mz_logo

Region Neumarkt
Donnerstag, 23. November 2017 10° 3

Arbeit

Auf der Suche nach dem perfekten Job

Bei der 13. Ausbildungsmesse in Neumarkt stellten sich über 60 Firmen vor, die um die Jugendlichen kämpfen.
Von Bernhard Neumayer

  • Benedikt Werner (l.) von der Firma Spangler informiert Schüler über die Ausbildung zum Elektriker. Foto: Neumayer
  • Landrat Willibald Gailler weihte offiziell den neuen Raum der Technikerschule ein. Schüler der Fachrichtung Smart Energy können mit einer Industrie 4.0- und einer Smart Grid-Anlage praxisbezogen arbeiten. Foto: Neumayer

Neumarkt.Die Vielfalt ist groß. Über 60 Firmen stellen ihre Arbeitsplätze bei der Ausbildungsmesse vor und wollen, dass sich die Schüler des Landkreises für die Jobs bei ihrem Unternehmen interessieren. Sich bei einer Messe voneinander abheben, fällt da schwer. Die meisten Firmen haben Aufsteller dabei, viele Tragen Shirts in der Farbe des Unternehmens. Doch viele Schüler achten darauf gar nicht, sondern folgen den lauten Bässen im Gang des beruflichen Schulzentrums.

Dort wollen drei Elektroniker-Azubis auf ihren Beruf aufmerksam machen. Dank einer großen Musikanlage mit integrierter Lichttechnik gelingt es ihnen sehr gut, die Neugier vieler Schüler zu wecken.

Bereits zum 13. Mal fand gestern in der Berufsschule die Ausbildungsmesse statt. Firmen präsentieren sich, Azubis stellen ihren Arbeitsalltag vor, unschlüssige Schüler lassen sich beraten.

In unserem Video erzählen vier Schülerinnen, was ihr Traumberuf ist:

Das ist mein Traumberuf

Bei der Messe im beruflichen Schulzentrum fällt aber auch, dass neben den theoretischen Informationen zu den einzelnen Ausbildungen vor allem praktische Erfahrungen im Vordergrund stehen. „Die Lehrkräfte und die Berufsschüler helfen gerne“, sagte Schulleiter Albert Hierl bei der offiziellen Eröffnung. „Nehmen Sie viele Werkzeuge in die Hand, probieren Sie möglichst viel aus“, forderte er die Schüler auf.

Die Messe soll helfen, ein großes Problem zu lösen: Auszubildende sind rar gesägt, Unternehmen haben Probleme, qualifizierte Azubis zu bekommen und in der Firma zu binden. Im Ausbildungsjahr 2016/17 waren 1058 Bewerber für Berufsausbildungsplätze im Kreis Neumarkt gemeldet. 1008 Jugendliche erhielten einen Ausbildungsplatz. 50 blieben auf der Strecke. Das geht aus den Zahlen der Agentur für Arbeit hervor (Stand: August 2017). Die Statistik für das aktuelle Ausbildungsjahr wird erst im November veröffentlicht. In den beiden Jahren zuvor waren die Zahlen ähnlich. Sebastian Meckl, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Neumarkt, geht davon aus, dass die Zahlen auch in diesem Jahr ähnlich sein werden.

Im vergangenen Ausbildungsjahr waren 1408 Berufsausbildungsstellen im Kreis Neumarkt gemeldet. 467 konnten aus verschiedenen Gründen nicht besetzt werden.

„Einige haben noch nicht die Reife für eine Ausbildung“, sagte Schulleiter Hierl auf Nachfrage unserer Zeitung. Für sie biete die Berufsschule eine in der Regel einjährige Vorbereitung an. In einer Klasse werden Jugendliche ohne Ausbildungsplatz auf die Arbeitswelt vorbereitet. „Andere haben übersteigerte Vorstellungen“, sagte Hierl. Mit einem Abschluss an der Mittelschule könne man nicht sofort eine Ausbildung bei einer Bank erwarten.

„Im Banken- und Baubereich fehlen Auszubildende.“

Albert Hierl


In diesem Bereich kriselt es seiner Meinung nach. „Im Banken- und Baubereich fehlen Auszubildende“, sagte Hierl. „Der Metall- und Sorgebereich sowie kaufmännische Berufe boomen dagegen.“ Die Friseur-Branche habe sich nach einem Tief wieder erholt.

Von einem Boom kann man bei der Technikerschule mit der Fachrichtung Smart Energy zwar noch nicht reden, dennoch ist Schulleiter Hierl mit der Entwicklung sehr zufrieden, wie er sagt. Im ersten Schuljahr wurden 16 Schüler ausgebildet, aktuell im zweiten Jahr 18. Um die Schüler noch praxisbezogener zu unterrichten, weihte Landrat Willibald Gailler gestern den neuen Lehrraum in der Berufsschule ein.

In unserer Galerie sehen Sie weitere Bilder von der Messe:

Die 13. Ausbildungsmesse in Neumarkt

Über die große Vielfalt der Ausbildungsmesse freute sich der Landrat. „Die Wirtschaft im Landkreis ist so stark, weil unsere Ausbildung so gut ist“, sagte Gailler. Neumarkt habe die geringsten jugendlichen Arbeitslosen – in ganz Deutschland. „Das ist eine gute Perspektive“, sagte Gailler. Den erfolgreichen Weg müsse man weitergehen. Die Ausbildungsmesse soll dabei weiterhin helfen.

Lesen Sie auch: Berufsschüler unterstützen Kinderhospiz

Weitere Nachrichten aus der Region Neumarkt finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht