mz_logo

Region Cham
Samstag, 16. Dezember 2017 11

Furth im Wald

Ritterinnen und Ritter aus über 60 Jahren treffen sich

Die älteste anwesende Ritterin war Anni Schießl, geborene Dobner. Sie verkörperte 1953 mit Jakob Hofmann das Ritterpaar.

42 Ritterinnen und 28 Ritter trafen sich im Cafe Mokka zu einem gemütlichen Beisammensein.Foto: fsa

Furth im Wald.Jedes Jahr müssen sich Bürgermeister Sandro Bauer und die Drachenstichorganisationsleiter Lisa Kager und Karl-Heinz Späth auf die Suche nach einem neuen Ritterpaar begeben. Für viele der Auserwählten geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Die ehemaligen Ritterpaare treffen sich immer wieder zu einem Gedankenaustausch. Das letzte organisierte Ritterpaartreffen fand im August 2010 im Gasthof zum Bay statt. Die bisherigen Treffen haben Michael Igl (Ritter 2003), Katharina Deglmann (Ritterin 1997) und Martina Schmidberger (Ritterin 1988) hervorragend organisiert. Auch diesmal hat das Team ganze Arbeit geleistet. So trafen sich am Samstag 42 Ritterinnen und 28 Ritter zu einem gemütlichen Beisammensein. Die älteste anwesende Ritterin war Anni Schießl, geborene Dobner. Sie verkörperte im Jahr 1953 mit Jakob Hofmann das Ritterpaar. Auch Fanny Pscheidl, geborene Gschwendter aus Zwiesel war der Einladung gefolgt. Sie stellte die Ritterin im Jahr 1954. Entschuldigt hatten sich die ältesten Ritterinnen: Hildegard Isselhard, geborene Schmidbauer, die in Regensburg lebt und Ritterin im Jahr 1948 spielte. Auch Luise Weise, eine geborene Wild, wohnhaft in Eggenfelden, hatte sich entschuldigt. Sie war Ritterin im Jahr 1952.

Bei den ältesten Ritter, die erschienen waren, handelte es sich um Julius Macharowsky, Ritter des Jahres 1958 und Lorenz Hastreiter, Ritter des Jahres 1959. Barbara Wilnhammer, geborene Wild, Ritterin des Jahres 1995 , sorgte mit einer Power Point Präsentation für Unterhaltung. Sie hatte alle Fotos der Ritterpaare seit 1950 digitalisiert und zeigte von jedem Ritterpaar bis zu vier Bilder. Unterstützung beim Sammeln erhielt sie von Conny Decker, Fred Wutz, Archivar Werner Perlinger und den Tageszeitungen. Auffallend bei den Ritterpaaren war, dass alle noch Verheirateten beisammen sind. Das Erlebte hat sie anscheinend zusammen geschweißt. (fsa)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht