mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 13. Dezember 2017 5

Kultur

Langweilig wird es ganz gewiss nicht

Mit einem Flohmarkt, Lesungen und einem „Tag der offenen Tür“ startet die Stadtbücherei Neustadt in den Leseherbst.
Von Jochen Dannenberg

Die Stadtbücherei wurde neu gestaltet. Büchereileiterin Brigitte Lindenstruth-Folwill hat bei der Gelegenheit auch die Kinderecke vergrößert. Für die Kinderecke gibt es auch neue Möbel. Foto: Abeltshauser, Archiv

Neustadt.Mit einem abwechslungsreichen Programm startet die Stadtbücherei in den Lese-Herbst. Los geht es an diesem Sonntag, dem Herbstmarktsonntag, mit einem „Tag der offenen Tür“. Von 14 bis 17 Uhr stellen Brigitte Lindenstruth-Folwill und ihr Team die „neue“ Stadtbücherei vor. Die Bücherei wurde unlängst saniert und erweitert. Seit 1994 waren allenfalls kleinere „kosmetische“ Maßnahmen vorgenommen. Jetzt bekam die Einrichtung ein neues Farbkonzept, außerdem wurde der Fußboden erneuert. Die Kinderecke wurde vergrößert und mit neuen Sitzmöbeln ausgestattet. Und natürlich gab es viele neue Bücher.

„Darüber freuen wir uns“, sagt Lindenstruth-Folwill. „Und deshalb freuen uns am Sonntag über viele nette Gesichter, die sich die ‚neue‘ Stadtbücherei anschauen wollen, Fragen haben oder auch gerne sich anmelden möchten. Selbstverständlich können in dieser Zeit auch Bücher zurückgegeben und ausgeliehen werden.“

Auch beim Erntedankfest am 24. September in Bad Gögging ist die Stadtbücherei vertreten, denn die Neustädter Einrichtung ist auch für die Bücherei im Kurhaus zuständig. „Von 11.30 bis 16 Uhr gibt es wieder den großen Bücherflohmarkt im Foyer des Kurhauses“, sagt Brigitte Lindenstruth-Folwill. „Für wenig Geld können dort tolle Bücher erstanden werden. Für den Flohmarkt können in der Kur- und Stadtbücherei während der Öffnungszeiten ausgelesene Bücher und gerne auch Hörbücher abgegeben werden. Vom Erlös wird der Buchbestand weiter aufgestockt.“

„Ebenfalls in diesem Monat, nämlich am 26. September, haben wir um 19 Uhr einen Vortrag zusammen mit der Volkshochschule Neustadt von der Bestsellerautorin Nadine Schubert, verrät die Büchereileiterin. Der Titel der Veranstaltung lautet „Besser leben ohne Plastik“. Es gibt Tipps für all jene, die von der Plastikflut die Nase voll haben und ein bewusstes Leben mit natürlichen Materialien führen wollen. Das gleichnamige Buch bietet viele Tipps und Rezepte – angefangen vom bewussten Einkauf bis zum Selbermachen von Produkten, die man „plastikfrei“ nirgends bekommt.

„Die Ratschläge sind denkbar einfach umzusetzen und bedeuten Arbeitserleichterung und Zeitersparnis“, ist Brigitte Lindenstruth-Folwill überzeugt. In diesem Monat ist Band zwei „Noch besser leben ohne Plastik“ herausgekommen und die Zuhörer können sich gleich mit allen Fragen an Nadine Schubert wenden. Beide Bücher gibt es natürlich in der Bücher zum Ausleihen. Zehn Euro kostet der Eintritt für den Vortrag, Anmeldungen sind bei der Volkshochschule möglich.

Als vierten Termin in diesem Monat hat die Bücherei am 28. September um 19.30 Uhr Walter Bachmeier vorgesehen. Er stellt seinen brandneuen Krimi „Berge, Brotzeit, Bauernherbst“ vor, der zweite Band seiner Krimireihe mit Chefinspektor Egger. Darum geht‘s in dem Buch: Während des Bauernherbstes wird in Krimml ein Attentat auf den Bürgermeister verübt. Chefinspektor Egger übernimmt den Fall und als ein weiterer Toter gefunden wird, überschlagen sich die Ereignisse.

Im Oktober geht es mit zwei Veranstaltungen im Rahmen der Kulturreihe „Temporär“ im Bürgersaal weiter. Am 2. November wird die Lutherausstellung eröffnet und am 15. November stellt Günter Schweiger aus Schwaig den urbayerischen Schriftsteller Oskar Maria Graf vor.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Kelheim lesen Sie hier.

Neustädter Herbstmarkt

  • Der Herbstmarkt

    des Arbeitskreises für Neustädter Wirtschaftsförderung (ANW) steigt am 17. September von 11 bis 17 Uhr. Höhepunkt ist eine Modenschau um 15 Uhr, Hingucker ist sicher das Gummistiefel-Weitwerfen.

  • Weil es eben

    ein Markt ist, werden zahlreiche Fieranten mit einem bunten Warenangebot für das richtige Marktflair sorgen. Mittlerweile ein Klassiker ist dabei der Stand vom Obst- und Gartenbauverein. Außerdem haben viele Innenstadtgeschäfte und die in den Gewerbegebieten von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht