Kelheim 30.03.2012, 11:17 Uhr

Polizei stoppt Serien-Einbrecher

Tankstellen und Friseure waren das Ziel der Bande. Zwei Wochen war sie in der Region unterwegs. Jetzt schnappte die Falle zu.


        Das Diebesgut: Zigaretten und Geld vor der „Tatwaffe“, den Steinen.

Das Diebesgut: Zigaretten und Geld vor der „Tatwaffe“, den Steinen.

Von Jochen Dannenberg, mz

Landkreis. Irgendwann geht auch die beste Serie zu Ende. Diese Regel gilt nicht nur im Sport, sondern auch bei Ganoven. Das erfuhr jetzt auch eine Einbrecherbande aus Neustadt, die es seit Wochen auf Vereinsheime, Tankstellen und Friseure abgesehen hatte. Die Bande wurde in der Nacht zum Donnerstag von der Polizei geschnappt — bei einer Verkehrskontrolle.

Das Trio war zuletzt in ein Sportheim im Landkreis Pfaffenhofen eingestiegen. Nach der Tat waren sie von einem Zeugen beobachtet worden. Seither war bekannt, dass die drei Einbrecher mit einem silbergrauen Alfa Romeo Kombi unterwegs waren. Die Geisenfelder Polizei achtete deshalb verstärkt auf Fahrzeuge genau dieses Typs. In der Nacht zum Donnerstag waren die Beamten erfolgreich, nachdem zuvor die Kelheimer Polizei wichtige Hinweise auf die Serientäter geliefert hatte.

In der Münchner Straße 20 in Geisenfeld hielten sie kurz nach Mitternacht einen silbergrauen Alfa Romeo bei einer stationären Verkehrskontrolle an. Die Kontrolle war ein Volltreffer. Die Beamten der Polizei Geisenfeld konnten die drei Einbrecher festnehmen. Sie kamen gerade von einem Einbruch.

Wie die Polizei mitteilt, hatte es das Trio seit mehreren Wochen im Bereich Kelheim, Hemau und Geisenfeld auf Vereinsheime und Tankstellen abgesehen. Seit dem letzten Einbruch in Vohburg wurde der silbergrauer Alfa Romeo als Tatfahrzeug gesucht. Die Insassen, drei 18, 20-und 25-jährige Männer aus dem Raum Neustadt a. d. Donau wurden vorläufig festgenommen.

„Im Fahrzeug konnte Aufbruchwerkzeug und weitere tatrelevante Gegenstände aufgefunden werden“, teilt die Polizei mit. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hatten die Bande kurz vor ihrer Festnahme das Sportheim in Rottenegg aufgebrochen und neben hohem Sachschaden nur geringe Beute gemacht. Der Sach- und Beuteschaden liegt bei 330 Euro. Nach diesem Aufbruch suchten die Ganoven im Raum Geisenfeld nach weiteren lohnenden Zielen, gerieten dann aber in die Verkehrskontrolle.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo