mz_logo

Region Cham
Montag, 20. November 2017 10

Vortrag

Gesund bleiben mit richtiger Ernährung

95 Prozent aller Krankheiten gehen auf den Konsum von zu viel Fetten zurück, sagt Josef Budweiser, Ehrenvorsitzender des Kneipp-Vereins Bad Kötzting.

Kneippvereins-Ehrenvorsitzender Josef Budweiser (r.) hielt einen Vortrag über eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Foto: H. Fischer

Bad Kötzting.Wenn man tags zuvor einmal zu viel Alkohol konsumiert hat, hat man am nächsten Tag starke Kopfschmerzen und man fühlt sich unwohl. Würde man nach dem Verzehr einer Schweinehaxe auch starkes Kopfweh bekommen, würde man sie in Zukunft meiden. Das sei aber meistens nicht der Fall. Wichtig wäre, dass die Einnahme von Nährstoffen in einem ausgewogenen Verhältnis geschehen sollte. Das bedeute auch, dass man Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate nicht übermäßig konsumieren sollte. Es sollte aber auch nicht vergessen werden, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, denn: Wasser ist lebensnotwendig.

Wie man sich gesund ernährt, darüber referierte der Ehrenvorsitzende des Kneippvereins Bad Kötzting, Josef Budweiser, am Mittwochabend im Balkenzimmer des Haus des Gastes. Das konkrete Thema, mit dem er sich befasste: „Der Mensch ist, was er isst – die Fehlernährung“. Budweiser führte zunächst aus, dass die Fehlernährung unbewusst vollzogen werde. Es gebe eine Studie, wonach 95 Prozent aller Krankheiten auf eine falsche Ernährung zurückzuführen seien. Fett sei für den Menschen sehr ungesund. Das bedeute also, den Verzehr von Fleisch und tierischen Fetten zu drosseln und dafür mehr Vollwertkost zu sich zu nehmen.

Wasser sei im Körper das Transportmittel für alle Nährstoffe. Wer zu dick ist, der verfüge über weniger Wasser in seinem Körper. Pfarrer Sebastian Kneipp habe bereits auf gesunde Nährstoffe hingewiesen. „Ohne Vitamine und Mineralstoffe geht gar nichts“, so Budweiser weiter.

Diese nämlich könne der menschliche Körper nicht selber herstellen, und daher müssen diese über die Nahrung aufgenommen werden. Als Beispiele nannte der Referent als unbedingt erforderliche Vitamine unter anderem das Vitamin B (für das Nervensystem) und das Vitamin C (für die Abwehrkräfte des Körpers). Diese müssten dem Körper täglich zugeführt werden.

Vitamine aus Tabletten?

Manche meinten, wenn sie die Vitamine in chemischer Substanz, also durch Tabletten oder Dragees, vermehrt aufnehmen, dann würden sie für einen gesunden Körperhaushalt sorgen. Das sei aber eine irrige Annahme, denn der Körper könne diese Vitamine nicht speichern und der überschüssige Anteil werde über die Harnblase ausgeschieden.

Budweiser wies auch darauf hin, dass es empfehlenswert sei, öfter am Tag zu essen und dafür aber weniger. Bis 10 Uhr vormittags sollte bereits ein Drittel des Tagesbedarf an Nahrung aufgenommen worden sein.

Es gelte die alte Regel: „Esse morgens wie ein König, mittags wie ein Edelmann und am Abend wie ein Bettelmann.“ Es sei überhaupt nicht gesund, abends mit vollem Magen ins Bett zu gehen.

Budweiser kam nochmals auf das Fett zu sprechen, denn es sei der größte Feind der Gesundheit und mache im wahrsten Sinne des Wortes einen Menschen fett. Es gibt tierische und pflanzliche Fette, wobei die pflanzlichen Fette wesentlich gesünder seien. Ein Mann bräuchte täglich 77 Gramm Fett, eine Frau etwa 66 Gramm, ein Kind 70 Gramm. Ein Kind bräuchte deshalb mehr Fettaufnahme, weil es sich noch im Wachstum befindet.

Obst und Gemüse gegen Krebs

Budweiser gab zu verstehen: Wenn man fünfmal am Tag Obst und Gemüse, und zwar eine Handvoll zu sich nehme, dann verhüte man eine Krebserkrankung.

Der Referent empfahl seinen Zuhörern auch, reichlich zu trinken. Geeignet seien vor allem Mineralwasser, Tee und Kräutertees, verdünnte Fruchtsäfte und Leitungswasser. Jeder Mensch, vor allem Senioren, sollten täglich zwei Liter trinken. Zuletzt ging Josef Budweiser noch auf Vollwertprodukte ein. Laut Josef Budweiser braucht man für alle Stoffwechselvorgänge auch Mineralstoffe. So benötigt der menschliche Körper Kalzium (im Obst enthalten, Kartoffeln, Gemüse), Jod (in Seefischen und in der Milch enthalten) sowie Magnesium. Budweiser zitierte Pfarrer Kneipp, der sagte: „Im Maße liege die Ordnung.“ Damit sei eine ausgewogene und gesunde Ernährung gemeint. . (ksm)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht