mz_logo

Region Kelheim
Montag, 11. Dezember 2017 7

Marktgemeinderat

Ein Grundstückstausch als Lösung

Der DLRG-Ortsverband Siegenburg braucht Räumlichkeiten für ihre Fahrzeuge. Derzeit sind die Fahrzeuge privat untergebracht.
Von Karin Einsle

Die Fahrzeuge der DLRG brauchen eine Unterstellmöglichkeit. Foto: Karin Einsle

Siegenburg.Viel zu entscheiden gab es für die Marktgemeinderäte in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung. Die DLRG bat um eine Unterstellmöglichkeit für ihre beiden Einsatzfahrzeuge samt Anhänger und die benötigten Utensilien. DLRG-Vorstand und Marktrat David Dichtl erklärte dazu: „Im Jahr 2013 wurde unser Ortsverband zur Wasserrettungsorganisation vom Landratsamt erklärt. Zu unserem VW-Bus mit Anhänger kam im Frühling 2017 das zweite Zugfahrzeug mit Anhänger, derzeit sind die Fahrzeuge privat mehr oder weniger untergebracht!“ Dichtl betonte: „Ich weiß, dass der Markt nicht verpflichtet ist. Wir bitten halt drum und würden auch eine Miete berappen!“

Verschiedene Möglichkeiten wurden angesprochen, hinter dem Freibad schied aus, da dort zuviel Erdbewegung stattfinden müsste, was zu teuer käme, beim Wertstoffhof, auch hier müsste aufgeschüttet werden. Obendrein ist dieser Platz zu weit vom Freibad entfernt. Man entschied sich einstimmig auf einen Platz gegenüber des Freibades. Dort, meinte Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier, sei der Eigentümer bereit, das Grundstück zu tauschen. Gernot Seefelder wollte wissen, was die genauen Anforderungen für den Unterstellplatz sind. David Dichtl antwortete: Heizung, also Stromanschluss, Wasseranschluss, die Größe etwa 150 Quadratmeter. Sobald das Grundstück im Eigentum der Marktgemeinde ist, soll ein Architekt die genauen Kosten ermitteln.

Ein Nutzungskonzept wurde für das Gollerhaus von einer Arbeitsgruppe erstellt. Im Erdgeschoss soll sich ein großer Veranstaltungsraum, eine Teeküche, Toilette mit Behinderten-WC, sowie ein Raum für die Kolpingfamilie befinden. Im rückwärtigen Teil werden ein Gewölbesaal (auch für Veranstaltungen) und ein öffentliches WC eingerichtet, das am Marktplatz einfach fehlt. Im Obergeschoss werden fünf Gruppenräume für die Vereine Platz finden sowie eine Teeküche und die Bücherei. Zu erreichen wird das neben einem großen Treppenhaus auch mit einem Lift sein. Einstimmig wurde beschlossen dieses Konzept an das Architekturbüro Naumann zu geben um die Kosten für die Maßnahme zu berechnen und dann einen Förderantrag zu stellen.

Die Neubeschaffung des Mannschaftstransportwagens für die Freiwillige Feuerwehr Niederumelsdorf musste zurückgestellt werden, da die Förderzusage noch nicht in der Marktgemeinde vorliegt. Es wurde festgestellt, dass das Feuerwehrhaus nicht breit genug für das Fahrzeug ist, somit steht der Stellplatz noch nicht fest. Bergermeier versprach, mit den Kommandanten noch mal zu sprechen.

Bauanträge im Gemeinderat

  • Zwei Doppelhäuser,

    mit je zwei Garagen, im neuen Baugebiet Abensblick überschreiten jeweils mit einer Garage die Baugrenze. Beiden Anträge wurden im Gemeinderat einstimmig stattgegeben.

  • Ein Bürger

    möchte sein 6-Familien-Haus ausbauen und zwei weitere Wohneinheiten aufnehmen, er hat 13 Stellplätze für Fahrzeuge ausgewiesen. Der Bebauungsplan von 1993 sieht dies als ausreichend.

  • Der Wasserzweckverband

    möchte das alte Wasserhaus entfernen und ein Neues bauen. Der Bauantrag muss ans Landratsamt, damit Architekt Günther Naumann die Ausschreibung tätigen kann. Hierin waren sich die Räte einig.

  • In Niederumelsdorf

    möchte ein Bürger eine Unterkunft im Obergeschoß einer Maschinenhalle für Saisonarbeiter erstellen. Das Landratsamt fordert zwei Stellplätze, diese können ausgewiesen werden, somit kein Einwand der Räte.. (dek)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht