mz_logo

Region Cham
Donnerstag, 14. Dezember 2017 11

Natur

Nationalpark: Entlaufene Wölfe entdeckt

Nachdem die sechs Tiere aus dem Gehege im Landkreis Regen entkommen sind, wurde eines von einem Zug erfasst.

Vermutlich sechs Wölfe sind aus ihrem Gehege im Nationalparkzentrum Falkenstein ausgebrochen. Foto: Rainer Simonis/Nationalpark Bayerischer Wald

Ludwigsthal.Nachdem in der Nacht auf Freitag sechs Wölfe aus dem Gehege des Nationalparkzentrums Falkenstein bei Ludwigsthal ausgebrochen waren, sind fünf der Tiere weiterhin im Umgriff ihres knapp sechs Hektar großen Gatters unterwegs. Mit rund 35 Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wird versucht, die Wölfe zurück ins Gehege zu treiben. Der sechste entflohene Wolf wurde bereits in der Nacht auf der in der Nähe vorbeiführenden Waldbahn-Strecke von einem Zug getötet.

„Wir setzen weiter alles daran, die Tiere schnellstmöglich einzufangen“, betont Nationalparkleiter Franz Leibl. Sollten diese Versuche am Freitag nicht erfolgreich sein, wird am Samstagmorgen wohl versucht, die Wölfe mittels Narkosegewehren zu betäuben. Als letztes Mittel steht auch ein Abschuss im Raum.

Die genauen Hintergründe zum Ausbruch sind weiter unklar. Fest steht, dass ein mehrfach gesichertes Gehege-Tor am frühen Morgen offen stand. Daher ist auch ein mutwilliges Einwirken bisher unbekannter Dritter möglich. Ermittlungen dazu führt die Polizei. Das Nationalparkzentrum Falkenstein inklusive Tier-Freigelände, Haus zur Wildnis und Steinzeithöhle bleibt derweil mindestens bis Samstag geschlossen.

Eine umfangreiche Multimedia-Analyse zu dem Thema finden Sie unter: www.mittelbayerische.de/wolf. Doch wie gut kennen Sie den Wolf? Testen Sie ihr Wissen im folgenden Quiz und machen Sie mit bei unserer Umfrage, die Sie am Ende des Artikels finden.

Quiz und Meinung

Sagen Sie uns Ihre Meinung:

Testen Sie Ihr Wissen:

Weitere Nachrichten aus Cham und der Region lesen Sie hier.

Aktuelle Meldungen gibt es jetzt über Whatsapp direkt aufs Handy.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

  • RR
    Rolf-Dieter Reichert
    07.10.2017 09:48

    Meine Meinung etwas überspitzt: Ist ein Tier nahe an der Intelligenz von Politikern, werden sie (die Tiere) zum Abschuss frei gegeben. Man fürchtet, die Tiere könnten einen eines Tages den Job wegnehmen (Wegbeissen ist aber Politikern vorbehalten!!!)

    Missbrauch melden
  • RR
    Rolf-Dieter Reichert
    07.10.2017 09:43

    Jetzt brauchen wir nur noch warten, bis die Bayerische Staatsregierung sich von Wölfen (nicht politischen Gegnern) bedroht fühlt und alle zum Abschuss frei gibt. ICH möchte in Bayern kein Wolf sein! Da lebt man äußerst gefährlich :-(

    Missbrauch melden

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht