mz_logo

Region Neumarkt
Dienstag, 26. September 2017 19° 2

Fest

Berngau feiert das große Jubiläum

Von 8. bis 10. September ist viel geboten: Plattenparty, Open Air, Gottesdienst und Weinfest. Höhepunkt wird der Festzug.
von Michael Schrafl

Höhepunkt des Jubiläumswochenende wird der Festzug mit 500 Mitwirkenden sein. Fotos: Schrafl

Berngau. Unter dem Motto „So schei is in unserer Gmoa!“ steht das Jubiläums-Wochenende von 8. bis 10. September: Es ist der Höhepunkt im Jubiläumsjahr „875 Jahre Berngau“. Der ganze Ort fiebert dem Fest schon lange entgegen –alle wollen sich von ihrer besten Seite zeigen. Auf dem Programm stehen am Freitag eine Plattenparty, am Samstag ein Open Air mit vier Bands und einem Weinfest sowie am Sonntag ein Festgottesdienst und ein historischer Festzug.

Auftakt zum Jubiläumswochenende ist am Freitag im Pfarrheim. Dort organisiert die CAJ Berngau eine Plattenparty für Teenies, Jugendliche und alle Junggebliebenen.

Vier Bands auf der Bühne

Tolle Stimmung herrscht sicher am Samstag beim Open Air auf dem Ramoldplatz mit den Bands Lennox, Akut light, Wayback und 4T-up. Wer es lieber etwas ruhiger mag, ist beim Weinfest im Pfarrgarten – organisiert von der KAB und dem OGV Berngau – genau richtig. Dort sorgt das Wienerlied-Duo Michael Braun (Akkordeon) und Rudi Genitheim (Kontragitarre) sowie D’Wirtshausmusi mit Andreas Dirnhofer (Flügelhorn), Bernhard Distler (Basstrompete), Michael Sammüller (Tuba) und Stefan Dotterweich (Akkordeon) für Unterhaltung. Beginn der beiden Veranstaltungen ist jeweils um 18 Uhr.

Am Sonntag ist um 9.15 Uhr Am Plan die Aufstellung zum Kirchenzug mit den Fahnen- und Vereinsabordnungen aller Gemeindevereine. Um 9.30 Uhr ist in der Pfarrkirche Jubiläumsgottesdienst, den Kirchenchor und Blaskapelle Berngau musikalisch gestalten werden. Anschließend spielen am Ramoldplatz die Fexer zum Weißwurst-Frühschopppen.

500 Mitwirkende beim Festzug

Höhepunkt des Jubiläumswochenendes ist der historische Festzug um 14 Uhr mit rund 500 Mitwirkenden, vielen Festwagen und Fußgruppen. Er spiegelt die Vielfalt der Gemeinde Berngau unter dem Motto „So schei is bei uns!“ wider. Unter dem Leitgedanken „Traditionen behalten – Neues gestalten“ präsentiert er historische Entwicklung, Brauchtum und Kultur sowie aktuelle Themen. Die Gemeinde sagt schon heute allen Mitwirkenden herzlichen Dank für die zahlreiche Teilnahme.

Im Anschluss an dem Festumzug ist am Ramoldplatz Festbetrieb mit der Kapelle Jura-Tschech. Zusätzlich werden im Anwesen Hahn (Adolf Hiereth) Lagerleben und im Pfarrgarten ein Kinderprogramm geboten. Ab 18 Uhr heißt es dann: Jubiläumsendspurt mit der Austropop-Band Austria 7. An allen Jubiläumstagen ist für Essen und Getränke natürlich gesorgt.

Zum Festzug: Aufstellung ist ab 13 Uhr in der Kindergartenstraße (Festzugspitze am Rathaus), Schulstraße und Eichenstraße. Der Festzug nimmt ab 14 Uhr folgende Route: Kindergartenstraße – Neumarkter Straße – Buchbergstraße – Reichertshofer Straße – vorbei Am Plan – Freystädter Straße – Pavelsbacher Straße – Wendehammer Abzweigung bei Raiffeisen-Lagerhaus – zurück (im Gegenzug) Pavelsbacher Straße und Freystädter Straße – Am Plan.

Ein Blick in die Geschichte von Berngau: Die erste urkundliche Erwähnung von Berngau erfolgte am 8. Juni 1142. An diesem Tag bestätigte Bischof Gebhard von Eichstätt, dass Markgraf Heinrich Jasormirgott dem Kloster Plankstetten eine „Hube (eine größere Hektarfläche) im Wald Berbgue“ (Berngau) zur Nutzung für die Mönche übergeben habe. Bereits zur Stauferzeit (12. Jahrhundert) war Berngau Sitz eines königlichen Amtes und hatte als Verwaltungszentrum für das ganze Umland erhebliche Bedeutung. Der Amtssitz war damals schon Hofmark. An Bedeutung verlor der kaiserliche Amtssitz, als im 13. Jahrhundert in Neumarkt das Reichsschultheißamt gebildet worden ist.

Pfarrei älter als Neumarkt

Heute nimmt man allgemein an, dass Neumarkt (Novum forum) eine Gründung zum alten Markt Berngau ist. Was die Pfarrei Berngau betriftt, so ist Berngau nachweisbar älter als Neumarkt. Berngau gilt als Mutterkirche von Berngau. In einer Urkunde des Zisterzienserstiftes Waldsassen von 1380 ist zu lesen: „Berngau mit seinen Filialen Neumarkt und anderen“.

Im Gemeindewappen weist der Zisterzienserbalken (Von Rot und Silber in zwei Reihen geschachter Querbalken) auf die einst enge Verbindung mit dem Kloster Waldsassen hin.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht