mz_logo

Region Cham
Montag, 20. November 2017 11

Verein

Hohe Ehre für Ludwig Baumann

Für seine historischen Leistungen im Dienste der Feuerwehr Kötzting bekam der Heimatforscher die zweit höchste Auszeichnung.

  • Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Otto Hamsa (4.v.l.) und mit der Ehrennadel in Silber Ludwig Baumann (6.v.l.) ausgezeichnet. Fotos: kht
  • Mit der Auszeichnung für 25- oder 40-jährige Zugehörigkeit bei der Feuerwehr Bad Kötzting wurden zahlreiche Mitglieder geehrt.

Bad Kötzting.Am Samstag feierte die Feuerwehr Bad Kötzting ihren Jahrtag. Dass sich die Wehr ihrer Gründungsmitglieder bewusst ist, machte das Totengedenken an der Schindlerkapelle deutlich. Diesem schloss sich der Jahrtagsgottesdienst und die weltliche Feier an. Im Saal der Brauerei Lindner freuten sich zahlreiche Mitglieder über eine Auszeichnung für langjährige Mitgliedschaft – ganz besonders wurde Ludwig Baumann geehrt.

„Ist ein Totengedenken noch zeitgemäß“, so die rhetorische Frage des Vorsitzenden Richard Richter zu Beginn des Gedenkens an die Gründer der Feuerwehr. Seine Antwort lautete „ja“. „Zum einen, weil sie wie wir im Leben und im Sterben in der Hand Gottes sind, zum andern, weil sie nach denselben Idealen und Grundsätzen lebten wie wir – als Feuerwehrleute oder Spielleute.“

Viele Ehrengäste kamen

Im Gasthaus Lindner-Bräu durfte Richard Richter zur weltlichen Feier neben zahlreichen Mitgliedern auch stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Pilz nebst Stadträten, Kreisbrandinspektor Andreas Bergbauer und Kaplan Florian Rein sowie Stadtpfarrer Herbert Mader begrüßen. Weitere Willkommensgrüße galten dem Ehrenvorsitzenden Erich Miethaner, dem Ehrenmitglied Elisabeth Schullerer sowie Kommandant Florian Heigl und Hans Traurig jun. für den Spielmannszug. „Der Jahrtag steht im Zeichen des Gedenkens und des gesellschaftlichen Zusammenkommens. Auch heuer haben wir da beherzigt. Nach dem Totgengedenken an der Schindlerkapelle durften wir einen Jahrtagsgottesdienst in der Stadtpfarrkirche mitfeiern und treffen uns jetzt zum gemütlichen Teil“, so der Vorsitzende, der sich zudem über die Anwesenheit der früheren Landkreisfeuerwehrführungskräfte, Ehrenkreisbrandrat Johann Weber, Ehrenkreisbrandinspektor Michael Wensauer und Ehrenkreisbrandmeister Johann Seiderer freute.

Geehrte

  • 25 Jahre:

    Michael Wensauer, SebastianBreu, Christoph Czakalla, Josef Mathes, Gerhard Schwarzländer, Peter Gartner, Franz Stauber sen., Karl Wiesinger, Karl-Ernst Miethaner, Elmar Fischl, Simone Pongratz, Stefan Wiesinger, Robert Mühlbauer, Dr. Johannes Zellner und Albin Lang.

  • 40 Jahren:

    Anton Breu, Alois Dachs, Hans Danzer, Hans Guggenberger, Harald Knauth, Reinhard Köppl, Walter Pritzl, Carl Schnabel, Heinrich Schreckenast, Wolfgang Steidl, Hans Traurig jun., Hans Wieser und Heinrich Wieser. Otto Hamsa, Franz Aukofer, Josef Braun, Richard Braun, Heinrich Berthold, Karl Hofmann, Wilfried Oexler und Sieglinde Simon.

  • Besondere Ehrung:

    Eine besondere Ehrung wurde Ludwig Baumann zuteil. Mit der Ehrennadel in Silber, die zweithöchsten Ehrung, die die Feuerwehr Bad Kötzting verleiht, wurde dessen Forschungsarbeit gewürdigt. Ludwig Baumann hielt nicht nur die Festvorträge bei der 125- und 140-Jahrfeiern, sondern fand durch umfangreiche Recherche auch heraus, dass die Feuerwehr Bad Kötzting bereits am 3. Oktober 1863 gegründet wurde. (kht)

Der gesellschaftliche Aspekt sei wichtig, auch wenn in einer Feuerwehr wie der Stadt Bad Kötzting der aktive Dienst oder der Spielmannszugbereich im Vordergrund stehe. Der gute Besuch des Jahrtags zeige, dass er ein kleiner aber gerne angenommener Teil im Jahreslauf der Feuerwehr sei, so der Vorsitzende abschließend.

Die Stadt dankt der Wehr

In gleicher Weise sah es Andreas Bergbauer: „Es ist Aufgabe und Pflicht, sich dessen zu erinnern, was in der Vergangenheit aufgebaut wurde.“ Auf dieser bewährten Grundlage könne aufgebaut, und nicht zuletzt dadurch der heutige Brand- und Katastophenschutz gewährleistet werden. Mit Freude blickte er auf die Konstellation, dass die Feuerwehr Bad Kötzting mit dem eigenen Spielmannszug einen anerkannt guten musikalischen Begleiter habe.

„Wer seine Vergangenheit nicht kennt, kann auch die Zukunft nicht gestalten“, so stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Pilz auf den Jahrtag der Feuerwehr Bad Kötzting blickend. Ein Dank seinerseits galt der Feuerwehr Bad Kötzting, die es schaffe, Jugendliche für den Feuerwehrdienst zu begeistern. „Meine Anerkennung an den Spielmannszug, dass ihr die vielen Veranstaltungen im Stadtbereich und darüber hinaus musikalisch begleitet“, so der stellvertretende Bürgermeister abschließend.(kht)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht