mz_logo

Region Neumarkt
Mittwoch, 13. Dezember 2017 3

Bildung

Oberpfälzer Jugendring stellt Weichen

Die Bezirksdelegierten waren in Neumarkt zur Vollversammlung. 2018 steht im Zeichen der Landtags- und Bezirkstagswahlen.
Von Josef Wittmann

Landrat Willibald Gailler, Patrick Skrowny und Philipp Seitz freuen sich über das Versprechen von MDL Jürgen Mistol, Bezirksrat Richard Gaßner, Bezirksrat Thomas Gabler und MDL Margit Wild, den Bezirksjugendring weiter zu fördern und zu unterstützen. Foto: Wittmann

Neumarkt.„Das sollte uns freuen, wenn die jungen Leute sich einmischen. Das kann das gesellschaftliche Leben nur bereichern“, begrüßte Ehrengast und Landrat Willibald Gailler die Delegierten des Bezirksjugendrings Oberpfalz im Neumarkter Johanneszentrum. Die Politik sei gerne Partner der Kreisjugendringe und schätze die Arbeit, die hier „im schönsten Ort der Oberpfalz“ mit der geringsten Jugendarbeitslosigkeit Deutschlands gemacht werde.

Der Vorsitzende des Bezirksjugendrings Philipp Seitz hörte das gerne, denn „Jugendarbeit ist eine Pflichtaufgabe der öffentlichen Hand mit freiwilliger Höhe der Leistung“. Da sei es sehr erfreulich, dass sie in Neumarkt und der Oberpfalz wertgeschätzt und auch finanziell gut ausgestattet sei. Das sei der sehr guten Zusammenarbeit mit den politischen Mandatsträgern und dem regelmäßigen Austausch mit ihnen zu verdanken.

In Neumarkt trafen sich die Vertreter von Jugendverbänden, Stadt- und Kreisjugendringen, des Deutschen Jugendherbergswerks und Vereinen junger Menschen mit Migrationshintergrund infolge der neuen Satzung zum ersten Mal zur Vollversammlung und nicht mehr zum „Bezirksausschuss“.

Ehrenamt in Jugendarbeit stärken

Der Bezirksjugendring ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und Dachverband aller Stadt- und Kreisjugendringe der Oberpfalz und der Verbände aller Jugendverbände zwischen Kreis und Landesebene. Er versteht sich als politisches Sprachrohr der Kinder und Jugendlichen bis 27 Jahre und all derer, die in der Jugendarbeit engagiert sind. Der Bezirksjugendring gehört zum Bayerischen Jugendring, in dem neben 96 Stadt- und Kreisjugendringen auch die Jugendringe der sechs weiteren bayerischen Regierungsbezirke zusammenarbeiten.

Seine Repräsentanten sehen die Aufgabe ihrer Organisation vor allem darin, das Engagement der Jugendlichen und „das Ehrenamt in der Jugendarbeit zu stärken“. Deshalb wurde bei der Vollversammlung in Neumarkt konsequenterweise auf die Grußworte der anwesenden Landtags- und Bezirkstagsabgeordneten verzichtet. Statt dessen entlockten die Vorstandsmitglieder des Bezirksjugendrings Sabrina Reindl und Jürgen Freisinger unter der Überschrift „Nachgefragt: Jugend einbinden – Engagement stärken“ den Abgeordneten Jürgen Mistol, Richard Gaßner, Thomas Gabler, und Margit Wild verbindliche Statements zu den drängenden Themen ihrer Klientel.

Die wichtigsten Aktivitäten des Jahres 2017 finden Sie hier:

Aktivitäten des Bezirksjugendrings 2017

  • Workshops:

    Mit Workshops zum Thema „Mein Handy und ich“ wurde für den sinnvollen selbstbestimmten Umgang mit dem Smartphone geworben.

  • Medienführerschein:

    Für die außerschulische Jugendarbeit wurden Medienführerscheine angeboten.

  • Filmprojekte:

    Drei Filmprojekte gab es im Vorfeld des Jugendfilm-Festivals am 18. November im Cineplex. Diese waren „Heimatgefühle“, der Antidrogen-Clip „War’s das wert“ und das Videoprojekt „Aktiv gegen Vorurteile“ im WGG.

  • Trickfilm:

    Im Vorfeld des Kinderfilmfestivals am 11. Januar 2018 in Amberg wird es einen Trickilm geben.

Die Vollversammlung ist das höchste Gremium der Jugendarbeit in der Oberpfalz. „Wir schaffen einen Grundkonsens, hinter dem alle Verbände stehen“, fasste Vorsitzender Seitz im Gespräch mit unserem Medienhaus die Aufgabe der Versammlung zusammen. Philipp Seitz, sein Vertreter Patrick Skrowny und Geschäftsführerin Monika Schmidt waren mit dem Verlauf des Tages sehr zufrieden. „Die Delegierten haben sich sehr produktiv beteiligt. Viele Projekte wurden beschlossen und auf den Weg gebracht. Zum Beispiel der Jugendfotopreis Oberpfalz. 2018 lautet die Aufgabe für die besten Jungfotografen Freundlichkeit. Da haben wir auch immer viele Einsendungen aus Neumarkt gehabt. Die haben in den letzten Jahren stets gut abgeräumt.“

Grünes Licht gaben die Delegierten auch der Konzeption und Erstellung einer Ausstellung „Kinder haben Rechte“, die 2019 den Vereinen und Verbänden anschaulich und kindergerecht zur Verfügung sehen soll. Für die Landtags- und Bezirkswahlen 2018 ist eine ganze Reihe von Aktionen und Projekten geplant. Unter anderem ein Gesellschafts-Brettspiel mit Informationen zum Bezirk Oberpfalz. Das Spiel soll den Jugendringen und -verbänden für ihre Arbeit und zum Verleih zur Verfügung gestellt werden“, erläuterte die Bezirks-Geschäftsführerin.

Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit

Auch der Situation der Geflüchteten stellt sich die Oberpfälzer Jugendarbeit. Zum Beispiel mit dem Projektprogramm „Flüchtlinge werden Freunde“, damit eingewanderte Kinder und Jugendliche mit einheimischen Altersgenossen zusammenkommen. „Wir sind die Träger der Regionalkoordination des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, berichtete Monika Schmidt. Damit und mit Antirassismus-Training trete man gegen Fremdenfeindlichkeit und rechtspopulistische Strömungen und für die Demokratie ein. Überhaupt trete die lange Zeit nicht mehr als „hip“ geschätzte politische Bildung und Medienpädagogik wieder stärker in den Vordergrund.

Weitere Nachrichten aus der Region Neumarkt finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht