mz_logo

Gemeinden
Mittwoch, 13. Dezember 2017 3

Courage

Ein Flüchtling wurde zum Lebensretter

Der Neumarkter Polizeichef zeichnete einen 20-jährigen Syrer aus. Er unterstützte die Beamten bei einem riskanten Einsatz.
Von Philipp Seitz

Polizeichef Michael Danninger zeichnete Nibras Altayar aus. Fotos: Seitz

Neumarkt. Nibras Altayar war zur richtigen Zeit am richtigen Ort – und hat so dazu beigetragen, einem Menschen das Leben zu retten. Eher zufällig wurde der junge Mann in seiner Gemeinschaftsunterkunft auf einen Polizeieinsatz aufmerksam. Ein männlicher Asylbewerber, der unter Alkoholeinfluss stand, drohte in einer psychischen Ausnahmesituation, sich umzubringen und hielt sich ein Messer an den Hals. Die Polizeibeamten versuchten, mit dem Mann zu sprechen und ihn zu beruhigen – doch alle Gesprächsversuche scheiterten. Der Asylbewerber sprach nur arabisch und verstand kein Englisch.

Nibras Altayar reagierte sofort und traf die richtige Entscheidung: Er bot den Polizeibeamten seine Hilfe als Dolmetscher an. Eine halbe Stunde lang übersetzte er für die Beamten und redete selbst auf den Mann ein. Mit Erfolg: Der Asylbewerber konnte dazu gebracht werden, das Messer vom Hals zu nehmen und es den Beamten zu übergeben.

Am gestrigen Dienstag erinnerte sich Nibras Altayar nochmals an die gefährliche Situation: „Am Anfang musste ich ihn überreden, mit mir zu sprechen. Ich habe ihm gesagt: ,Wenn Du Dich umbringst, hilft das doch nichts. Denke an Deine Familie und Deine drei Kinder.“ Dank dieser Hilfeleistung konnte die Situation letztendlich ohne größere Eskalation gelöst werden. Heute lebt der Mann wieder in der Gemeinschaftsunterkunft und scheint seine psychische Ausnahmesituation überwunden zu haben.

Selbstlosen Einsatz gezeigt

Der stellvertretende Leiter der Neumarkter Polizeiinspektion, Jörg Degenkolb, hatte den selbstlosen Einsatz des 20-jährigen Nibras Altayar aber sehr wohl registriert – und schlug ihn für eine Belobigung beim Oberpfälzer Polizeipräsidenten Georg Mahlmeister vor. Dieser sah die Sache ähnlich und übersandte nicht nur ein Dankesschreiben, sondern auch 50 Euro als Dankeschön. Dieses überreichte nun der neue Neumarkter Polizeichef Michael Danninger an den jungen Mann, der vor drei Jahren aus Syrien nach Deutschland geflohen war.

Nibras Altayar ist 20 Jahre jung und kommt aus Syrien. Foto: Seitz

In seiner Lobesrede betonte Danninger, für den es der erste offizielle Auftritt als neuer Dienststellenleiter in Neumarkt war: „Nibras Altayar hat sehr couragiertes Verhalten in einer lebensbedrohlichen Einsatzlage gezeigt.“ Was der 20-Jährige genau zu dem Mann gesagt hat, haben die Beamten zwar nicht verstanden, doch es habe offensichtlich Wirkung gezeigt. Der junge Syrer sei so zu einem Vorbild geworden.

Lebensretter Nibras Altayar selbst zeigte sich bei der Belobigung in der Neumarkter Polizeidienststelle sehr bescheiden: Er habe doch nur helfen wollen und sei dankbar, dass er in Deutschland gut aufgenommen worden sei: „Das ist sehr nett von Ihnen und ich helfe sehr gerne. Deutschland ist meine zweite Heimat.“ Es war nicht das erste Mal, dass der junge Mann Schlimmeres verhinderte: Bei einem handfesten Streit unter mehreren Bewohnern der Gemeinschaftsunterkunft alarmierte er ebenfalls die Polizei.

Ein Video von der Auszeichnung sehen Sie hier:

Ein Flüchtling wurde zum Lebensretter

Mit den Neumarkter Beamten habe er bislang nur gute Erfahrungen gemacht, betont Nibras Altayar: Sie stehen für ihn für Sicherheit, die er in seinem Heimatland nicht mehr hatte. „Wenn ich hier ein Polizeiauto auf der Straße sehe, dann weiß ich, dass ich keine Angst haben muss.“ Der Syrer stammt aus Damaskus und kam mit seinem Bruder nach Deutschland. Seine Mutter lebt noch in Syrien. Ihr hat der junge Mann versprochen, in Deutschland sein Studium fortzusetzen: In Syrien studierte er zwei Semester lang Jura.

Das Jurastudium ist sein Ziel

Aktuell stehen für Altayar noch Deutschkurse an. Auch wenn er erst seit einem halben Jahr die Sprache lernt, kann er in der Polizeidienststelle jede Frage fließend beantworten. Sein großes Ziel sei es schließlich, in Deutschland zu studieren, sagt der 20-Jährige. Und wie es dann weitergeht? „Das weiß ich noch nicht“, sagt der junge Mann. Einen Beruf bei der Polizei könne er sich gut vorstellen. Polizeichef Danninger will den jungen Mann dabei unterstützen: „Wir stellen gerne einen Kontakt zu einem unserer Einstellungsberater her.“

Dass Altayar aus Syrien kommt, ist bei einer möglichen Bewerbung laut Danninger kein Hindernisgrund: „Es gibt auch Ausnahmen, so dass man nicht zwingend deutscher Staatsangehöriger sein muss.“ Über die Unterstützung freut sich Altayar. Er sagt: „In Deutschland leben viele arabischsprachige Menschen. Hier könnte ich dolmetschen und helfen.“

Vorbildlicher Einsatz

  • Erteilung:

    Eine Belobigung wird vom Polizeipräsidenten ausgesprochen. Neben einem Dankesschreiben wird auch noch ein kleines Dankeschön von den Beamten übergeben. Die Neumarkter Polizeiinspektion überreicht im Jahr meist zwei Anerkennungen an couragierte Bürger.

  • Vergabe:

    Als Anerkennung für sein Handeln erhielt Nibras Altayar neben dem Belobigungsschreiben auch eine Belohnung in Höhe von 50 Euro. Über die Höhe und Vergabe der Belobigung entscheidet der Polizeipräsident. An ihn richten die Beamten ihre Vorschläge.

  • Auftritt:

    Eine Premiere war die Übergabe der Belobigung an den 20-jährigen Asylbewerber auch für Polizeioberat Michael Danninger. Es war seine erste offizielle Amtshandlung als Inspektionschef.

  • Nationalität:

    Die Herkunft des couragierten Helfers spielt bei der Verleihung keine Rolle. „Es geht einzig und allein darum, was die jeweilige Person geleistet hat“, betont der neue Polizeichef Danninger.

Weitere Nachrichten aus Neumarkt lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht