mz_logo

Region Cham
Montag, 18. Dezember 2017 3

Veranstaltung

Schrammelmusik vom Feinsten

Instrumentalisten und Solist Kruschina boten Lieder und Musikstücke am Heilbrünnl. Der Wirt tut alles, damit hier wieder Leben einkehrt.
Von Jakob Moro

Das deutsch-böhmische Ensemble: Joroslov, Andrey und Herbert Foto: rjm

Roding.Mit „Grüß euch Gott liebe Leit, mit Liedern aus dem alten Wien“, hieß Stadtpfarrer Holger Kruschina die meist älteren Besucher des Heilbrünnl am vergangenen Sonntagnachmittag am Heilbrünnl willkommen.

Kruschina weiter: „Die Bedienung liegt in den letzten Zügen, gezahlt wird in der Pause“, dann stellte er sein deutsch-böhmisches Ensemble vor. Jarolav mit der Geige, Andrej mit der Schrammelharmonika, beide kommen aus dem „Böhmischen“ sowie seinen Freund Herbert Wirrer aus Furth im Wald, mit der Kontragitarre.

Und dann ging’s auch schon los mit Liedern aus Österreich, aus einer Zeit als Österreich noch international war, so Kruschina. Instrumentalisten und Solist Kruschina mal gemeinsam, mal allein, wechselten einander ab. Sie boten Lieder und Musikstücke vom Feinsten. Vor, während der Pausen und am Ende gab es frisch gebackenen Kuchen und Brotzeiten aus der Küche des Heilbrünnl.

Mit Liedern wie „Erst kommt die Gemütlichkeit, dann kommt die Weiblichkeit, dann die Seligkeit, dann sind wir fidel“, „Von der Fiaker-Mille“, „Der alte Kanzlei-Rat“ von Hans Moser und „Wie sich den Zahnarzt sparen“ gings teils beschwingt, teils heiter und dann wieder nachdenklich durch den Nachmittag. Wer hört sie nicht gerne, die Schrammelmusi? Der besondere Charme der typisch wienerischen Volksmusik liegt, dass sie einerseits lebhaft und beschwingt ist, zugleich auch zuckersüß und melancholisch.

Der Heilbrünnl-Wirt und Stadtpfarrer Holger Kruschina tun alles, damit gesellschaftliches und kirchliches Leben am Heilbrünnl einzieht. Mit immer neuen guten Einfällen warten beide auf, damit ganzjährig die Heilbrünnl-Gaststätte besucht wird. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung war frei, doch ohne das der Hut des Pfarrers um die Tische ging, tat es Stadtpfarrer Kruschina auch diesmal nicht und freute sich für die Sanierung des Heilbrünnl selbst einen großen Beitrag zu leisten.

Stadtpfarrer Kruschina wies noch auf die nächste größere Veranstaltung am Heilbrünnl hin. Am 16. und 17. Dezember gibt es einen Advents-Kunsthandwerker-Markt, der mit einem Benefizkonzert des Förderkreises „Heilbrünnl“ am Sonntag um 16 Uhr abschließt.

Schrammelmusik:

Entstehung: 1878 gründeten Johann und Josef Schrammel mit dem Gitarristen Anton Strohmayer in Wien ein kleines Ensemble, mit dem sie ein volkstümliches Repertoire mit Liedern und Märschen, Tänzen und Walzern in Heurigen und Gaststätten dar boten.

Wiener Musik: In sieben Jahren komponierten die Gebrüder Schrammel über 200 Lieder und Musikstücke; mit diesen setzten sie der Wiener Musik einen Höhepunkt.

Charakter: Die Schrammelmusik wird vor allem durch die „weinende“, melancholische, aber trotzdem chansonartig beschwingte Instrumentierung charakterisiert.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht