mz_logo

Region Neumarkt
Mittwoch, 24. Januar 2018 5

Stadtrat

Neue Träger der Ehrenmedaille

Die Berchinger Franz Brandl und Josef Buchberger wurden für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt.
Von Hans Gleisenberg

Franz Brandl und Josef Buchberger mit den Ehrenurkunden. Sie wurden von ihren Ehefrauen begleitet. Foto: Gleisenberg

BERCHING.Die Stadt Berching hat zwei neue Träger der städtischen Ehrenmedaille. In der Weihnachtssitzung übergab Bürgermeister Ludwig Eisenreich die Auszeichnungen an Franz Brandl aus Berching und Josef Buchberger aus Schweigersdorf.

Der Rathauschef ging in seiner Laudatio ausführlich auf die Bedeutung des Ehrenamts ein und bezog hier auch die Ehefrauen und die Familie ein, ohne die eine so zeitaufwendige Tätigkeit nicht möglich wäre und die dieses Engagement mittragen müssen: „Sie haben sich unspektakulär und ohne großes Aufsehen in den Dienst der Allgemeinheit gestellt, Verantwortung übernommen und so das Gemeinwesen bereichert.

Somit sei das Ehrenamt ein unverzichtbarer Baustein in der Gesellschaft. Deshalb gelte sein besonderer Dank den zu ehrenden Bürgern unserer Stadt“, führte Eisenreich aus.

Hervorragende Arbeit geleistet

Weiter zeigte er auf, dass Berching hier schon einiges zu bieten habe und gut aufgestellt sei, denn in 180 Vereinen und Verbänden werde, so Eisenreich, hervorragende Arbeit geleistet: „Ehrenamtliche stärken die Lebensqualität eines Ortes, das Miteinander und den Zusammenhalt. Füreinander nicht Gegeneinander ist die Devise.

So trage dieses Engagement nicht nur zu einem sympathischen Erscheinungsbild unserer Stadt bei, denn dieser Einsatz sei einer der unverzichtbaren Grundpfeiler unserer Demokratie“, betonte Eisenreich.

Zunächst erhielt Franz Brandl die Auszeichnung. Er sei ein „Bachama Allrounder“, der sich für nichts zu schade sei und in vielfacher Hinsicht seiner Stadt und vielen Vereinen mit Herzblut gedient habe.

Hier nannte Eisenreich die Organisation der Krippenausstellung seit 22 Jahren, den Vorsitz beim Trachtenverein D´‘Sulztaler, 25 Jahre im Orgateam des Europaballs, Vorsitzender beim Flugsportverein und sowie sein Engagement in der Nachbarschaftshilfe: „Ob in Oberpfälzer Tracht oder in barockem Outfit machen den Franz und seine Frau Genoveva zu Botschaftern Berchings, über die Grenzen der Stadt hinaus, so seine herzlichen Worte an Franz Brandl und seine Frau.

Die Entwicklung und das Vereinsleben der DJK Wallnsdorf/Schweigersdorf ist eng mit dem Namen Josef Buchberger verbunden, der von 1979 bis 2016, mehr als 37 Jahre, die Geschicke des Vereins geleitet und ihn zu eine Vorzeigeclub in der Großgemeinde gemacht habe. Hier hat er vor allem bei der Gestaltung der Sportanlagen und des Vereinsheims Großes geleistet und dabei auch im finanziellen Bereich Weitblick und Solidität bewiesen.

Auch als Ortssprecher hat er sich Verdienste erworben und seine Spuren, beispielsweise beim Ausbau der Verbindungsstraße nach Plankstetten, hinterlassen „Eine Dorfgemeinschaft lebt von Menschen wie Josef Buchberger, die durch sein Engagement eine sportliche und gesellschaftliche Heimat bekommen haben“, würdigte Eisenreich. Nach der Ehrung trugen sich beide ins Goldene Buch der Stadt Berching ein.

In seiner Jahresschlussrede brach der Bürgermeister eine Lanze für die Arbeit von Verwaltung, Bauhof, Gemeinderat und allen, die sich um das Wohl der Stadt bemühen: „Wir haben auch 2017 für den Erhalt und der Verbesserung der Lebensqualität gearbeitet und waren dabei äußerst erfolgreich.

Stolz auf geordnete Finanzen

Trotz vielfältiger Investitionen, beispielsweise in Kläranlagen, Feuerwehren, Kinderspielplätze, Bauvorhaben wie Hotel und Alte Post, die Planung für die bauliche Umstrukturierung der Grund– und Mittelschule und viele andere Projekte, habe man den Haushalt konsolidieren und geordnete Finanzen schaffen können.

Das eröffne neue Spielräume in Sachen Investitionen. Man könne „mit Fug und Recht stolz auf das Geleistete sein“, so Eisenreich zur Situation der Stadt. Mit dem Appell, „Das Wir“ solle auch 2018 im Focus aller Bemühungen der städtischen Gremien stehen, schloss er seine Ausführungen.

Schließlich dankte zweite Bürgermeisterin Gerlinde Delacroix Bürgermeister, Kämmerer und Geschäftsleiter. „Dass die Stadt heute auf diesem gesunden Fundament steht, ist nicht zuletzt auch euer Verdienst“.

In einer emotionalen Rede bat sie weiter zum Wohl und zum Fortschritt von Berching mitzuwirken: „Unser Ziel muss es sein am Fortschritt der Stadt zu feilen. Ich appelliere an die Ehrenamtlichen, die Vereine, aber auch an die Bürger, dem Gemeinwohl zu dienen. Konsens und nicht Konfrontation muss die Devise für 2018 sein“.

Weitere Nachrichten aus den Gemeinden der Region Neumarkt finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht