mz_logo

Region Cham
Freitag, 19. Januar 2018 5

Schönthal

Langjährige Mitarbeiter verabschiedet

Bei der Weihnachtsfeier der Gemeinde Schönthal hat Bürgermeister Ludwig Wallinger zwei langjährige

Bürgermeister Wallinger mit Alois Dirscherl, Rudolf Wagner und Vize-Bürgermeister Dietl (v. li.) Foto: wbx

Schönthal.und verdiente Mitarbeiter der Gemeinde in den Ruhestand verabschiedet. Alois Dirscherl geht nach fast 13 Jahren im Dienst der Gemeinde, eingesetzt im Wertstoffhof nach vollendetem 70. Lebensjahr ins Rentnerdasein. Ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet wurde Rudolf Wagner, Bauhofleiter der Gemeinde Schönthal, nach 37-jähriger Dienstzeit.

Alois Dirscherl hat den Wertstoffhof in all den Jahren vorbildlich und konsequent geführt und mit Argusaugen darauf geachtet, dass die Vorschriften bei der Wertstofftrennung- und Sortierung strikt eingehalten wurden, so Wallinger. Während seiner Dienstzeit habe es nie Beanstandungen durch die Kreiswerke gegeben. Bei Abrechnung habe es regelmäßig Bonuszahlungen gegeben, betonte er. Alois Dirscherl zeichneten Pünktlichkeit, Gewissenhaftigkeit und der freundliche Umgang mit den Bürgern ebenso aus wie sein Durchsetzungsvermögen, seine Geradlinigkeit und die Gleichbehandlung aller. Sein Verhalten gegenüber den Mitarbeitern im Wertstoffhof und im Gemeindebauhof sowie der Verwaltung sei stets freundlich und hilfsbereit gewesen. Mit einem „herzlichen Vergelt’s Gott“ dankte der Bürgermeister Dirscherl mit einem Präsent.

Rudolf Wagner wurde von der Gemeinde 1980 eingestellt. Damals, so Wallinger, ist die neue Gemeinde Schönthal nach der Gebietsreform auf Sondererlass des damaligen Ministerpräsidenten Franz Joseph Strauß nach 19 Monaten aus der Verwaltungsgemeinschaft Rötz entlassen und eine eigenständige Gemeinde geworden. Gebot der ersten Stunde sei auch die Errichtung eines Gemeindebauhofs gewesen. Dafür wurde Rudolf Wagner eingestellt. Begonnen habe alles in den Garagen auf dem heutigen Rathausplatz unter notdürftigen Bedingungen. Erst mit der Errichtung des Bau- und Wertstoffhofs 1996 auf dem ehemaligen Fußballplatz beim Füchslholz und der Einstellung von Personal seien die Voraussetzungen für seine Planstelle geschaffen worden. „Rudolf Wagner ist ein Mann der ersten Stunde. Der Aufbau des Bauhofs trägt eindeutig seine Handschrift“, so Wallinger. Unter seiner Leitung sei daraus eine leistungsfähige Einrichtung geworden. Sein fundiertes Grundwissen habe Wagner in hohem Maße als Vorarbeiter eingebracht und damit den Bauhof zu einem hervorragenden Dienstleister und einer ausgezeichneten Kommunalfirma geformt. Unter seiner Führung seien alle im kommunalen Bereich anfallenden Arbeiten wie Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Straßenunterhalt und Landschaftspflege meisterhaft abgewickelt worden – wenn nötig auch an Sonn- und Feiertagen. Wagner habe alle Hoch- und Tiefbaumaßnahmen begleitet und war auch bei Anschaffungen maßgeblich beteiligt gewesen. „Auf Rudolf Wagner war Verlass. Sein großer Erfahrungsschatz war immer hilfreich“, sagte Wallinger. Namens der Gemeinde dankte Bürgermeister Wallinger ihm mit einem Präsent und wünschte einen unbeschwerten Ruhestand. (wbx)

Kommune

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht