mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 17. Januar 2018 9

Historie

Frater Franz gestaltet Kalender

Wieder wird ein Stück Rohrer Geschichte lebendig. Frater Franz Neuhausen hat dafür in den Archiven von Markt und Kloster gestöbert.
Von Roswitha Priller

Frater Franz Neuhausen hat einen historischen Kalender „Kloster und Markt Rohr 2018“ gestaltet. Diesen kann man im Klosterladen erwerben.Fotos: Priller

Rohr.Frater Franz Neuhausen hat für das Kloster und den Markt Rohr einen historischen Monatskalender für das Jahr 2018 gestaltet. Der Kalender ist im Klosterladen erhältlich. „Am Pfarrfamilientag bin ich auf die Idee gekommen, einen Kalender mit alten Fotografien von Kloster und Markt in Angriff zu nehmen“, erzählte Frater Franz, der Hausobere vom Rohrer Konvent.

Frater Franz hatte bemerkt, dass sich die alten Fotos von Hans Lankes großer Beliebtheit erfreuten. Daraufhin machte er sich für den Monatskalender im Archiv vom Kloster und Markt auf die Suche nach geeigneten Motiven. Gerade für die beiden erst kürzlich gefeierten 70-jährigen Jubiläen von Kloster (2016) und Johannes-Nepomuk-Gymnasium (2017) fand er Abbildungen aus der Zeit der Gründungsphase passend für seine Idee. „Zum 50-jährigen Jubiläum des Konvents 1996 habe ich das erste Mal einen Kalender gestaltet. Ich wollte etwas für das eigene Haus machen“, erzählte er. Die gelungene Dokumentation vom Leben an Gymnasium und im Kloster fand großen Gefallen.

„Aber ich wollte nicht regelmäßig einen Kalender herausbringen“, so Frater Franz. Er wartete lieber auf eine gute Idee und machte sich dann voller Kreativität an die Arbeit. Teilweise begab er sich dann auch selbst mit dem Fotoapparat auf geeignete Motivsuche. So widmete er den barocken Engeln der wunderschönen Abteikirche Rohr einen eigenen Kalender (2010) oder für 2011 der einzigartigen Barockkrippe. Immer wieder fand er im Kloster und der Kirche besondere Details die er wirkungsvoll in Szene setzte. Sei es der romanische Taufbrunnen, das Glockengestühl oder ein besonderes Steinkreuz.

Eigentlich ist Frater Franz gelernter Koch und heißt mit weltlichem Namen Manfred Neuhausen. Seine Heimat ist in Krefeld am Niederrhein. Aus dieser Gegend stammte auch der im September verstorbene Pater Martin. Der lud den jungen Neuhausen während eines Heimatbesuchs nach Rohr ein. „Als ich Zivildienst leistete, habe ich Pater Martin in der Benediktinerabtei Rohr besucht. Süddeutschland hat mich schon immer angezogen“, erinnerte sich Frater Franz. Damals sei der Funke übergesprungen. Er beschloss, dass klösterliche Leben in Niederbayern auszuprobieren. Und absolvierte von 1982 bis 1983 sein Noviziat in Rohr. Inzwischen ist er seit nunmehr 35 Jahren Mitglied des Rohrer Konvents.

Mit seinem historischen Kalender möchte er zeigen, wie es vor 70 Jahren in Rohr aussah. Das alte Krankenhaus ist zu sehen, ein Blick in die Römerstraße oder fröhliches Winterleben auf dem zugefrorenen Sixt-Weiher. Das könnte den einen oder anderen Kenner der Gegend zum Erzählen anregen. Und so kann wieder ein schönes Stück der Rohrer Vergangenheit lebendig werden.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht