mz_logo

Region Cham
Freitag, 15. Dezember 2017 11

Tradition

Die Martinireiter trotzen dem Regen

Reiter, Pferde und Kutschen sind zum 24. Mal beim Umritt in Arnschwang. Beim Martinimarkt waren 40 Aussteller.

Reiter, Pferde und Kutschen sind zum 24. Mal beim Umritt in Arnschwang. Beim Martinimarkt waren 40 Aussteller.

Arnschwang.Die Pferdefreunde Arnschwang hatten am Sonntag bereits zum 24. Mal zu ihrem Martiniritt eingeladen, um den Patron der Pfarrei und der Gemeinde zu ehren. Viele waren leider der Meinung, das schlechte Wetter verhindere diesmal den Umzug. Doch weit gefehlt. Trotz Dauerregen und nur 3 Grad ging der Martiniritt über die Bühne. Das Wetter war jedoch schuld, dass diesmal nur 55 Pferde und deren Reiter beziehungsweise Kutschen teilnahmen.

Beindruckende Pferde zogen durch die Straßen.

Trotz der Witterungsverhältnisse waren verhältnismäßig viele Zuschauer gekommen und gaben der Reiterprozession einen würdigen Rahmen. Für Essen und Trinken sowie für die Verkehrsregelung sorgten die Feuerwehr. Angeführt von der Kreuzträgerin Melanie Grüneisl, der Standartenträgerin Rosi Macht und der Blaskapelle Weißenregen bewegte sich die Reiterprozession durch die Ortschaft. Der Arnschwanger Pfarrer Joseph Kata ließ es sich auch diesmal nicht nehmen, betend auf einem Pferd mitzureiten. Bürgermeister Michael Multerer und sein Stellvertreter Matthias Weichs saßen ebenfalls in einer Kutsche.

Auf den Wägen war man etwas vor dem Wetter geschützt

In einer weiteren Kutsche befanden sich die Ministranten, gezogen von den Pferden von Christian Grüneisl Der Truhenwagen der Pferdezüchtervereinigung wurde von den Pferden des Alois Schreiner gezogen. Beteiligt am Ritt waren auch Further Leonhardireiter, Reiter aus dem Hohen-Bogen-Winkel und aus Hohenwarth sowie aus der näheren Umgebung.

Martinimarkt

  • Angeboten

    Weihnachtsdeko, Krippen, Schmuck, Bilder, Enkaustik-Malerei, Gehäkeltes und Gestricktes, Drechselarbeiten, Vogelhäuschen, Tees, Gewürze, Liköre, Töpferwaren,Keramik, Körbe, Adventskalender, Holzspielzeug, Dörrobst und vieles mehr.

  • Kunstschmied

    Vor dem Wasserschloss hatte ein Kunstschmied seine Zelte aufgeschlagen, er fertigte und verkaufte Glückshufeisen.

Auch Advets- und Weihnachtsdeko war auf dem Markt zu finden.

Pfarrer Kata erwartete Reiter und Pferde vor dem Gemeindehaus und gab ihnen den Segen. Die beiden Bürgermeister verteilten Martinibrote. Christine Heigl und Christine Berger überreichten die Jahresbalken 2017. Nach dem Ritt war das Treffen im Gasthaus Christl bei echter Blasmusik. Viele Besucher nutzten anschließend die Gelegenheit, dem Martinimarkt im Wasserschloß einen Besuch abzustatten. 40 Aussteller aus der Region hatten ihre Stände aufgebaut. Die Gemeinde und die Ortsvereine hatten diesen Markt vorbereitet. Erfolg hatten auch die Mitglieder der KDFB. Gefragt waren Kaffee und Kuchen. (fsa)

Lesen Sie hier: Beim Martiniritt in Miltach wurden auch vier langjährige Teilnehmer geehrt. Anschließend gab es Musik in der Mehrzweckhalle.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht