mz_logo

Region Kelheim
Montag, 20. November 2017 5

Aktiv

Junge Leute erwecken die Landjugend

Ein gleichberechtigtes Team mit Simon Pollinger, Lena Eichenseer, Alina Halbritter und David Wittmann führt die KLJB Prunn.
Von Petra Kolbinger

Freude über den Start: von links Stefan Fanderl (Jugendbeauftragter der Stadt Riedenburg), Simon Pollinger, Lena Eichenseer, Alina Halbritter und David Wittmann (Vorstandsmitglieder), Stefan Gerstl (ehrenamtlicher KLJB-Diözesanvorsitzender) Stefanie Amann,( Kreisvorsitzende der KLJB im Landkreis Kelheim) Foto: Petra Kolbinger

Prunn. Am Samstag ist die Katholische Landjugend (KLJB) Prunn aus ihrem mehrjährigen Dornröschenschlaf erwacht. Wachgeküsst hat den Zusammenschluss, den der Jugendbeauftragte der Stadt Riedenburg, Stefan Fanderl, als „Kitt“ bezeichnete, der die Jugend der Ortsteile verbinde, nicht etwa ein ominöser Prinz aus dem Märchenland, sondern ein Dutzend engagierter junger Leute. Den Stein ins Rollen gebracht hat Simon Pollinger.

Der junge Mann aus Baiersdorf ist Mitglied des Jugendbeirates der Stadt Riedenburg und brachte die Reativierung der einstigen Prunner Ortsgruppe der Katholischen Landjugendbewegung als Anregung vor. Mittlerweile, so das Argument, gebe es in den Ortsteilen Baiersdorf, Keilsdorf, Schloßprunn, Prunn, Nußhausen, Einthal und Pillhausen wieder mehr und vor allem aktive junge Leute – genau die Basis also, die man für das Gelingen eines solchen Vorhabens brauche. Fanderl, bekennender KLJB-Fan, war spontan angetan von der Idee und gemeinsam mit den potenziellen künftigen KLJB’lern, machte der Jugendbeauftragte sich ans organisatorische Werk und knüpfte Kontakte.

Auf Einladung der Prunner waren so am Samstag auch der ehrenamtliche Diözesanvorsitzende, Stefan Gerstl und die Kelheimer Kreisvorsitzende der KLJB, Stefanie Amann, ins Gemeindehaus in der Prunner Bergstraße gekommen, neben Dunja Goppold als Vertreterin des Gemeinderates. Sie alle beglückwünschten die jungen Leute zu ihrer Entscheidung und wünschten der reaktivierten KLJB viel Erfolg.

Unterstützung signalisiert

Bei den anschließenden Wahlen der Vorstandschaft, votierten die Mitglieder einstimmig für ein gleichberechtigtes Viererteam aus Simon Pollinger, Lena Eichenseer, Alina Halbritter und David Wittmann. Bis eines der vier Vorstandsmitglieder das 18. Lebensjahr erreicht hat, wird der Schatzmeister der Kirchenverwaltung weiterhin das Vermögen der KLJB treuhänderisch verwalten und die jungen Leute in ihre spätere Aufgabe einweihen, sicherte Goppold zu. Sie hatte noch eine ausgesprochen erfreuliche Nachricht für die engagierten Jugendlichen parat: Ihre Vorgänger haben ihr ein kleines finanzielles Polster hinterlassen, das den Einstieg in ihre geplanten Aktivitäten deutlich einfacher gestalten wird.

Bonussystem für Mitglieder

Von Gerstl erhielten die KLJB-Mitglieder eine Mustersatzung als Arbeitsgrundlage und den Hinweis auf ein Bonussystem, das bei Studienfahrten und sonstigen Veranstaltungen finanzielle Vergünstigungen für langjährige Mitglieder der KLJB vorsieht. Und von Amann gab es erste Einladungen zu Veranstaltungen auf Kreisebene. Bei der Jahreshauptversammlung Ende im November in Offenstetten, hätten die Prunner KLJBler gar die Chance, mit dem entsprechenden Quäntchen Glück bei der angesetzten Verlosung ein Spanferkel zu gewinnen für eine zünftige Gründungsfeier.

Auf jeden Fall aber, wollen sie sich als nächstes mit den Prunner Vereinen an einen Tisch setzen und am gemeinsamen Veranstaltungskalender 2018 mitarbeiten. Dabei wird sich auch heraus stellen, zu welchen Zeiten die KLJB das Gemeinschaftshaus für ihre Versammlungen nutzen kann. „Und wir werden ausloten, ob wir frühere KLJB-Aktivitäten, wie den Kinderfasching, den nach dem vorübergehenden Aus andere übernommen haben, zur KLJB zurück holen, oder gemeinsam mit den jeztigen Organisatoren ausrichten können“, sagt Pollinger.

Mitstreiter gesucht

Und natürlich hoffen die Zwölf auf viele aktive Mitstreiter, die jetzt den Weg zur wiederbelebten KLJB Prunn finden. Ein erneuter Dornröschenschlaf jedenfalls, kommt für die engagierten Jugendlichen nicht in Frage.

Selbstverständnis

  • Die Katholische

    Landjugendbewegung (KLJB) sagt von sich: „Wir sind katholisch. Wir sind Teil der Kirche – gestalten Kirche mit, kritisch und engagiert. Wir sind ein ländlicher Jugendverband, mischen mit beim Leben auf dem Land – politisch, ökologisch und sozial.

  • Wir sind jung:

    Jugendliche ab ca 14 Jahren und junge Erwachsene bis Ende 20 machen bei uns mit – mit vielen kreativen Ideen, Ausdauer und Engagement. Wir sind eine Bewegung: bei uns rührt sich etwas – weltweit auf allen Ebenen, in Gremien und Gruppen, in Aktionen und Projekten.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht