball kann es aber nicht geben, da der Ball wegen schwindender Besucherzahlen nicht mehr durchgeführt wird.

  • Der Minstacher Fasching

Diesen Faden mussten sie nun nur mit Hilfe ihrer Zunge und Lippen möglichst schnell so aufrollen, dass sie das Bärchen in den Mund bekamen. Am abgebrühtesten und geschicktesten zeigten sich hier die jüngsten Teilnehmerinnen. Es siegte Melissa Schwägerl vor Sophia Pöschl. Nun musste sich zeigen, wie sich die Hofräte anstellen.

Für die Räte hatte sich das Faschingspräsidium eine Art Eierlauf ausgedacht. Weil Fasching ist, mussten sich die Probanden eine Faschingskappe aufsetzen, dann zwischen die Knie einen Plastikball klemmen und auf einem Teelöffel im Mund einen Tennisball jonglieren. So mussten sie durch die Tischreihen eine Runde drehen und der Hofmarschallin Bettina Wagner auf die Schulter klopfen. Und wenn sie auch irgendwie verklemmt daherkamen, so schafften schließlich alle den Parcours.

Zwei Gardemädchen

Fabian Pusl als Sieger der Hofräte bekam zwei Gardemädchen zugeteilt, nämlich Sophia Pöschl und Melissa Schwägerl – und nachdem er noch mit der Hofmarschallin liiert ist, fand Steve Daiminger, dass er mit drei Damen schon überreich gesegnet worden sei, Sebastian Gruber tanzt mit Sophia Hierl, Markus Lins bekommt seine ältere Schwester Laura zugeteilt, Andreas Schindler Lisa Stippl, Manuel Schießl hat es mit Rebecca Vogl zu tun und Alexander Gruber darf die Lilly Lins betreuen.

Die meisten Gäste aber blieben noch länger im Vereinsheim in fröhlicher Runde beisammen, glücklich, das es wieder einen richtigen Fasching in Chammünster geben wird. (chi)

Weitere Themen aus Cham lesen Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht