mz_logo

Region Neumarkt
Sonntag, 21. Januar 2018 10

Engagement

Weihnachtspakete für die Ukraine

Mehr als 1000 Geschenke kamen zusammen. Auch in Oening wurden Päckchen gesammelt.

Dr. Thiermeyer und Pfarrer Rusyn beim Verladen in Beilngries Foto: ugu

OENING.Weihnachten steht vor der Tür, da freuen sich alle Kinder auf Geschenke. Aber nicht überall auf der Welt können Kinder selbstverständlich auf ein Geschenk hoffen. In der Ukraine zum Beispiel, wo das durchschnittliche Monatseinkommen einer Familie gerade einmal 50 bis 100 Euro beträgt, müssen viele Kinder wegen der vorherrschenden Armut auf jedes Geschenk verzichten.

Deshalb hat Archimandrit Dr. Andreas Thiermeyer, der Vorsitzende, des in Eichstätt ansässigen Vereins „Aktionsgemeinschaft Kyrillos und Methodios e.V.“, Freunde und Förderer gebeten, sich für diese Weihnachtsaktion zu engagieren. In der Pfarrei Oening-Raitenbuch, in der Tafel in Beilngries und im Wallfahrtsort Wemding, „Maria Brünnlein“ sowie in den Schulen Gymnasium Vilshofen, Grundschule Aldersbach und Beutelsbach, Grundschule Künzing und Gergweis, Grundschule Pleinting und Alkofen, am Maristen-Gymnasium Fürstenzell und am Adalbert-Stifter-Gymnasium in Passau wurden fleißig Weihnachtspäckchen im Wert von je 20 Euro gesammelt.

Da Wallfahrtsrektor N. Traub aus Wemding seinen Spendenaufruf in einem Gottesdienst machte, der im K-TV ausgestrahlt wurde, erhielt er nicht nur viele Pakete aus der näheren Umgebung, sondern auch aus Hildesheim, Göppingen, Bonn und St. Anna am Aigen/Österreich.

So konnte Pfarrer Myroslav Rusyn, der Caritas-Direktor der griechisch-katholischen Eparchie von Mukachevo/Westukraine, schließlich über 1000 liebevoll verpackte Weihnachtsgeschenke abholen.

Die Päckchen werden er und sein Bischof Milan persönlich an kinderreiche Familien mit niedrigem Einkommen, an stumme und sehbehinderte Kinder und an Waisenkinder, deren Väter im Krieg gefallen sind, verteilen. Zusammen mit 2450 Euro an Spenden und einer größeren Lebensmittelspende – darunter Zucker, Mehl und Nudeln – können sie damit vielen ukrainischen Familien eine große Weihnachtsfreude bereiten.

Das gespendete Geld kann für die medizinische Versorgung der Waisenkinder verwenden. „Ohne die zahlreichen Helfer und und natürlich die Spender, die diese Aktion unterstützt haben, wäre es uns nicht möglich gewesen, in diesem Umfang zu helfen“, dankt Dr. Thiermeyer. (ugu)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht