Neumarkt 09.07.2011, 00:00 Uhr

Die Bandklasse der Mädels ist einzigartig in der Oberpfalz

An der Mädchenrealschule lernen die Schüler nicht nur den Umgang mit Instrumenten – auch Teamfähigkeit und Toleranz werden gestärkt.

An der Bandklasse können Schülerinnen ab der fünften Klasse teilnehmen. Dabei werden unter anderem Rock- und Popsongs geprobt. Foto: Blaser

An der Bandklasse können Schülerinnen ab der fünften Klasse teilnehmen. Dabei werden unter anderem Rock- und Popsongs geprobt. Foto: Blaser

von Barbara Blaser

NEUMARKT. An der Mädchenrealschule gibt es seit dem Schuljahr 2009/10 die oberpfalzweit erste Bandklasse. Schülerinnen ab der fünften Klasse dürfen daran teilnehmen und können zwei Jahre mitmachen. Jedes Mädchen lernt dabei ein Instrument seiner Wahl.

Ob E-Gitarre, elektro-akustische Gitarre, Bass, Keyboard oder Schlagzeug, die musisch begabten Schülerinnen sind mit Freude beim Unterricht, so Studienrat Tim Schiller der das Projektes initiiert und leitet. In den zwei Band-Musikstunden vormittags werden die Inhalte des Musikunterrichts an Pop- und Rocksongs erarbeitet. Innerhalb der Klasse entstehen insgesamt vier Bands und dabei steht das gemeinsame Musizieren und Singen der Songs im Mittelpunkt.

Zusätzlich erhalten die Schülerinnen nachmittags in Gruppen Instrumentalunterricht. „Ich wollte schon immer Gitarre lernen, so Katharina Hones auf Tagblatt-Nachfrage. „Für mich war es super, dass ich beim Start dieses Projektes dabei sein durfte. Mittlerweile kann ich schon viele Musikstücke instrumental begleiten“.

Mit viel Rhythmus im Blut bedient Sarah Streitmatter das Schlagzeug. „Natürlich muss ich auch daheim üben, aber es macht unheimlich viel Spaß. Wir haben vier Bands an der Mädchenrealschule und mit den drei anderen Schlagzeug-Spielerinnen bekommen wir nachmittags Gruppenunterricht. Ich freue mich schon sehr auf das Sommerkonzert, bei dem wir natürlich dabei sind“, erklärt Sarah ganz stolz dem Tagblatt.

Das Ziel der Bandklasse ist es, den Schülerinnen grundlegende Erfahrungen im gemeinsamen Bandspiel zu ermöglichen und so die Freude an der Musik zu vermitteln sowie die Motivation und Fähigkeit, später eigenständig in einer Band zu spielen.

Ganz nebenbei werden Persönlichkeit, Teamfähigkeit, Rücksichtnahme, Toleranz sowie die Befähigung zur Teilnahme am kulturellen Leben gestärkt. Die Instrumente können von den Schülerinnen beim hiesigen Musik-Markt gemietet werden. Wenn die Mädchen dann Spaß am musizieren haben, können sie diese mit einem Restbetrag käuflich erwerben. Die Einrichtung der Bandklasse erfolgte im Rahmen des Projekts „klasse.im.puls“, für das insgesamt fünf Haupt- und sechs Realschulen ausgewählt wurden. Das Projekt leitet Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zusammen mit zwei Projektmanagern.

Die Universität bietet den Schulen konzeptionelle Unterstützung durch Fortbildungen und Beratung in organisatorischen Belangen an. Mittlerweile wurde das Projekt auf ganz Bayern ausgeweitet. Seit dem Schuljahr 2010/11 wird außerdem eine Gesangsklasse für die fünfte Jahrgangsstufe angeboten.

Diese Klasse leitet Studienrätin Susanne Freitag. Hier erhalten die Schülerinnen neben dem gemeinsamen Singen Stimmbildung und singen im Chor.

 

Umfrage - Ergebnis

 
 
 
 

Mittelbayerische.de Logo