mz_logo

Region Cham
Sonntag, 22. Oktober 2017 18° 3

Regionalmesse

Die 35. Chamlandschau ist aufgebaut

Bis in die Nacht hinein werkeln rund 200 Aussteller an den 180 Ständen. Der Besucheransturm wird über Trittmatten gezählt.
Von Johannes Schiedermeier

Den Erfolg will Fritz Zenk auch mit der 35. Chamlandschau wieder landen, das Abheben besorgen andere, wie zum Beispiel diese Drohne am Stand von Kappenberger + Braun, der am Donnerstag mit 180 anderen aufgebaut wurde.Foto: Schiedermeier

Cham.Vertrauenerweckend sieht das ja nicht aus, wenn rund 200 Aussteller ihre 180 Stände auf der 35. Chamlandschau aufbauen. Alles steht rum und meistens im Weg. Es wird geparkt, wo gerade Platz ist, oft falsch. Ständig hagelt es Durchsagen: „Der Fahrer des Autos mit dem Kennzeichen...“

Mittendrin Fritz Zenk und Marlis Krause beim Versuch, Ordnung ins Chaos zu bringen. Irgendwie ist ja trotzdem jedes Jahr eine Chamlandschau draus geworden. Fritz Zenk ist zuversichtlich. Zumal er heuer schon eine Sorge weniger hat: Es gibt keine oberirdischen Kabel mehr. In dem neuen Zelt mit 2400 Quadratmetern Fläche liegen die Versorgungskabel in Schächten im Boden. „Die riesigen Knäuel gibt es nicht mehr“, sagt Zenk.

Ständiges Streitthema

Bevor die Schau am Samstag ihre Tore für die Besucher öffnet, wollen die Organisatoren auch ein ständiges Streitthema befrieden. Irgendwann zwischen 21 und 22 Uhr verlegen sie die Teppiche in den Zeltgängen. Ganz zum Schluss werden Trittmatten in die Haupteingänge verlegt. So wird jeder Besucher, der ins Zelt kommt registriert, wenn er reingeht und wenn er es wieder verlässt. „Wir werden am Ende wissen, wie viele Leute drin waren und wir werden zu jedem Zeitpunkt sagen können, wie viele gerade drin sind“, sagt Zenk.

„Wir werden am Ende wissen, wie viele Leute drin waren und wir werden zu jedem Zeitpunkt sagen können, wie viele gerade drin sind.“

Fritz Zenk

Der Aufwand dient dem Ende der unsäglichen Debatte über Mondzahlen. „Es ist einfach irre, mit welchen Behauptungen da in Nachbarmessen agiert wird. Wir wollen jetzt endlich richtig belastbares Material liefern“, sagt der Organisator. Nicht, dass die Chamlandschau diese Versuche nicht schon hinter sich hätte. „Wir haben in den ersten Jahren Eintritt genommen. Daher wissen wir, wie 10 000 Menschen aussehen. Wir haben nach dem Wegfall des Eintritts erlebt, wie es aussieht, wenn sich so eine Zahl verdoppelt. Nach dem Umzug haben wir in den 90ern einmal Leute mit Zählgeräten in die Eingänge gestellt. Da kamen damals – wenn ich mich recht erinnere – rund 48 000 Leute raus.“ Seit einigen Jahren hat Zenk Kameras aufgehängt. Der Rekord liegt bei rund 60 000 Besuchern. Nicht zuletzt deswegen, weil das Landratsamt inzwischen auch noch einen Tag der offenen Tür veranstaltet.

Darauf ist er nicht aus

Zenk hält nichts von ständigen Rekordmeldungen. Darauf ist er gar nicht aus, sagt er. Schließlich gelte es, die Balance zu finden zwischen dem Besucheransturm und dem Wunsch der Aussteller nach einem guten Geschäft.

„In den Zeiten, in denen die Leute an den Sonntagen nur noch durch das Zelt geschoben werden, läuft weniger Geschäft. Deswegen haben wir ja den Montag angehängt. Da können all die noch einmal kommen, die in Ruhe beraten werden wollen“, so der Messeorganisator. Außerdem müsse man sich auch noch die Frage stellen, woher noch mehr Besucher kommen sollten. Die Tatsache, dass auch Berufsaussteller immer wieder Interesse bekundeten, zeige doch ohnehin schon, dass man beachtliche Besucherzahlen vorzuweisen habe.

„17 Uhr? – Das wird nix!“

Fest steht, dass noch in der Freitagnacht von den Organisatoren für Besucher und Aussteller der rote Messeteppich ausgerollt wird. Eigentlich sollte das schon viel früher passieren, denn das Aufstellungsende für die Stände ist eigentlich für 17 Uhr festgelegt. „Das wird aber nix“, stellt Zenk mit Kennerblick auf das Chaos auf den 12 500 Quadratmetern Messegelände fest.

Weitere Themen aus Cham finden Sie hier

Eine Messe-Übersicht

  • Der Freitag:

    11 Uhr, Eröffnungsfeier zur 35. Chamlandschau. Ausstellungshalle und Freigelände bis 18 Uhr offen

  • Der Samstag:

    Ausstellungshalle und Freigelände sind bis 18 Uhr geöffnet.

  • Der Sonntag:

    Im Festzelt 10.30 bis 13.30 Uhr CSU-Wahlveranstaltung mit Gerda Hasselfeld (MdB). Ausstellungshalle und Freigelände sind bis 18 Uhr geöffnet.

  • Der Montag:

    Freigelände 10 bis 13 Uhr: Berufswahl-, Lehrstellen- und Schüler-Informationstag. Um 18 Uhr Schließung der Chamlandschau.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht