mz_logo

Region Neumarkt
Montag, 20. November 2017 5

Konzert

Django 3000 reißt sein Publikum mit

Die Band aus dem Chiemgau feiert im Berlin Club „die dreckigste und geilste Party zwischen Chiemsee und Polarkreis“.
Von Michael David

Django 3000 heizte im New Berlin Club mächtig ein. Foto: David

Neumarkt.Samstagabend im Berlin Club statt. Mit ihrer „Im Sturm Tour“ präsentieren sich Kamil Müller, Florian R. Starflinger und Jan-Philipp Wiesmann mit einem neuen Sound Outfit und haben sich eigens für diese Tour, Max Schuller und Benjamin Jud mit auf die Bühne geholt. Bevor die Band aus dem Chiemgau jedoch mit ihrer Party beginnen konnte, heizte die Regensburger Band „Black Tabe Lion“, mit alternativen Rock, dem Publikum ordentlich ein.

Die aktuelle Musik von Django 3000 hat mit der ursprünglichen eigenen Orientierung an Zigeunermusik nicht mehr viel gemeinsam. Der Name bezieht sich schließlich auf den legendären Jazzgitarristen Django Reinhardt und dessen spezielle Art des Zigeunerswings. Die neuen Songs sind rockiger, dunkler und teilweise melancholischer geworden. Trotzdem geht die Musik nicht nur in die Beine, sondern auch in die Ellbogen und ab und zu auch unter die Haut. Es ist viel in Bewegung im übervollen Berlin Club. Das Publikum erweist sich als textsicher, singt lautstark und hingebungsvoll die kompletten Texte mit. Manch einer übertrieb seine Begeisterung und sorgte mit seinen raumeinehmenden Klatschorgien für blaue Flecken in den Oberkörperregionen seiner Nachbarn. Basierend auf einer soliden Rock ‚n‘ Roll-Rhythmik fliesen Heavy Metal Elemente ein und manchmal könnte man meinen, einen Hauch von Jazz zu hören. Bassdrum und Kontrabass dröhnen und treiben die Musik gnadenlos nach vorne, das Keyboard hat einen soliden, manchmal spacig untermalenden Sound und bei der Geige könnte man sich vorstellen, ein Gitarrensolo zu hören, wie zu David Gilmours besten Zeiten. Die Lightshow ist heftig und der aufsteigende Nebel lässt die fünf Musiker nur konturenhaft erscheinen.

Ihre Texte handeln vom Weitermachen in scheinbar ausweglosen Situationen, von kompromisslosen Neuanfängen, von verwilderten Outlaws und wirbeln eine Wolke aus Staub auf, wo immer sie auftauchen. Dass der Sound nicht gerade optimal ist, scheint niemanden zu stören. Dem Publikum gefällt es. Es lässt sich mitreißen und genießt die Party in vollen Zügen. (nmd)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht