mz_logo

Wir rufen Günther Koch
Mittwoch, 24. Januar 2018 5

Kolumne

Mehr FCN-Mitglieder müssen her

MZ-Kolumnist Günther Koch hat einen klaren Wunschzettel für Weihnachten. Natürlich hat der mit dem 1. FC Nürnberg zu tun.
Von Günther Koch

Günther Koch ist seit Jahrzehnten die markante Stimme des 1. FC Nürnberg. In seiner Tagblatt-Kolumne berichtet der mehrfach ausgezeichnete Sportjournalist an dieser Stelle regelmäßig aus dem Innenleben des fränkischen Traditionsvereins. Foto: Karmann/dpa

Nürnberg.Raus aus dem Pokal aber rauf in die Bundesliga! So oder so ähnlich lautet mein Motto für 2018! Im Pokal beim 0:2 gegen den VW-FL Wolfsburg – und das auch erst nach Verlängerung – sah jeder deutlich, wie nah die Mannschaft und der Verein am Erstliga-Niveau ist! Wie gesagt: „nah“. Es fehlte immer ein Tick mehr Entschlossenheit und vor allem eine bessere Chancenverwertung. Das sah auch Josef Lobenhofer, ausgewiesener Fußball- und Sport-Experte der Oberpfalz und treuer Stadionbesucher neben mir so. „Wolfsburg gehört in der Bundesliga zum letzten Drittel und der Club in der Zweiten Liga zum ersten Drittel. Dennoch würde oder wird es mit diesem Kader für den 1. FCN in der 1. Liga sehr schwer“, meinte nach dem Spiel der Jahrzehnte lange BLSV-Bezirksvorsitzende. Dennoch hoffen und wünschen wir beide uns, rein fußballerisch betrachtet, fürs neue Jahr nichts sehnlicher als den Wiederaufstieg der Cluberer. Was mich betrifft, wünsche ich mir, zumal das auch viel leichter ist, schon ab sofort und schon vorher noch viel mehr eingeschriebene Mitglieder beim 1. FCN. D i e 16,6 Cent pro Tag, das sind fünf Euro im Monat, sollten doch für fast jeden Club-Fan drin sein! Notfalls helfe ich gerne persönlich beim Ausfüllen eines Aufnahme-Antrags! Einfach bei mir melden! Schneller geht’s natürlich per Internet. Dass der FCN in dieser laufenden Saison 2017/2018 im ersten Drittel mitspielen wird – und das trotz dieser ausgeglichenen Sardinenbüchsen-Liga – hatte ich Ende Juli diesen Jahres versprochen. „Das Herz des Fans lacht“ lautete die Überschrift meiner damaligen Kolumne für das Tagblatt und: „Der Club spielt im vorderen Drittel mit!“. Mein Vertrauen in unseren Oberpfälzer Trainer Michael Köllner und sein gesamtes Betreuer-Teams war und ist groß. Das beruht übrigens nicht nur auf meinen Beobachtungen im Trainingslager in Südtirol und bei den Übungseinheiten am Valznerweiher, sondern vor allem auf Köllners vorhandener Spielphilosophie und seinem geradezu euphorischen und dennoch demütigen unglaublichen Einsatz für alles und jeden. Tabellenplatz drei wundert mich nicht. Es war sogar mehr drin. Vielleicht hätte mein Redakteur für die Kolumne vom vergangenen Samstag zum Rückrunden-Auftakt in Kaiserslautern, nicht die verfängliche Überschrift „Notfalls wäre auch ein Remis OK“ wählen sollen? Auf dem Betze schrie ich vergeblich einmal das 2:0 und zweimal das 2:1 herbei. Blöderweise war das 1:1 noch dazu ein Eigentor. Doch der dritte Tabellenplatz mit 33 Punkten gibt auch so genug Grund zu großer Freude und Hoffnung. Die eigentliche Überraschung ist für mich der Abstand von fünf Punkten zu den Viert-und Fünftplatzierten aus Ingolstadt und Sandhausen. Jetzt wünsche ich allen Fußballfreunden frohe Feiertage und ein verletzungsfreies neues Jahr! Vielleicht steigt unser 1. FC Nürnberg ja schon am 33. Spieltag, also am 6. Mai, in Sandhausen direkt auf ? Das wär’s! Ich halte sogar das für möglich!

Euer

Günther Koch

Alle Kolumnen und immer die neuesten Meldungen rund um den 1. FC Nürnberg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht