mz_logo

Region Cham
Sonntag, 19. November 2017 11

Warzenried

Pfarrer Engelbert Ries spendete dem kleinen Johannes Lindner das Sakrament der Taufe

Auf dem Namen Johannes Sebastian hat Pfarrer Engelbert Ries am vergangenen Samstag dem ersten Kind

Der Täufling im Kreis seiner Angehörigen und mit Pfarrer Ries Foto: kbi

Warzenried.der Eltern Andreas und Caroline Lindner in der Warzenrieder Herz- Jesu- Kirche das Sakrament der Taufe gespendet. Taufpate war der Onkel des Buben, der Bruder des Vaters, Sebastian Lindner. Pfarrer Ries zitierte Clemens von Bretano, der von 1778 bis 1842 lebte, aus einem seiner Gedichte: „Welch Geheimnis ist ein Kind. – Gott ist auch ein Kind gewesen. Weil wir Gottes Kinder sind, kam ein Kind, uns zu erlösen. Wie so heilig ist ein Kind, nach dem Wort von Gottes Sohne alle Kinder Engel sind, Zeugen vor des Vaters Throne“, so der Geistliche weiter in seinem Zitat.

Heute sei für die Eltern „und für uns alle, die wir die Taufe des kleinen Johannes mit erleben dürfen und Gottes Segen für seine Eltern erbitten“, ein besonderer Tag. „Sie haben für Ihr Kind die Taufe erbeten. Dadurch wird es ein Kind Gottes. Die Kirche gibt dem Kind einen Taufpaten zur Seite, der zusammen mit seinen Eltern die Verantwortung übernimmt, dem Kind zu helfen, ein guter Christ zu werden. Und so haben Sie versprochen, Ihr Kind so zu erziehen, dass es Gott und den Nächsten lieben lernt.“ Darüber hinaus biete die Familie die erforderliche Geborgenheit, die das Kind im Kreis seiner Angehörigen erfahre, und die niemand ersetzen könne, weder der Kindergarten, die Schule noch die Lehrer, stellte der Geistliche weiter fest. Und weiter: „Sie haben für Ihren Sohn den Namen Johannes erwählt. Das ist ein sehr schöner Name. Der Name kommt aus der hebräischen Sprache und bedeutet Gott ist gnädig.“ Und so sollten die Gottesmutter Maria und der Namenspatron, der hl. Johannes, der Täufer, dem kleinen Täufling Vorbilder und Fürsprecher bei Gott sein. Pfarrer Ries: „Lasst uns nun die Kraft Gottes erflehen für den Täufling, seine Eltern und den Paten, damit diese Stunde für das Kind der Anfang eine s Weges ist, der kein Ende kennt, sondern der sich vollendet in Gottes Ewigkeit.“ (kbi)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht