mz_logo

Region Cham
Mittwoch, 17. Januar 2018 9

besinnung

Wie jeder zum Licht für den anderen wird

Der Adventsfeier des Frauenbunds ging ein Lichtergottesdienst voraus. 40 Frauen genossen Musik und Texte im Gasthaus Januel.

  • Rektor Michael Prager begleitete den Gesang der Frauen. Fotos: Frauenbund
  • Rektor Michael Prager, Pfarrer Herbert Mader, Hilde Costa, Rosemarie Costa und Lisa Amberger gestalteten die adventliche Feier (v. l.)

bad kötzting.Ein Lichtergottesdienst stand am Anfang des Treffens der Mitglieder des Frauenbunds am Donnerstagabend in der Pfarrkirche Bad Kötzting.

Dekan und Pfarrer Herbert Mader feierte die Messe mit zahlreichen Gläubigen. Zu Beginn wies Mader darauf hin, dass die Dunkelheit in der abendlichen Kirche auch als ein Sinnbild für die dunklen Zeiten und Schattenseiten in unserem Leben gesehen werden können. „Besonders im Advent sehnen wir uns aber nach dem Licht. So wie die brennenden Kerzen das Gotteshaus erleuchten, will auch Gott unsere Herzen heller machen“, versicherte der Geistliche. „Auch jeder von uns kann zum Licht für andere werden, indem er sich ihm offen zuwendet,“ appellierte Pfarrer Herbert Mader an die Teilnehmer der Messe.

Monstranz und Meditation

In den Fürbitten gedachte man aller verstorbenen Mitglieder und besonders den 2017 verstorbenen Frauen Emilie Ebner, Maria Thums, Franziska Hastreiter und Brigitte Hutter. Wolfgang Riegraf begleitete die adventlichen Lieder des Gottesdienstes auf der Orgel. Eine viertelstündliche stille Verehrung des heiligen Brotes in der Monstranz und eine Meditation von Pfarrer Mader ließ eine tiefe innerliche Ruhe aufkommen. Nach dem Gottesdienst traf man sich im Gasthaus Januel zur traditionellen Adventfeier. Anni Deml konnte fast 40 Frauen, den geistlichen Beirat Pfarrer Herbert Mader, Kaplan Florian Rein und den Rektor der Grundschule Bad Kötzting, Michael Prager, willkommen heißen. An das Essen schloss sich eine Adventfeier an. Verschiedene Gedichte zum Thema Advent und Kripperl und zwei anrührende Geschichten von einem Hirten und dem Glück, das kommen sollte, wurden von Hilde Costa, Rosemarie Costa, Lisa Amberger, Anni Deml und Pfarrer Mader vorgetragen.

Deml sagt Danke

Dazwischen sangen die Anwesenden adventliche Lieder, die von Michael Prager am elektrischen Klavier begleitet wurden. Gesanglich wurden die Frauen von den kräftigen Männerstimmen zum Mitsingen animiert. Anschließend bedankte sich Anni Deml bei allen Frauen, die dem KDFB die Treue halten und an den Veranstaltungen teilnehmen, besonders denen, die beim Palmbuschen-, Kräuterbuschen- und Adventskranzbinden mitgearbeitet haben. Anni Deml zeigte sich auch froh darüber, dass das Vorstandsteam so gut zusammenarbeitet. Deml dankte Rektor Prager für die musikalische Gestaltung und überreichte etwas Süßes. Zum Schluss dankte Pfarrer Mader den Frauen der Vorstandschaft für ihre Arbeit und ihr Engagement.

Bei Punsch und selbst gebackenen Plätzchen klang der Abend des Frauenbunds gemütlich aus.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht