mz_logo

Region Neumarkt
Sonntag, 19. November 2017 11

Geschichte

Zwei Tage Mittelalter in Sulzbürg

Lagerleben, Ritteressen und Schaukämpfe – Hunderte Besucher verfolgen die Attraktionen auf dem Schlossberg. Das bunte Programm dauert am Sonntag an.
Von Hans Gleisenberg

  • Edle Fräulein, Minnesänger, furchterregende Ritter – beim Mittelalterfest in Sulzbürg war einiges geboten. Foto: Gleisenberg
  • Zum Ritteressen kamen auch Staatssekretär Albert Füracker und Bürgermeister Dr. Martin Hundsdorfer. Foto: Gleisenberg

Sulzbürg.Zum zweiten Mal wird in Sulzbürg auf dem Schlossberg ein großes Mittelalterfest veranstaltet. Für zwei Tage darf man sich in Sulzbürg in frühere Zeiten zurück versetzt fühlen. Das Pfalzgräfliche Gefolge Neumarkt, die MittelalterfreundeMühlhausen, die Gesemperno Fortuna oder die Mercatores Gaudi aus Schwabach verwandeln den Schlossberg in ein mittelalterliches Lager, in dem originalgetreu das damalige Leben nachgestellt wird.

Sulzbürg eignet sich dafür besonders gut, denn die Grafen von Sulzbürg und Wolfstein haben hier deutliche Spuren hinterlassen. Die Zeitreise ins Mittelalter begleiten vornehme Herrschaften: Pfalzgraf Johann mischt sich persönlich unters Volk, außerdem schwitzende Waffenschmiede, Marketenderinnen, Ritter in Kettenhemden und mit blitzenden Schwertern sowie Minnesänger und spärlich bekleidete Tänzerinnen, die es bei den schweißtreibenden Temperaturen noch kleidungsmäßig am besten erwischt haben.

Die Besucher können sich im Axtwerfen und Armbrustschießen ausprobieren sowie Schaukämpfe beobachten. Ein Höhepunkt war ein Ritteressen am Samstagabend – mit dabei auch der „Kleine Dorfschultheiß“ alias Bürgermeister Dr. Martin Hundsdorfer, der für dieses besondere Essen Anzug und Schlips mit einem mittelalterlichen Gewand vertauscht hatte, sowie die Marketenderinnen Lotte Lehner und Angela Finke in prächtigen Gewändern. Wie es sich für einen mittelalterlichen Schmaus gehört, speisten die Gäste aus Holztellern und tranken aus tönernen oder Zinnbechern. Sogar Holzbesteck fehlte nicht. Der ganze Hofstaat war vertreten wie auch das Pfalzgräfliche Gefolge mit Pfalzgraf Johann und seiner Gemahlin.

An den beiden Tagen können die Besucher sehen, wie die Menschen zwischen 11. und 13.sowie ab dem 16.Jahrhundert gelebt haben. Kinder können Ponyreiten und an Kochaktionen mittelalterlicher Gerichte teilnehmen. Ritter zeigen, wie die edlen Recken von einst sich kleideten, erklären Waffen und Kriegshandwerk. In Schauprozessen werden „Übeltäter“ verurteilt. Und die Mittelalterfreunde Mühlhausen berichten, wie sie an historische Gerätschaften oder Kleider kommen. Und wer will, kann einen Blick von oben auf das Treiben werfen und eine Führung auf den Turm von St. Michael machen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht