mz_logo

Region Neumarkt
Dienstag, 12. Dezember 2017 5

Jubiläum

Kirche Wissing feiert 50. Geburtstag

Die Pfarrei nimmt die Feier zum Anlass, sich an die Geschichte des alten Gotteshauses zu erinnern. Der Festgottesdienst wird am Sonntag um 1o Uhr gefeiert.
Von Vera Gabler

Karl Gruber und Abt Hebler bei den letzten Besprechungen Foto: Gabler

Wissing.Die Pfarrkirche feiert am Sonntag mit Abt Makarios Hebler „50 Jahre Pfarrkirche.“ Im Vorfeld hatte sich Kirchenpfleger Karl Gruber mit dem Abt Makarios Hebler getroffen, um den Festgottesdienst zu besprechen. Auf dem Vorplatz, der bei der jüngsten Dorferneuerung vollkommen saniert wurde, zeigt der gebürtige Wissinger auf die Kirche, wo einst das Schulhaus stand. Seit Jahren war auf den Neubau einer Pfarrkirche hingearbeitet worden, zitiert Gruber die Chonik der 50 Jahre alten Kirche. Das von der Gemeinde gekaufte Schulhaus neben der damaligen Kirche wurde 1964 mit Genehmigung der Regierung der Oberpfalz abgebrochen.

Die alte Pfarrkirche mit rund 160 Plätzen war zu klein geworden, es wurden rund 300 Plätze benötigt. In einem Beschluss sei festgelegt worden, dass das alte Kirchenschiff abgebrochen, der Turm aber erhalten werden sollte. Am 18. April 1966 begannen die Abbrucharbeiten und auch sieben Tage später war man nach Prüfung durch Fachleute der Ansicht, dass der Turm erhalten bleibe.

„In der Mittagszeit stürzte der Kirchturm aber ein“, weiß Gruber: „Die neue Kirche ist so viel schöner geworden“. Gekostet habe sie damals rund 600 000 Mark, von denen 440 000 Mark aus der Eichstätter Kasse bezahlt wurde. Den Rest überbrachten die Wissinger in einem Umschlag.

Bei den Vorbereitungen zum Pfarrfest besuchte Gruber auch den mittlerweilen 96-jährigen Pfarrer i.R. Alois Iberl. Dieser hatte 1952 als Nachfolger von Pfarrer Jakob Heindl die Pfarrei in Wissing übernommen und bis zum Alter von 76 Jahren auch seelsorgerisch betreut. „Pfarrer Iberl kann leider nicht zum Fest kommen, er lebt im Seniorenheim in Neumarkt“, ergänzt Gruber.

Der damalige Nachfolger Pfarrer Sebastian habe auch eine Einladung bekommen und sollte er es zeitlich schaffen, werde er vorbeikommen. Seitdem die neue Seelsorgeeinheit in Kraft getreten ist, ist Pfarrer Peter Gräff der Geistliche für den Ort.

Besonders stolz ist Gruber, dass man den Film von Rudi Seitz vorführen kann, um nochmals die Einweihung von vor 50 Jahren miterleben zu dürfen. Laut der Chronik wurde von November 1968 bis Februar 1969 die Orgel aufgestellt, 1981 wurden Sitzbankpolster angeschafft und 1988 hielt der Heilige Josef mit dem Jesuskind Einzug in die Kirche.

Am Sonntag wird um 10 Uhr der Festgottesdienst von Abt Makarios Hebler gestaltet, zusammen mit den Sunny Singers und den Fahnenabordnungen der Wissinger Vereine.

Nach dem Gottesdienst zieht der Festzug zum Dorfhaus, wo man bei Begleitung der Oberpfälzer Dorfmusi Mittag essen kann. In Gedanken an das Jahr 1967 wird anschließend ein Film von der Einweihung der Kirche gezeigt, den Rudi Seitz gedreht und vermacht hat. Die Festdamen der Feuerwehr Wissing werden zum Ausklang mit Kaffee und Kuchen beitragen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht