mz_logo

Gemeinden
Montag, 25. September 2017 17° 3

Kultur

Bissiges vom „Haberfeldtreiber“

Zum zehnten Geburtstag der Bar Qubano spielte Kabarettist Hanse Schoierer seine bayerische One-Man-Show im Kurpark in Lam.

„Haberfeldtreiber“ Hanse Schoierer Foto: kfe

Lam.Der „Haberfeldtreiber“ ist das Synonym für Hanse Schoierer, der am Sonntag zum zehnjährigen Jubiläum des Qubano im Kurpark aufgetreten ist. Bereits am Samstag lockten Twogether Akustik in den Kurpark. Hier füllten sich die Sitzreihen bei freiem Eintritt jeweils schnell. Der versierte Kabarettist Schoierer zog auch in Lam seine gewohnt scharfe, satirisch-bissige bayrische Ein-Mann-Show ab.

Der Routinier glänzte als bayerisches „Urviech mit Ecken und Kanten“, wie er sich selbst gerne bezeichnet. Der „wilde Hund“, der sich nicht gerne etwas vorschreiben lässt“, schaffte mit seiner zwölf-saitigen Gitarre in der Hand und seinem verwegenen Mundwerk den Spagat zwischen ernsthaftem Hintergrund und lustigen Gags.

Mit kuriosen Geschichten und schräger Musik war Hanse Schoirer dem Zeitgeist auf der Spur. Er kramte in seiner eigenen Vergangenheit, beschäftigte sich mit den kleinen Eigenarten der Menschen und mit der Leichtigkeit des Daseins. Lässig unterlegte der Kabarettist seine Geschichten mit eingängigen Rhythmen. Hanse Schoierer überzeugte das Publikum mit seiner liebenswerten „G`schertheit“. Spitzbübisch schüttelte er Geschichten, die das Leben schreibt, aus dem Ärmel: erfrischend direkt, ehrlich und bayerisch witzig. Schoierer rockte, blueste und huldigte mit Hingabe und Können seinen Vorbildern wie Jimi Hendrix und den Beatles.

Die Fans lauschten und amüsierten sich über die treffenden Pointen. Höhepunkt des Abends war Schoierers „Haberfeldtreiber“. Natürlich kam er nicht umhin, das Wort „Haberfeldtreiber“ zu erklären. Demnach war es zwischen 1700 und 1900 in Oberbayern ein ländliches Gericht, bei dem vorwiegend moralische Verfehlungen der Bevölkerung in einem prangerähnlichem Ritual geahndet wurden.

Auch die oft gestellte Frage nach der Bedeutung von „voglwuide Weiber“ beantwortete der Kabarettist: „Das sind Frauen, die gut drauf sind und denen man ihre Lebenserfahrung durchaus ansieht. “ (kfe)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht