mz_logo

Region Kelheim
Montag, 23. Oktober 2017 4

Infrastruktur

Da bekamen die Brandler Räte große Augen

360 000 Euro für die Erweiterung des Zwergerlgartens überraschen Ihrlersteiner Gremium. Bürgermeister verweist auf Zuschüsse.
von Renate Beck

Weitere Kindergartenplätze im Zwergerlgarten sind notwendig – wenn auch die geschätzten Baukosten für die Erweiterung den Gemeinderäten sehr hoch erscheinen. Foto: Beck

Ihrlerstein.„Da bekommt man schon immer große Augen“, meinte Dr. Elke Eggenhofer in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Schuld daran sind die hohen Kosten bei öffentlichen Großprojekten. „Privat würde keiner solche Summen dafür ausgeben.“

Grund dieser Aussage war das vorliegende Kostenangebot für die Planung der Erweiterung des „Brandler Zwergerlgartens“. Die geschätzten Baukosten einschließlich Baunebenkosten: etwa 360 000 Euro.

Trotzdem freut sich die Gemeinderätin über diese Baumaßnahmen. Ihrlerstein habe schließlich neue Bauplätze ausgewiesen, die von jungen Familien bebaut werden. Weitere Kindergartenplätze seien in diesem Zusammenhang mehr als notwendig „und auch sinnvoll“.

Neues zum Waldkindergarten

  • von Bürgermeister Josef Häckl sei bereits ein Standort für einen Waldkindergarten ausgesucht. Er befindet sich an der Kreisstraße Richtung Sinzing; „vor dem Frauenhäusl gelegen rechts“.

  • Grundstückseigentümer

    sind die Bayerischen Staatsforsten. In Kooperation mit der Stadt Kelheim wird dieser Standort bezüglich weiterer Planungen noch näher besprochen. Ausweichmöglichkeiten, eine Schutzhütte, seinen nötig. Wer trägt die Kosten? Wer ist der Betreiber? Vieles muss noch abgeklärt werden. Auch die gleichen Anteile an Kosten und Kindern müssen erst vertraglich geregelt werden. „Aber so weit sind wir noch nicht.“ (erb)

Bürgermeister Josef Häckl fügte an, dass es 85 Prozent Förderung auf die anrechenbaren Kosten gibt. Er glaubt nicht, dass zusätzliche Mehrkosten anfallen. Viele Anlagen seien bereits angesichts der von Anfang an geplanten Erweiterungsmöglichkeiten am Grundstück vorhanden. Im Vergleich zu den Kindergartenbauten der umliegenden Gemeinden seien „die Kosten noch günstig“.

Thomas Krebs fragte nach, wie weit die Bemühungen des mit Kelheim gemeinsam geplanten Waldkindergartens seien. „Das läuft parallel. Dazu muss aber noch viel geklärt werden“, antwortete der Bürgermeister.

Das Honorarangebot zur Erweiterung wurde einstimmig genehmigt. Ebenso das Nachtragsangebot zur Straßenbaumaßnahme „Lindenstraße/Am Waldrand“. Durch die Lage des Kanals sei laut Häckl der Anschluss der Sinkkästen „nicht so einfach durchführbar“. Er sei nun über eine Mehrzweckleitung geplant. „Dadurch fallen verschiedene andere Positionen weg.“ Die ursprünglich berechneten Mehrkosten beider Straßen in Höhe von gut 39 000 Euro reduzieren sich dadurch auf etwa 1700 Euro. Das Aushubmaterial dieser Straßen wird derzeit zur Untersuchung, sprich „Beprobung“, an zwei Lagerflächen vor Ort zwischengelagert. Der Gemeinderat plant, dieses Aushubmaterial nicht kostenintensiv in die Deponie zu fahren, sondern den Erdaushub nach entsprechender Abklärung kostengünstig auf der Fläche des neu geplanten Feuerwehrgerätehauses einzubringen. „Vom Landratsamt haben wir bereits das OK. Andere Stellen müssen noch zustimmen“, gab Häckl bekannt.

Ein OK für die Kostenbeteiligung zur Anschaffung der beiden Mähroboter am Fußballplatz beantragte der SV Ihrlerstein. Da es sich dabei um einen gemeindeeigenen Sportplatz handelt, wurden die Kosten in voller Höhe (6568 Euro) übernommen. Nochmals ein OK für das neue Bewässerungssystem des TC Ihrlerstein. „Die alte Anlage war 25 Jahre alt“, erläuterte Häckl. Ersatzteile für die Reparatur gibt es nicht mehr. Für die anfallenden Kosten von rund 18 000 Euro habe der Verein 10 000 Euro Kredit aufgenommen. „Aus eigener Kraft kann dies der TC nicht tragen.“ Der Gemeinderat stimmte einstimmig zu, diesen Kredit zu übernehmen.

Gemeinderätin Gisela Schmid richtete an die örtlichen Vereine die eindringliche Bitte, in Zukunft doch vorab einen entsprechenden Antrag zu stellen. So sei es möglich, ihn rechtzeitig im Haushalt einzubringen.

Radfahrer auf der Rennstrecke von Kelheim nach Ihrlerstein – immer wieder ein Thema für Bürgermeister und Gemeinderat. Ein Ihrlersteiner Bürger hatte eine Unterschriftensammlung gestartet. Er will eine Sperrung der Strecke für Radfahrer erreichen. 246 Unterzeichner beantragen einen schnelleren Bau des Radwegs entlang der Rennstrecke. „Der Antrag wurde an das Staatliche Bauamt weitergeleitet.“

Bürgermeister Häckl weiß um die Gefahr und sei selbst für den baldigen Ausbau des Radwegs. Aber: „Die Gemeinde Ihrlerstein ist dafür nicht zuständig.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht