mz_logo

Region Cham
Dienstag, 21. November 2017 7

natur

Wissen trifft auf Wettbewerb in Pösing

Susanne Deutschländer referiert beim OGV über Obstbäume, Teilbereichsvorsitzender Konrad Weinzierl appelliert zur Teilnahme an der Dorfverschönerung.
von Thomas Mühlbauer

  • Als Dank gab es vom OGV-Vorsitzenden einen Sack Kartoffeln für Konrad Weinzierl und Susanne Deutschländer – mit auf dem Bild ist Vizevorsitzender Manfred Daiminger (rechts). Fotos: Mühlbauer
  • Susanne Deutschländer referierte über Obstbäume.
  • Konrad Weinzierl bei seinem Grußwort

Pösing.Am Freitagabend fand der Ernteschmaus des OGV Pösing im Gasthaus Weitzer statt. Hierzu hieß Vorsitzender Edmund Roider zahlreiche Gäste willkommen. Unter anderem den Teilbereichsvorsitzenden aus Roding, Konrad Weinzierl, Kreisfachberaterin Susanne Deutschländer, die später noch einen Vortrag hielt. Ein weiterer Gruß galt zudem den anwesenden Mitgliedern.

Zu Beginn blickte Edmund Roider auf die bisherigen Veranstaltungen im Jahr zurück. Traditionell wurde der Christbaum wieder am Neidl-Haus aufgestellt, die Palmbuschen wurden wieder gebunden, der Osterbrunnen am Gemeindehaus wurde geschmückt, sehr gut besucht war auch der Pflanzerlmarkt und auch Kräuterbuschen wurden in diesem Jahr wieder gebunden. Bei der Ferienfreizeit in der Gemeinde, beteiligte sich der OGV, ebenfalls wieder mit einer Aktion. Ein weiteres Highlight im bisherigen Jahreskreislauf stellte auch der Ausflug zur Rosen-und Gartenmesse nach Kronach dar. Kürzlich beteiligte sich der OGV auch am Erntedankfest, wo man am Umzug teilnahm und später am Erntestand viele Waren zum Verkauf anbot. Anschließend fand das gemeinsame Abendessen statt. Serviert wurden Fleischpflanzerl auf Gemüsebett mit Soße. Teilbereichsvorsitzender Konrad Weinzierl sagte in seinem Grußwort, dass er jedes Jahr sehr gerne nach Pösing komme, da es hier ein sehr harmonischer Verein ist.

Kurz ging er auf den Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ ein, wo er sich wünschen würde, dass sich die Gemeinde Pösing auch mal wieder daran beteiligt. 2016 hätten im Landkreis nur 13 Dörfer mitgemacht, was schon sehr wenig sei, so Weinzierl. Kreisfachberaterin Susanne Deutschländer referierte zum Thema: „Warum trägt mein Obstbaum keine Früchte“? Dies kann verschiedene Gründe haben, unter anderem, weil der Baum ein zu schlechtes Fruchtholz hat, unter anderem, wenn die Äste zu steil stehen oder der Baum zu vergreist ist.

Die Lösungen die Deutschländer hier vorschlug, den Baum durch umsichtiges Schneiden ins Gleichgewicht zu bringen, die Äste herunterbinden und ableiten. Ein weiterer Grund, warum der Obstbaum keine Früchte trägt kann unter anderem am Wasser und Dünger liegen. Denn durch das Wachstum werden Nährstoffe entzogen und der Boden versauert. Weiter kann es auch an den Trockenphasen im Frühjahr und Spätherbst liegen. Die Lösung liegt dabei auf der Hand - Düngen zum Nährstoffersatz nach Bodenproben und in Trockenphasen unbedingt wässern. Aber auch durch Kälteeinbruch und Nachtfrost erfrieren die Blüten. Die Lösung hierbei wäre, um das zu vermeiden, ein Eismantel oder auch Vliese. Vorsitzender Edmund Roider dankte den beiden Gästen mit einem kleinen Präsent.

Zudem teilte Roider mit, dass der Christbaum am Neidl-Haus am 18. November ab 9 Uhr aufgestellt wird.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht