mz_logo

Region Kelheim
Sonntag, 19. November 2017 7

Kunst

Achtjährige wird Dritte in Europa

Grundschülerin Hannah Lautgeb aus dem Kreis Kelheim überzeugt mit dem Bild „Freundschaft ist bunt“ eine internationale Jury.
Von Roswitha Priller

  • Hannah Leutgeb mit ihrem Siegerbild „Freundschaft ist bunt“. Foto: Priller
  • Hannah (l.) mit ihrer Freundin Lara (r.), die auch auf dem Bild ist. Foto: Priller

St Johann.Hannah Leutgeb mit ihren gerade mal acht Jahren hat es bereits zu einer herausragenden internationalen Auszeichnung geschafft. Sie ist drittbeste Malkünstlerin in Europa, hat die Bronzemedaille gewonnen. Und zwar mit ihrem Bild „Ausritt mit Freundinnen“, das sie im Kunstunterricht an der Grundschule Train (Landkreis Kelheim) für den diesjährigen Jugend creativ-Wettbewerb „Freundschaft ist bunt“ der Raiffeisenbanken gemalt hat. „Auf meinem Bild sitze ich mit meinen beiden besten Freundinnen auf einem großen Pferd.“, erklärte Hannah strahlend. Pure Freude an der Freundschaft drückt ihr Kunstwerk aus.

Bis nach Helsinki, der Hauptstadt von Finnland, hat es das Bild von Hannah geschafft. Dort wurde es von einer fachkundigen Jury begutachtet – und bekam in der Altersstufe der jüngsten Teilnehmer für Europa den dritten Preis. Und um bis dorthin zu kommen, musste Hannah mit ihrem Bild viele Hürden nehmen. Genau wie bei einer Europameisterschaft im Sport etwa. „Als wir die Aufgabe bekamen, ein Bild über die Freundschaft zu malen, habe ich erstmal den Hintergrund gestaltet.“, erzählte Hannah im Gespräch. Dann malte sie ein schönes großes Pferd, denn es sollten ja sie und ihre beiden Freundinnen Lena und Lara darauf passen. Lena und Lara besuchen mit ihr die Grundschule in Train. „Ich sitze vorne, in der Mitte ist Lena und danach kommt Lara.“ Die Mädchen sind gut an ihrer Haarfarbe, der Frisur und den Augen zu erkennen. Alle drei strahlen den Betrachter an und halten sich gegenseitig fest.

Die Kleidung muss passen

„Dann habe ich Lara und Lena gefragt, was sie gerne anziehen würden auf meinem Bild.“ Die Freundinnen sollten ja auch mit ihrem modischen Auftritt zufrieden sein. Mit diesem ausdrucksstarken Kunstwerk erreichte sie unter 2250 eingereichten Bildern bei der Raiffeisenbank Bad Gögging den ersten Preis.

Weiter ging die Reise erstmal nur des Bildes nach München. Auch hier ergatterte sie den ersten Preis auf Landesebene. „Das war im Rückblick gesehen für Hannah sicherlich der aufregendste Moment“, erzählte Hannahs Vater Christoph Leutgeb. Bei der Preisverleihung im Zenith in München war sie selbst dabei und bekam vom bekannten Fernsehmoderator Markus Othmer ihren Preis überreicht. „Als sie auf dem Siegertreppchen stand, war das ein ganz toller Moment für sie“, erinnert sich der stolze Papa. Zur Belohnung durfte Hannah mit ihm einen exklusiven Erlebnistag in der Flugwerft bei Oberschleißheim bei München verbringen. Unvergesslicher Höhepunkt war ein Panorama-Rundflug über München und Starnberg in einer Antonow AN-2. „Es war ein wunderschöner und aufregender Tag“, erinnert sich Papa Christoph, „nicht nur für Hannah, sondern auch für mich.“ Doch auch für den Rest der Familie, Mama Sonja Leutgeb, Hannahs Zwillingsbruder Bastian und der drei Jahre ältere Bruder Jonas, gab es noch eine tolle Überraschung. Die gesamte Familie durfte das Showevent „friends“ im Zenith in München bestaunen.

Für Hannahs Bild ging die Reise dann weiter nach Berlin. Und auch da gelang das Unglaubliche. Hannahs Interpretation von „Freundschaft ist bunt“ überzeugte die aus vielen Experten bestehende Bundesjury. Aus Deutschlands kreativsten und besten Werken ging Hannahs als Siegesbild hervor. „Einen Tag vor dem Geburtstag war dann der Entscheid für Europa in Helsinki. Am Geburtstag haben wir im Internet nachgeschaut, wie es ausgegangen ist. Mir hat richtig das Herz gepumpert“, erzählt Christoph Leutgeb. Und tatsächlich – Hannah hat es als einzige Deutsche auch hier geschafft und gewann den dritten Preis in ihrer Altersgruppe.

Eine Woche an der Kunstakademie

Als Gewinn für den Bundessieg durfte Hannah zusammen mit ihrer Mama Sonja gemeinsam mit allen anderen Bundessiegern des Wettbewerbs für eine Woche an der Kunstakademie in Scheersberg an der Ostsee teilnehmen. „Das war richtig cool dort“,sagt die kleine Künstlerin. Eine Woche durfte sie in einer altersgemischten Malgruppe unter Anleitung von Künstlern malen und gestalten. Besonders ihr eigener Arbeitsplatz ausgestattet mit allen nötigen Utensilien und einer schönen Staffelei hatten es ihr angetan. Mit den Worten „ich muss jetzt zur Arbeit gehen“ habe sie sich jeden Morgen von der Mutter verabschiedet. Eine riesige Tasche voller beeindruckender Werke hat sie aus dieser Zeit mitgenommen. Und natürlich viele tolle Erinnerungen.

Weitere Artikel aus Abensberg und Umgebung finden Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht