mz_logo

Gillamoos
Dienstag, 21. November 2017 5

Gillamoos

Ein Spagat zwischen Sicherheit und Gaudi

Das Sicherheitskonzept am Gillamoos wird erweitert – das soll den Spaß nicht trüben. Festwirte stellten ihre Programme vor.
von Benjamin Neumaier

Bei der Gillamoos-Pressekonferenz wünschten sich alle Beteiligten einen „Friedlichen und stimmungsvollen Gillamoos“. Foto: Heike S. Heindl

Abensberg.Zwei Wünsche gibt es von allen Beteiligten für den Gillamoos 2017: Er möge friedlich und er möge schön werden. Damit diese Wünsche in Erfüllung gehen, haben Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und Dirndlkönigin Julia Kiermeier nach der Gillamoos-Pressekonferenz zudem in Allersdorf und in der Gillamooskapelle je eine Kerze entzündet: Für gutes Wetter bei der Himmelsmutter und beim Nothelfer für den friedlichen Verlauf.

Es ist aktuell gerade wieder in den Köpfen der Menschen – der Anschlag von Barcelona hat Erinnerungen wachgerufen – an den Terrorakt am Breitscheidplatz in Berlin: Zweimal raste ein Lkw respektive Transporter in eine Menschenmenge. Nicht nur deswegen „müssen wir auch am Gillamoos der Sicherheitslage Rechnung tragen“, sagt Marktmeister Konrad Ettengruber.

Betonpoller an den Eingängen

Schon vergangenes Jahr wurde das Sicherheitskonzept komplett überarbeitet und auch heuer gibt es Neuerungen: An allen Eingänge zum Abensberger Jahrmarkt stehen nun miteinander verbundene Betonpoller, um ein ähnliches Szenario wie in Barcelona oder Berlin zu verhindern. Dazu werde an den Eingängen Sicherheitspersonal – wie schon im vergangenen Jahr – Personen- und Taschenkontrollen durchführen. Sicherheitstechnisch wurde auch der Weg zum Oidn Gillamoos verbreitert. „Es ist nötig, aber wir versuchen, den Gillamoos davon so wenig wie möglich zu beeinflussen“, sagt Bürgermeister Dr. Uwe Brandl.

Doch nicht nur die Sicherheitslage stand bei der Pressekonferenz im Mittelpunkt. Landrat Martin Neumeyer hatte sich auch über die Wetterlage Gedanken gemacht: „Ich habe per Wetter-App das 14-Tage-Wetter gecheckt. Wir haben am Donnerstag und Freitag 1,3 bis zwei Millimeter Niederschlag – das tut uns nichts oder ist vielleicht gar nicht so schlecht: Denn dann staubt's nicht so.“ Damit hatte der Landrat die Lacher auf seiner Seite.

Weniger zum Lachen – zumindest hoffentlich – ist eine Neuerung am Gillamoos 2017: Nach 30 Jahren gibt es erstmals wieder eine Geisterbahn auf der Festwiese. Ansonsten bleibe alles beim Alten, sagte Marktmeister Heribert Eichstätter.

Auch bei den Festwirten bleibt viel Traditionelles erhalten, aber auch die Neuerungen kommen nicht zu kurz. Beim Kuchlbauer – Festwirt Peter Schöniger hatte die Pressekonferenz in einem wunderbaren Rahmen ausgerichtet – kommt zum Auftakt am Donnerstag Blödelbarde Mickie Krause nach Abensberg und auch der Gottesdienst findet am Sonntag wieder hier statt. Im Anschluss daran hat sich Schöniger aber etwas Neues überlegt: Er stellt einen riesigen Weißwurstkessel, die „Weißwurstvaria“ auf „und nach dem Gottesdienst geben die Bürgermeister und Dirndlköniginnen 1000 Weißwürste an die Gottesdienstbesucher aus. Gratis.“

Im Kuchlbauer gibt es heuer am Sonntag Gratis-Weißwurst. Foto: Heike S. Heindl

Auch beim Hofbräuzelt gibt es einiges Neues. So sei das vergangenes Jahr eingeführte „WuidStock-Festival“ so erfolgreich gewesen, „dass wir es heuer gleich auf zwei Tage – den Freitag und Samstag – ausdehnen. Das Festival findet auf der Bühne im Grünen statt, die heuer noch grüner wird. Zusätzlich zu einem Solarpanel liefert eine Windturbine den Strom für die Beleuchtung und einen Teil der Instrumente. Am Sonntag verspricht der Hofbräu noch „höchsten Musikgenuss“ mit Dialekt-Bands aus Bayern und Österreich.

Ein Häuschen weiter, beim Ottenbräu bleibt vieles beim Alten: Luis Trinkers, Dr. Vintage oder Trixi und die Partylöwen sorgen abends für Stimmung, nachmittags gibt es Blasmusik.

Blasmusik und Außergewöhnliches

Mit viel Blasmusik will auch Marco Härteis im Jungbräu-Zelt punkten. Am Sonntag tobt dort der „Kampf der Blasmusiker“, bei dem sich drei Kapellen gegenseitig zu übertrumpfen versuchen. „Das Highlight ist aber der Montag: Dann kommt Pam Pam Ida zu uns. Wir haben vor zwei Jahren mit Dicht & Ergreifend etwas Außergewöhnliches versucht und hoffen, dass es auch diesmal klappt“, sagt Härteis.

In direkter Nachbarschaft – im Weinzelt – spricht Wirt Uli Glamsch von „mehreren Highlights, wie etwa den Wuiderer Pistols oder Hausband Slapjack“, verweist aber besonders auf den Sonntagabend: Dann kommt Kabarettist „Da Bobbe“ in den Weinstadel, der Gewinner des ostbayerischen Kabarettpreises .

Kabarett gibt es auch im Weissbierstadel. Dort kommt am Samstag der „Vogelmayer – quasi als Kontrastprogramm zu Partybands wie „Pop nach 8“, „Bayernrocker“ oder dem Haus-DJ „Nic Baldura“.

Am Oidn Gillamoos geht es gemütlicher zu. Dort lockt wieder der Tanzboden und dazu Musik ohne Verstärker. Neu ist heuer der „Kocherlball“ – zu dem laden die Wirte Robert Jahny und Peter Wankerl am Montag bereits ab 6 Uhr morgens ein. Da können die ersten kommen oder die Letztem die noch da sind, gleich weitermachen“, sagte Jahny.

Offiziell angezapft wird heuer im Hofbräuzelt (Freitag, 19 Uhr), der Seniorennachmittag steigt im Jungbräu (Samstag, 13 Uhr) und die Dirndlköniginnen-Wahl wiederum beim Hofbräu (Montag, 19 Uhr).

Alles Weitere zum Gillamoos lesen Sie hier

Gillamoos-Pressekonferenz 2017

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht