mz_logo

Region Neumarkt
Sonntag, 17. Dezember 2017 10

Kabarett

„Dahoam, des is a Gfui!“

Der Vogelmayer begeisterte das Berngauer Publikum im Kulturspeicher.

Der bayerische Musik-Kabarettist Vogelmayer traf in Berngau auf ein begeistertes Publikum. Foto: Schrafl

BERNGAU.Mit seinem Programm „Dahoam“ bot der bayerische Musik-Kabarettist Vogelmayer im voll besetzten Kulturspeicher eine unterhaltsame Mischung aus Gesellschaftskritik, Heimatverbundenheit und Lachen bis zum Abwinken. Vogelmayer zeigt, dass er sowohl lustig als auch sehr zeitkritisch sein kann, bei Missständen nicht weg schaut und den Menschen den Spiegel vorhält.

Vogelmayer – im normalen Leben Thomas Mayer – erklärt zu Beginn auch gleich die Strategie seiner Auftritte: Ich fange mit dem Finale an, denn die Lieder werden immer schlechter, bis die Leute dann von selber gehen.“ Doch das Gegenteil ist der Fall: Die Leute wollen auch nach zwei Stunden Programm nicht gehen.

Seine Lieder singt der Straubinger in unverfälschtem Niederbayerisch. Seine Texte und Lieder sind deftig, deutlich und kompromisslos, sowohl der Inhalt als auch die Sprache. Da bleibt einem manchmal das Lachen im Hals stecken, wenn über Vorurteile singt. Doch er schlägt ganz überraschend auch besinnliche Töne an. Sein Appell, zur Wahl zu gehen, ist ernst und dringlich.

Als erstes prüft er bei seinem Auftritt das Niveau der Zuhörer mit Wortspielen. Bei einem provokanten Lied über Ausländer zog Vogelmayer zuerst richtig krass über Ausländer her, um dann diese Einstellung zu kritisieren und zu dem Schluss zu kommen: „Respekt vorm Anderen, des is des, wos gscheid fehlt!“ Vogelmayer erklärt: „I sog des, wos se sunst koana traut“.

Er will seine Zuhörer zum Nachdenken anregen: „Geld ist nicht das höchste Gut im Leben“, „Die Zeit ist so wertvoll“ und „Loslassen, was man nicht halten kann“. und auf vorhandene Missstände in der Welt (Kriege, Umweltzerstörung und Hungertod so vieler Kinder) hinweisen. Jeder sollte versuchen, die Welt für sich und seine Mitmenschen ein klein wenig besser zu machen, so sein Credo. Seines seiner Lieblingslieder ist dem „Dahoam“ gewidmet. „Da wo d‘ Weißwürscht gibt und ‚s Bier no Nationalgetränk is, da bin i dahoam; dort wo koaner Hochdeutsch redt und da wo da Preiß gern Urlaub macht, da bin i dahoam“. Das sind nur vier von den vielen Argumenten, die er in zungenbrecherischem Tempo vorträgt. Vogelmayer glaubt, dass jeder Mensch dahoam sei wui. „Dahoam, des is koa Ort, dahoam des is a Gfui!“ (nsf)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht