mz_logo

Region Kelheim
Dienstag, 26. September 2017 21° 1

Kunst

Michl zeigt erstmals seine Mondbilder

Der in Kelheim aufgewachsene Zeichner und Illustrator ist Gastaussteller der 44. Jahresschau der Gruppe Kunst.
Von Elfi Bachmeier-Fausten

Reinhard Michl ist Gastaussteller der Jahresausstellung der Gruppe Kunst. Zu Wochenbeginn kam er zum Aufbau der Präsentation seiner Werke im Gastausstellerraum. Foto: Bachmeier-Fausten

Kelheim.In mehreren großen Schachteln hat der bekannte Zeichner und Illustrator Reinhard Michl von ihm geschaffene Bilder ins Donau-Gymnasium Kelheim gebracht. Als Gastaussteller der 44. Jahresausstellung der Gruppe Kunst (GK) der Weltenburger Akademie zeigt er Werke in der niederbayerischen Kreisstadt, in der der gebürtige Hausener aufgewachsen ist, die evangelische Volksschule besuchte und eine Schriftsetzerlehre bei der damaligen Druckerei Leik absolvierte. Anlässlich der GK-Jahresschau stellt der erfolgreiche Künstler Bilder zum Buch „Die schönsten Mondgedichte“, das im Insel Verlag erschien, erstmals aus. Aber auch andere Werke von Reinhard Michl sind in „seinem“ Gastaussteller-Raum zu sehen.

Reinhard Michl (r.) mit 2. GK-Vorsitzendem Hans Prüll und Ehrenvorsitzendem Horst Fochler Foto: Bachmeier-Fausten

Reinhard Michl wechselte nach dem Abschluss der Berufsaufbauschule in Regensburg nach München und studierte zunächst Grafikdesign an FH, danach Freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste. Schon während der Studienzeit schuf er erste Buchillustrationen.

Ein Vergleich mit der Musik

Vor Jahrzehnten stellte Reinhard Michl bei der Jahresausstellung der Gruppe Kunst bereits einmal aus. Reinhard Michl kennt Horst Fochler, langjähriger Vorsitzender und jetzt Ehrenvorsitzender der Gruppe Kunst, „seit meinen Anfängen“. Vor Jahren hatte er auch einmal in der einstigen Galerie im Alten Sudhaus in Kelheim eine große Ausstellung. In der Buchhandlung am Alten Markt hat er „in den vergangenen 20 Jahren fast jedes Jahr“, wenn ein neues Buch erschien, dieses vorgestellt. Man konnte den Künstler auch beim Zeichnen zusehen, was sehr beeindruckend war.

Ein Werk von Reinhard Michl Copyright: Reinhard Michl

Er bringt den Vergleich mit der Musik, die man „eingeübt haben muss“. „Gerade, wenn man improvisiert, muss man sicher sein, auch als Zeichner. Der spielerische Umgang setzt voraus, dass man sich sicher ist in seinem Metier.“

Der 69-Jährige hat nicht nur als Künstler eine Verbindung zu Kelheim, hier wohnen Geschwister. Auch zum Kanufahren zieht es ihn her. Mitglied war er beim hiesigen Kanuclub, als der „noch ganz klein war“.

Reinhard Michl beim Einrichten einer Vitrine im Gastausstellerraum Foto: Bachmeier-Fausten

Zu Wochenbeginn kam Reinhard Michl mit Bildern nach Kelheim, um den Gastausstellerraum zu gestalteten. Auch Vorsitzende Marion Fochler, zweiter Vorsitzender Hans Prüll und Ehrenvorsitzender Horst Fochler waren dabei zugegen. Circa 35 Bilder zeigt der in Oberbayern lebende Künstler im Donau-Gymnasium. Von Katzenmotiven bis hin zu Mondbildern. „Das Thema mit dem Mond war meine Idee“ und er bot diese dem Insel Verlag an. Nach Angaben des Künstlers hieß es darauf eine „,gute Idee’“ – „,Mond und Michl‘“ passe zusammen. Im Zusammenhang mit den Mondbildern sagt der 69-Jährige auch, dass ihn dies „schon immer begeistert hat“.

Erfolg mit Buchillustrationen

Die ersten Bilderbücher „Der Findefuchs“ (Text von Irina Korschunow) und „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ (Text von Tilde Michels), „sind die Bücher“, für die er bei den Buchhändlern „festgelegt“ sei. Bei „ziemlich genau 1,2 Millionen bis jetzt“ ist Reinhard Michl zufolge die Auflage von „Findefuchs“ beim Deutschen Taschenbuch Verlag. „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ ist es seinen Angaben nach „ähnlich gut“. Diese beiden genannten Bücher haben „mir meine freiberufliche Existenz sehr erleichtert“.

Reinhard Michl und die Vorsitzende der Gruppe Kunst, Marion Fochler Foto: Bachmeier-Fausten

Zum Buch „Ein Tag am Fluss“ schrieb Reinhard Michl auch den Text, der „basiert auf meinen eigenen Erlebnissen“. Er betont aber: „Ich bin kein Schriftsteller.“ Der Zeichner und Illustrator reist gerne. In Griechenland war er in diesem Jahr mit seiner Frau Uta, die Buchhändlerin in München ist und „auch sehr gern zeichnet“, in Urlaub. Auch das Skizzenbuch und Stifte hatte der 69-Jährige dabei. „Skizzenbücher sind gezeichnete Tagebücher.“ Vor einigen Jahren hatte er in der Internationalen Jugendbibliothek in München in einer Ausstellung ausschließlich Skizzenbücher ausgestellt, weil das Direktorin Dr. Christiane Raabe „so toll fand“. Einen Blick auf Skizzenbücher des Gastausstellers der GK-Jahresschau können Besucher ebenfalls werfen.

Ein Ausschnitt aus einem Mondbild von Reinhard Michl Copyright: Reinhard Michl

Was würde Reinhard Michl gerne noch einmal realisieren? Er antwortet: „Offen für das Leben sein.“ Sagt auch, ungern zu planen und zitiert Berthold Brecht. Der Zeichner setzt sich sehr viel mit Literatur auseinander. „Ich lese viel.“ Bei Workshops sagt er: „Ein Illustrator ist auch ein Erzähler. Man ist der Literatur sehr nahe.“ Michl berichtet, sich große Leinwände (ein Meter x 1,5 Meter) gekauft zu haben. Auf diesen möchte er mit Öl- oder Acrylfarben malen.

Auch ein Kochbuch gibt es von Reinhard Michl Copyright: Reinhard Michl

Die 44. Jahresausstellung der Gruppe Kunst wird am Donnerstagabend im Donau-Gymnasium eröffnet. Ab Freitag, 25. August, bis einschließlich Sonntag, 3. September, ist diese bei freiem Eintritt montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen.

Weitere Berichte aus Kelheim lesen Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht