mz_logo

Neumarkt
Samstag, 16. Dezember 2017 10

Unterstützung

Die Sparkasse schüttete ihr Füllhorn aus

Das Neumarkter Geldinstitut nutzte auch heuer die Nähe zum Nikolaus-Tag für seinen Dank an gemeinnützige Organisationen.
Von Lothar Röhrl

Sparkasse-Vorstandsvorsitzender Stefan Wittmann (sitzend 3.v.r.) mischte sich unter die Empfänger der insgesamt 33 000 Euro an Spenden zugunsten gemeinnütziger Organisationen im Landkreis Neumarkt. Das Geldinstitut setzte eine seit Jahren geübte Praxis laut Wittmann „gerne“ fort. Foto: Röhrl

Neumarkt.Für Grund zur Freude bei Vertretern gemeinnütziger Organisationen im Landkreis Neumarkt hat am Donnerstag Sparkasse-Chef Stefan Wittmann gesorgt. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Neumarkt-Parsberg übergab ihnen insgesamt 33 000 Euro an Spenden. Damit sollte die Arbeit dieser Organisationen unterstützt werden. Wittmann wies darauf hin, dass dieser Traditionstermin in zeitlicher Nähe zum Nikolaus-Tag nur ein Aspekt in der Philosophie des Geldinstituts sei. Denn die Sparkasse Neumarkt-Parsberg zeige Jahr für Jahr mit Spenden und Sponsoring im Wert von 500 000 Euro, wie sehr sie sich im Landkreis Neumarkt dem Gemeinwohl verpflichtet sehe.

Stefan Wittmann setzte damit eine von seinem Vorgänger Karl Novotny vor elf Jahren begründete Tradition fort. Er zeigte sich überzeugt, dass die jährlichen Zuwendungen „gut angelegt“ sind. Denn sie förderten die Ausdauer und das Engagement derer, welche die Situation anderer Menschen verbessern wollten. Insgesamt wurden von der Sparkasse Neumarkt-Parsberg bei diesem Termin 24 Organisationen bedacht, die im Landkreis tätig sind.

Ziel: Wahrung der Würde

Darunter waren heuer auch Einrichtungen wie das Kinderpalliativteam Lauterhofen dabei. Dieses gehört zur Selbsthilfegruppe krebskranker Kinder im Landkreis Amberg-Sulzbach. Diese ist damit ein Beispiel dafür, dass die Sparkasse Neumarkt-Parsberg unter anderem Organisationen fördern wolle, die Schwerkranke und Sterbende begleiten. Stefan Wittmann gefällt, dass auf diese Weise Würde und Selbstbestimmtheit des einzelnen Menschen bewahrt werden sollen.

Zum ersten Mal war Domkapitular Norbert Winner von der katholischen Stadtpfarrei St. Johannes in dieser Runde zu Gast. Wie sonst immer der mittlerweile in Ruhestand getretene, ehemalige Dekan Richard Distler richtete Winner ein geistliches Wort an die anderen Empfänger der Spenden. Er sprach ihnen Mut zu, denn Gott begleite sie sicher bei ihrem Engagement. Für dieses gebe es sicher „Rückenwind von göttlicher Seite. Und damit auch eine Anerkennung dafür, dass sie sich bemühten, die Lebensbedingungen aller Menschen im Landkreis Neumarkt zu verbessern.

Ebenfalls neu war Pfarrer Tobias Schäfer vom evangelisch-lutherischen Dekanat Neumarkt vertreten. Er zeigte seine Freude, so viele Menschen sehen zu können, die sich für andere einsetzen. Der Termin dieser Spendenübergabe falle in eine Zeit des Jahres, die eigentlich von „Warten auf Ankunft“, wie Advent übersetzt heißt, geprägt sei. In der heutigen Zeit sei dies, so Pfarrer Schäfer weiter, aber durch eine große Erwartungshaltung ersetzt worden. Er honorierte den Willen der Sparkasse, dass sie nahe an den Menschen dieser Region Neumarkt sein wolle und sich für das Wohl dieser Menschen einsetze wolle. Die Spendenübergabe sei ein guter Beitrag, um die Zusammenarbeit des Geldinstituts mit der Gesellschaft zu zeigen. Schäfer begrüßte es, dass die Sparkasse Neumarkt-Parsberg soziales Engagement in dieser Weise fördere.

Auch Tagblatt-Hilfsverein dabei

Die Sparkasse bedachte diese Organisationen: Tagblatt-Hilfsverein „Für Menschen in Not e.V.“ (anwesender Vertreter Lothar Röhrl), Ambulanter Betreuungsdienst (Sven Göpel) Leb-mit-Laden/Diakonisches Werk (Detlef Edelmann), Kath. Dekanat Neumarkt (Domkapitular Norbert Winner), Evang. Dekanat Neumarkt (Pfarrer Tobias Schäfer), Kath. Dekanat Parsberg (Josef Götz für Pfarrer Thomas Günther), Anna-Stiftung (Anna Hofmann), Arbeiterwohlfahrt (Rainer Zimmermann), Christliche Arbeiterhilfe (Helga Franz), Diakonisches Werk Altdorf-Hersbruck-Neumarkt (Detlef Edelmann), „Die Brücke“ Paul Will), Eine Welt Laden (Ruth Dorner), Hospiz-Verein Neumarkt (Ursula Nießen), Krankenhaushilfe (Gerhard Pöhner für Ingrid Bär), Selbsthilfegruppe Krebskranker Kinder (Angelika und Josef Graf), Familienzentrum Neumarkt (Renate Forster), Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe (Brigitte Trendel in Vertretung von Rudi Gabuner), „bio Verum“-Stiftung Neumarkt (Hemma Ehrnsperger), Caritas-Sozialstation Neumarkt (Josef Bogner) Michael und Waltraud Fuchs-Stiftung (Waltraud und Michael Fuchs), Schutzengel e.V. (Christine Ziegler), Ehe-, Familien- und Lebensberatung (Alice Sartor-Muswieck), Freiwilligen-Agentur Neumarkt (Vera Finn) und Lebenshilfe Neumarkt (Dr. Wilhelm Baur).

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht