mz_logo

Region Neumarkt
Mittwoch, 13. Dezember 2017 3

Wahlüberraschung

Gailler hat gegen Rackl das Nachsehen

Bei der CSU muss der Landrat den Platz als Direktkandidat für den Bezirkstag seiner Stellvertreterin überlassen.
Von Andreas Friedl

Albert Deß, Albert Füracker und Alois Karl gratulierten Heidi Rackl, Helga Huber und Josef Bauer zu ihrer Wahl. Foto: Friedl

Postbauer-Heng.Die Listenkandidatin des CSU-Kreisverbandes Neumarkt für die Landtagswahlen im kommenden Jahr heißt Helga Huber. Weiblich ist auch die Direktkandidatin für den Bezirkstag. Von den anwesenden Delegierten wurde Heidi Rackl aus Pölling gewählt. Der Listenplatz für den Bezirkstag wird vom Parsberger Bürgermeister Josef Bauer bekleidet.

Annähernd knapp 160 Delegierte aus den CSU-Ortsverbänden, dabei auch viele Mandatsträger, ob Bürgermeister oder Gemeinde-, Markt- oder Stadträte, hatten sich auf Einladung des CSU-Kreisverbandes am Samstagvormittag im Saal des Gasthofes Stiegler in Postbauer-Heng getroffen, um die Personalentscheidungen für die beiden Wahlen, die im kommenden Jahr stattfinden, zu vollziehen. Begrüßt wurden die Damen und Herren vom Kreisvorsitzenden und Mitglied des Bundestages (MdB), Alois Karl, Deßen Grüße auch Staatssekretär Albert Füracker, Albert Deß, Mitglied des Europaparlaments (MdE), sowie Landrat Willibald Gailler galten.

Knappes Ergebnis bei Landtagsliste

Nicht nur in seinen Begrüßungsworten, sondern auch nachdem der Gastgeber, Postbauer-Hengs Bürgermeister Horst Kratzer, kurz das Wort ergriffen hatte, sprach Karl die im September stattgefundene Bundestagswahl an, die für die Union nicht das erhoffte Ergebnis brachte. Karl bedankte sich bei allen, die ihn hier unterstützt hätten. Weiter zeigte er auf, dass in Zukunft auf bundespolitischer Ebene beispielsweise die Familien entlastet werden sollten und der Solidaritätszuschlag abgeschafft werden solle, was jedoch dann ein finanzielles Loch von etwa 20 Milliarden Euro erzeugen werde.

Hier finden Sie die CSU-Kandidaten im Überblick:

Die Kandidaten der CSU

  • Landtagsliste:

    Helga Huber, die Listenkandidatin für den Landtag, ist 49 Jahre alt, verheiratet und Mutter zweier erwachsender Söhne. Sie kommt aus Thundorf bei Freystadt und ist Leiterin der Bauabteilung beim Landratsamt Neumarkt.

  • Direktkandidatin für den Bezirkstag:

    Heidi Rackl, Direktkandidatin für den Bezirk, ist schon langjährig in die Kreis- und Gemeindepolitik eingebunden und Mitarbeiterin im Büro bei MdEP Albert Deß. Zudem ist sie auch stellvertretende Landrätin.

  • Bezirkstagsliste:

    Josef Bauer, Listenkandidat für den Bezirkstag, ist seit 2002 erster Bürgermeister von Parsberg und stellvertretender Landrat.

Kurze Grußworte entrichtete auch Staatssekretär Albert Füracker, der unter anderem den Stimmenverlust der CSU in Bayern ansprach, aber auf gute Ergebnisse bei der Landtags- und Bezirkstags-Wahl hoffte.

Unter der Regie von Prof. Dr. Elmar Forster und unter Mithilfe von Jochen Zehender und CSU-Kreisgeschäftsführer Werner Mikulasch fand anschließend zuerst die Wahl des Listenkandidaten des CSU-Kreisverbandes Neumarkt für die Landtagswahl statt.

Beworben für dieses Amt hatten sich Dr.Maximilian Federhofer und Helga Huber, die sich beide in einer fünfminütigen Rede kurz vorstellten. Bei dem von Prof. Dr. Forster anschließend verkündeten Ergebnis stand doch einigen Delegierten die Enttäuschung oder die Freude über den Ausgang der Wahlen ins Gesicht geschrieben. Von den 153 gültigen abgegebenen Stimmen konnte Helga Huber mit 79 Stimmen (51,6 Prozent) den Sieg davon tragen. 74 Delegierte gaben für Dr. Maximilian Federhofer ihre Stimme ab.

Bauer auf Bezirkstagsliste

Für die anschließende Wahl zum Direktkandidaten für den Bezirkstag schlug Deinings Bürgermeister Alois Scherer den amtierenden Landrat Willibald Gailler und MdEP Albert Deß die stellvertretende Landrätin Heidi Rackl vor. Nachdem sich beide kurz vorgestellt hatten, kam es dann zur Wahl. Das Ergebnis dürfte den einen oder anderen überrascht haben. Von den hier abgegebenen gültigen 149 Stimmen konnte Heidi Rackl 88 Delegierte auf ihre Seite ziehen und sich somit gegen Willibald Gailler durchsetzen. Für den Landrat stimmten 61 Delegierte.

Ohne einen Gegenkandidaten wurde dann Parsbergs Bürgermeister und zugleich auch stellvertretender Landrat als Listenkandidat für die Bezirkstagswahl gewählt. Vorgeschlagen hatte ihn sein Freystädter Kollege Alexander Dorr.

Weitere Nachrichten aus der Region Neumarkt finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht