mz_logo

Region Cham
Sonntag, 19. November 2017 11

Kultur

Die Bilder müssen glühen vor Farbe

Biruta Schönberger malt seit der Kindheit. Am Sonntag zeigt sie in Cham Stimmungsbilder quer durchs Leben.
Von Claudia Peinelt

Biruta Schönberger mit ihrer Karikatur zur Anti-Raucherkampagne Fotos: Peinelt

Cham.Beim Malen konnte sie immer schon alles um sich herum vergessen. „Eintauchen, loslassen und meiner Fantasie freien Lauf lassen, das ist und war schon immer Malen für mich“, erzählt Biruta Schönberger. Blumen, Menschen, Städte und Landschaften, Jahreszeiten, Porträts und Karikaturen schmücken ihr Atelier in der Johann-Brunner Straße 3. Am 22. Oktober, einen Tag vor ihrem 85. Geburtstag, öffnet sie ihr Atelier für Kunstinteressierte.

Schon als Kind hatte sie immer Buntstifte und Malblätter dabei. Während des Krieges und während ihres Erwachsenwerdens setzte sie mal einige Jahre mit dieser Leidenschaft aus. Dann begeisterte sie sich für die Bauernmalerei. Als ihre vier Töchter groß waren, konnte sie wieder zu Pinsel und Farbe greifen. Sie belegte Kurse und gab schließlich im gesamten Landkreis Cham Bauernmalerei-Unterricht.

Später eröffnete sie ihren ersten Laden in Brunnendorf. Leider wurden diese Räume vom großen Hochwasser 2002 überflutet. „Bis zur Hüfte stand dort das Wasser im Raum und viele meiner Bilder wurden vernichtet. Das tat schon weh, war aber halt so“, berichtet Schönberger. Auf der Suche nach neuen Räumen landete sie schließlich um die Ecke auf der Johann-Brunner Straße 3, neben dem Stauber-Gebäude. In der Galerie Profil organisierte die sympathische Biruta ihre Ausstellungen.

Kräftige Lieblingsfarben

„Und jetzt, jetzt war es an der Zeit, dass ich hier nochmal mein Atelier für alle Interessierten öffne. So habe ich mich entschlossen, an diesem Sonntag von 14 bis 17 Uhr zu öffnen“, sagt sie. Sie holt eine Karikatur hervor, die sie zum Start der Anti-Raucherkampagne gemalt hat. Alle Personen sehen recht lustig aus. Deutlich sind darauf die roten Nasen der Raucher zu erkennen, die bei Kälte draußen ihrer Sucht frönen. Schönberger erklärt, dass sie immer darauf bedacht war, dass die eigene Stimmung in dem Bild sich widerspiegelt. Der Betrachter müsse in das Bild hineinschauen und sich etwas vorstellen können.

Die Künstlerin Biruta Schönberger

  • Ausstellung

    Die Ausstellung „Stimmungsbilder quer durchs Leben“ von Biruta Schönberger bis zum 84. Geburtstag ist am Sonntag, 22. Oktober, von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Ihr Atelier ist in der Johann-Brunner Straße 3. An die 100 Bilder sind in zwei Räumen ausgestellt und können gerne auch gekauft werden.

  • Öffnungszeiten

    Öffnungszeiten in Schönbergers Atelier sind jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Ansonsten können gerne Termine unter der Telefonnummer (0 99 71) 2 03 42 mit Biruta Schönberger vereinbart werden. Sie ist gerne bereit, ihr Atelier für Besucher zu öffnen und diese zu führen.

  • Herkunft

    Die Künstlerin wurde in Lettland geboren und ist zusammen mit ihrer Familie 1941 geflohen. Mit dem letzten Zug kam sie in Thüringen an. Aufgewachsen ist sie als Vollwaise, zusammen mit ihren zwei Schwestern, bei ihrem Onkel in Geigant. Dort wurden sie wie eigene Kinder aufgenommen.

  • Chamer Geschichten

    Biruta Schönberger wird am Montag, 23. Oktober, 84 Jahre alt. Sie hat vier Töchter: Claudia, Christine, Silvia und Sabine; außerdem vier Enkel und die Urenkelin Helena. In Abständen werden in der Mittelbayerischen Zeitung Chamer Geschichten mit einer lustigen Karikatur von Schönberger veröffentlicht.

Die Farben Preussisch-Blau und Indisch-Gelb und das leuchtende Orange spiegeln sich in vielen ihrer Bilder wieder. „Das sind einfach meine Lieblingsfarben. Besonders schwierig ist die Farbe Grün zu malen. Da muss man ganz besonders aufpassen, welche Farben man mischt“, so Biruta. Die Künstlerin zeigt ein Bild, bei dem sie sich noch genau daran erinnert, dass sie damals sehr gute Laune hatte. Strahlendes Blau und Ocker trifft zusammen mit Orange und vereinigt sich zu einem harmonischen Ganzen.

Biruta Schönberger schreibt auch seit sechs Jahren für die Mittelbayerische Zeitung. Chamer Geschichten, mit lustigen Begebenheiten aus allen Lebenslagen und einer lustigen Karikatur werden immer wieder veröffentlicht.

„Malen, das ist schon auch etwas wie eine Sucht. Habe ich einige Zeit nichts zu Papier gebracht, juckt es mich tatsächlich wieder in den Fingern“, erzählt Biruta Schönberger und lacht herzlich dabei. Während ihrer Schulzeit am Gymnasium habe sie bei einem Malwettbewerb den ersten Preis gemacht. Der Direktor überreichte ihr damals zehn D-Mark. Davon hat sie sich einen Aquarellkasten und -farben gekauft und sogar einen Pinsel und einen Aquarellblock konnte sie sich von ihrem Preis noch leisten. „Was war ich da stolz. Und dann habe ich wieder losgelegt und Landschaftsbilder gemalt.“

„Die Bilder müssen glühen“

Auf die Frage, wo Biruta Schönberger geboren wurde, wird sie ernst. „Geboren wurde ich mit zwei Schwestern in Lettland und bin mit der Familie 1941 geflohen.“ In Thüringen war sie schließlich im Auffanglager. „Mehr möchte ich darüber nicht sagen. Das war einfach nur eine furchtbar schlimme Zeit“, bricht sie die Erzählung ab. Als Vollwaise wurde sie von einem Onkel in Geigant aufgenommen. „Er behandelte uns wie eigene Kinder, obwohl er selber vier Söhne hatte und wir in einer winzigen Wohnung lebten.“

Bayern war für sie damals eine ganz andere Welt. Der Dialekt war für sie fast außerirdisch und die Mentalität der Bayern nicht gerade liebenswürdig. An die Schulzeit am Gymnasium erinnert sie sich mit einem Lächeln. „Es war eine sehr schöne Zeit mit den Schulkameraden“. Dass auch plötzlich kein Geschützlärm mehr zu hören und alles so friedlich war, daran musste sich Biruta Schönberger erst noch gewöhnen.

Sie schaut sich in ihrem Atelier um und meint dann: „Man ist frei, vertieft sich in sein zu gestaltendes Bild. Die Bilder müssen glühen und blühen vor Farbe.“ Wer jetzt Lust hat, in ihrem Atelier zu stöbern, der hat am Sonntag von 14 bis 17 Uhr Möglichkeit dazu.

Lesen Sie hier das Potrait das unser Redakteur Ernst Fischer Biruta Schönberger zum 80. Geburtstag widmete!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht