mz_logo

Region Cham
Freitag, 24. November 2017 10° 5

Vereine

Hl. Sebastian schützt die Schützenhalle

Am Freitag wurde die in unzähligen Helferstunden renovierte, gute Stube der Schützengesellschaft Blaibach eingeweiht.

Stolz auf das Geleistete: Die beiden Schützenmeister der Schützengesellschaft sowie Bürgermeister Wolfgang Eckl (2. v. l.) und BGR Pfarrer Augustin Sperl mit der Figur des Hl. Sebastian. Foto: khu

Blaibach. Blaibach. Zahlreiche Vereins- und Ehrenmitglieder, Schützenmeisterin Evi Graßl, Bürgermeister Wolfgang Eckl, Gemeinderäte, BGR Pfarrer Augustin Sperl, Vertreter des Patenvereins aus Haus und beteiligter Firmen, wohnten der Segnung der Schützenhalle in Blaibach bei.

Pfarrer Sperl hatte eine Überraschung mit dabei: Eine Figur des heiligen Sebastian, dem Schutzheiligen der Schützen, welche ebenfalls den christlichen Segen erhielt.

Nachdem die Familie Rösch dem Verein den Pachtvertrag um weitere zehn Jahre verlängert hatte, entschloss sich die Vereinsführung dazu, die Schützenhalle zu renovieren. Dreizehn Jahre liegt die letzte Renovierung bereits zurück, so Schützenmeisterin Evi Graßl. Daher war die Maßnahme notwendig, so die Schützenmeisterin, um sowohl für die Zukunft des Schießsports als auch für gesellschaftliche Anlässe die Räumlichkeiten wieder attraktiver und einladender zu gestalten.

Nach einem kurzen Rückblick über die erbrachten Leistungen, die der Verein in die Hände der Bauleiter Dieter Graßl und Egon Frohnauer gelegt hatte, dankte sie den vielen Helfern, Auch wenn die Anzahl der Helfer mit zunehmenden Verlauf immer weiter abgenommen habe, waren stets einige zuverlässige Mitglieder aktiv.

Großes Lob gab es von der Schützenmeisterin für die geopferte Freizeit, auch dankte sie der Familie Rösch für deren Unterstützung. Der Zuschuss vom Schützengau in Höhe von 500 Euro sowie die für 2018 zugesagte Zuschuss der Gemeinde seien ebenso wertvoll, wie der durch ihren Vorgänger Karl-Heinz Rank vorausschauend erarbeitete Grundstock im Vereinsvermögen, so Graßl weiter. Besonders wichtig war es dem Verein, heimische Firmen zu beauftragen. Viele Stunden wurden auch hier unentgeltlich geleistet, die Elektrogeräte in der neuen Küche wurden dem Verein sogar gespendet.

Bürgermeister Wolfgang Eckl dankte den Vereinsmitgliedern für deren ehrenamtliches Engagement. Material könne man in Geldbeträge fassen, die geleisteten Arbeitsstunden jedoch nicht. Weiterhin zollte er dem Verein großes Lob, sei er doch eine große Stütze in der Öffentlichkeitsarbeit. Die Investition für die Zukunft und die Jugend sei sehr wichtig, so Bürgermeister Eckl. Abschließend überreichte er Evi Graßl eine kleine Spende seitens der Gemeinde, der Rest folge im nächsten Jahr.

Rudi Hofmann vom Patenverein Haus sagte, dass die Anwesenheit vieler Jungschützen die Investition bestätige, die die Blaibacher getätigt hatten.

„Mit einer Hand kann man keine Knoten binden“, so die Schützenmeisterin Evi Graßl bei ihrem Schlusswort. Doch seit viereinhalb Jahren seien die Schützen ihre Hände, so die Schützenmeisterin, „die dazu beigetragen haben, dass ein fester Knoten entstanden ist“. Als kleines Zeichen der Dankbarkeit werde sie daher dem Verein demnächst noch eine Schützenscheibe spenden, was jedoch aufgrund eines unglücklichen Umstandes leider bis zum 25. November warten müsse. Abschließens appellierte sie an alle Anwesenden Schützen: „Nutzt die neu gestalteten Räume!“. (khu)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht